> > > > Simyo startet WhatsApp-Konkurrenten Sayhey

Simyo startet WhatsApp-Konkurrenten Sayhey

Veröffentlicht am: von

seyho Die E-Plus-Tochter Simyo hat heute ihren WhatsApp-Konkurrenten „Sayhey“ veröffentlicht, der ab sofort für die beiden mobilen Betriebssysteme Android und iOS zur Verfügung steht – Kunde des Mobilfunkanbieters muss man jedoch nicht sein, geschweige denn einen Preis für die App zu bezahlen. „Sayhey“ steht in den beiden App-Stores kostenlos zur Verfügung.

Anders als WhatsApp soll der Simyo-Messenger eine 128-Bit-AES-Ende-zu-Ende-Verschlüsselung besitzen und damit die gesendeten Nachrichten nur noch für Absender und Empfänger lesbar machen. Die verschlüsselten Daten sollen auf deutschen Servern liegen. Auch das Passwort soll nie die Geräte der Kunden verlassen, persönliche Kundendaten oder Kontakte sollen von den Betreibern nicht genutzt oder weitergegeben werden, heißt es im offiziellen Blogeintrag von Simyo.

Trotzdem sollen die übermittelten Nachrichten auf den Servern gespeichert werden, was aber daher rührt, dass Nutzer den Dienst auf zahlreichen verschiedenen Geräten nutzen können. „Sayhay“ gibt es nicht nur für das Smartphone, sondern lässt sich auch vom Tablet, dem Desktops-Rechner oder dem Notebook aus nutzen. Die Nachrichtenverläufe werden von Gerät zu Gerät übernommen, sodass der Wechsel zwischen den Geräten während dem Chatten möglich sein soll – auch können gleichzeitig mehrere Geräte mit dem Dienst und Account verbunden sein. 

Auf Android-Geräten kann „Sayhey“ auch als Standard-SMS-Anwendung eingerichtet werden, um darüber SMS zu versenden, denn die lassen sich über „Sayhey“ ebenfalls verschicken, um auch Kontakte anschreiben zu können, die den Dienst nicht nutzen, oder aber um auch Kontakte zu erreichen, die gerade nicht über eine mobile Internetverbindung verfügen. Dann kostet eine SMS aus der Anwendung heraus sieben Euro-Cent. Zum Start der App gibt es für jeden Kunden zehn solcher Kurznachrichten gratis. Über In-App-Käufe können weitere Kontingente hinzugebucht werden.

Bislang können Nachrichten, Fotos und Geoleocations jedoch nur an einzelne Personen geschickt werden, eine Gruppen-Funktion gibt es bislang noch nicht. Im Laufe der Zeit will Simyo den Dienst aber mit weiteren Features erweitern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Und wie soll der Schlüsselaustausch funktionieren? Hoffentlich mit vernünftiger asymmetrischer Verschlüsselung, aber da dauert die Generierung gut und gerne einige Zeit.
Hinzu kommt: Ist das Programm offen gelegt? Wenn niemand weiß, wie es funktioniert, ist die Sicherheit nicht sehr hoch, da niemand garantieren kann, dass Simyo nicht für 10 Millionen Dollar eine Hintertür für die NSA (oder sonstige Dienste) eingebaut hat.

Auch ein Vergleich zu ähnlichen Programmen, beispielsweise Threema, wäre sinnvoll und informativ gewesen.
#2
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 322
Der Name gefällt mir. Aber 7 cent? Das ist ja weniger als ich bei Simyo bezahle. <.<
#3
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Man sollte einfach mehr Kohle in Joyn stecken und es als SMS-Ersatz etablieren, und nicht als zusätzliche App neben SMS. Also die großen Anbieter (Apple, Google und Microsoft) davon überzeugen Joyn als Standard-Nachrichten-App anzubieten.
#4
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14191
Kostet kein Geld, ja. Kostenlos? Nein!
#5
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
@iToms: Hat anscheinend keine Verschlüsselung (habe jedenfalls keine in kurzer Zeit gefunden) und ist damit uninteressant.

@DeathMetal: Verstehe ich nicht.
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Thema ist aus vielen sichten besser.
Allein das die Server in Deutschland stehen, ist ein Nachteil. Traurig das wir soweit gesunken sind... .
#7
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 628
Zitat Snake7;22176585
Thema ist aus vielen sichten besser.[…]


Und auch schlechter in vielen Punkten. Gleichzeitige Nutzung auf mehreren Geräten gleichzeitig und Kosten sind wohl die größten Punkte wo Threema einfach nicht mithalten kann.
#8
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Threema verspricht zwar genau das, allerdings hört man auch hier immer wieder kritische Stimmen." Da wäre journalistische Präzision gefragt: Wer sagt was und stimmt das auch? Es könnte ja auch einfach mangelnde Fachkenntnis oder Neid sein. Habe ich gerade in einem ganz anderen Bereich erlebt.
#9
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 14191
Zitat Novastar;22176087

@DeathMetal: Verstehe ich nicht.


Ich finde es schlicht rätselhaft wenn, wenn etwas als kostenlos bezeichnet wird, weil die App "for free" ist. Nix ist "for free". Die Messanger verkaufe ALLE die Nuzterdaten. Die Währung des Netzes sind Nutzerdaten, Werbeprofile, Ads.

Threema weiss nix über seine Nutzer und muss daher Geld woanders holen. Threema hat bisher bis auf grundsätzliche Kritik an deren Closed Source Krypto nix bleibendes entgegem gesetzt bekommen. Läuft bei mir seit Monaten tadellos und ist dank Unabhängigkeit von SMS oder EMail MEIN Nr. Cross Plattform Dienst.

@ Snake: Die Server stehen in der Schweiz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]