> > > > Erste Screenshots des auf Toucheingabe optimierten Microsoft Office

Erste Screenshots des auf Toucheingabe optimierten Microsoft Office

Veröffentlicht am: von

Microsoft MobileAuch wenn Microsoft sein aktuelles Office grundsätzlich dahingehend angepasst hat, dass eine Bedienung per Toucheingabe möglich ist, so merkt man der Oberfläche dennoch an, dass im Nutzer-Interface die Basis für eine solche Eingabeform fehlt - dabei ist Office für Windows (RT) bereits seit geraumer Zeit auf dem Markt und viele dürften sich schon an der teils erschwerten Bedienung per Touchdisplay gestört haben.

Wie ein Office für Tablets aussehen könnte, erfahren Nutzer eines iPads bereits seit einigen Wochen, denn Office für das iPad zeigt, wohin der Weg gehen könnte. Offiziell hat Microsoft die Arbeiten an einem neuem Office mit Fokus auf die Touchbedienung bereits bestätigt, aber bisher keinerlei Details verraten.

Der für eine Microsoft-Leaks bekannte Paul Thurrott hat nun auf seiner Seite winsupersite.com Seiten einer Präsentation veröffentlicht, welche das Nutzer-Interface und die Bedienung des kommenden Microsoft Office zeigen soll. "Office Touch", so der inoffizielle Name der Apps, soll noch in diesem Jahr erscheinen. Anders als unter iOS wird es für Windows aber auch ein Outlook geben.

{jphoto image=55382}

Unklar ist noch, welchen Stand der Entwicklung die Präsentation zeigt, denn teilweise sind gravierende Unterschiede zwischen Office für das iPad und Office Touch zu erkennen. Die gezeigten Screenshots könnten eine relativ frühe Entwicklungsphase zeigen und wären somit nur grundsätzlich richtungsgebend, im Detail aber wird Microsoft dann vermutlich noch weitere Anpassungen vornehmen. Dennoch dürften viele Nutzer eines Windows-Tablets froh sein, dass Microsoft relativ zeitnah an einer überarbeiteten Office-Version arbeitet.

Office für das iPad verzeichnete nur wenige Wochen nach dessen Veröffentlichung über 27 Millionen Downloads. Wie viele davon allerdings auch ein Abo für etwa 7 Euro pro Monat abgeschlossen haben, ist unklar. Das Modell, alle Apps zunächst einmal kostenlos anzubieten und damit ein Öffnen und Lesen der Office-Dateien zu ermöglichen, wäre aber auch mit dem Office Touch für Windows denkbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Oh, man kann ja auf den Bildern fast was erkennen.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30674
Leider waren sie auch in der Quelle nicht größer.
#3
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4978
Nicht genug dass MS das arbeitende Volk mit den Veränderungen von 2007/2010 geärgert hat, nein, nun kommt noch son Mist dazu ...

Wer nutzt bitte Office auf einem Tablet mit Toucheingaben ? Das ist ja aber mal sowas von weit an der Zielgruppe vorbeigeschossen ...
#4
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3900
Naja du kannst es ja trotzdem weiterhin auf den Desktop mit Tastatur und Maus benutzen, es gibt eben einfach zusätzlich die Touchscreeneingabe.
#5
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Zitat formaldehyd;22232996
Nicht genug dass MS das arbeitende Volk mit den Veränderungen von 2007/2010 geärgert hat, nein, nun kommt noch son Mist dazu ...

Wer nutzt bitte Office auf einem Tablet mit Toucheingaben ? Das ist ja aber mal sowas von weit an der Zielgruppe vorbeigeschossen ...


ach Gott gehörst du auch zu der nörgelnden Arbeiterschaft? Bei uns in der Firma hört man das durch die Bank weg bei den > 50 Jährigen. Das Problem ist, dass die sich einfach auf nichts neues einlassen wollen und sich damit nicht beschäftigen. Wenn man das Konzept verstanden hat dann will man mit Sicherheit kein office 2003 mehr haben. Dafür muss man aber sein 5 Jähriges "ich will das nicht" Verhalten ablegen und sich mal eine Woche (!) damit beschäftigen..... Kann das überhaupt nicht nachvollziehen.
Und wieso an der Zielgruppe vorbei? Hast du in deiner Kindheit nicht gelernt, dass sich die Erde nicht um dich dreht? Natürlich gibt es dafür eine Zielgruppe. Ein Beispiel: Ein Vertreter für z.B. Versicherungen führt ein Kundengespräch. Früher war es so, dass wenn etwas digital erfasst werden musste, dann stand zwischen dem Kunden und dem Vertreter ein Notebook, dieses ist eine direkte Barikade, die zwischen den Menschen steht UND nur eine Person (Vertreter) kann sehen was dort passiert. Nehmen wir die selbe Situation und ersetzen das Notebook durch ein Tablet: na was ist passiert? Keine Barikade, beide können gleichzeitig sehen was dort passiert(ok einer sieht es auf dem Kopf, aber darum geht es ja nicht - es geht da drum, dass man ein "miteinander" schafft. Und genau diese Leute benötigen ein Touchfreundliches Word/Office. Die im Gespräch erstellten Dokumente können dann direkt in einen Kundenordner bzw. Ablageort der dem Kunden zugeordnet ist ablegen und jederzeit aufgerufen werden.
Das ist nur ein Beispiel von vielen das mir einfällt.

Bitte nicht immer alles "neue" gleich direkt an der Wand zerhauen wollen, dass ist absoluter schwachsinn.


€: wenn das in deinem Profil stimmt: Geburtsdatum 14.06.1987 (26) na gute Nacht für deine berufliche Karriere.....Flexibel wie ein Stein ist selbst im Aldi an der Kasse nicht mehr möglich.
#6
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat formaldehyd;22232996
Nicht genug dass MS das arbeitende Volk mit den Veränderungen von 2007/2010 geärgert hat, nein, nun kommt noch son Mist dazu ...
zum glück gehöre ich nicht zum arbeitenden Volk und bin gottfroh die menüs los zu haben
Zitat formaldehyd;22232996

Wer nutzt bitte Office auf einem Tablet mit Toucheingaben ? Das ist ja aber mal sowas von weit an der Zielgruppe vorbeigeschossen ...

würde ich in nahezu jeder Präsentation gerne....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]