> > > > Realistischere 3D-Darstellungen durch Quixel Megascans

Realistischere 3D-Darstellungen durch Quixel Megascans

Veröffentlicht am: von

quixelRealistische Texturen und Oberflächen tragen maßgeblich zum Gesamteindruck einer Engine bei. Realismus ist dabei nicht alles, denn zu viel Realismus kann auch dafür sorgen, dass sich der Betrachter getäuscht fühlt. Quixel stellt interessierten Entwicklern eine Material-Bibliothek mit mehr als 1.000 verschiedenen Oberflächen zur Verfügung. Dazu werden echte Materialien mithilfe einer HDR-Technologie gescannt und unter normalen, diffusen und weiteren Lichtverhältnissen abgebildet. Alle nötigen Daten stehen entweder über eine Cloud-Anbindung oder offline zur Verfügung. Zu den bereits mehr als 1.000 Strukturen kommen laut Quixel täglich dutzende hinzu. Programmierschnittstellen, z.B. zu Adobe Photoshop und 3DO, sind natürlich ebenfalls zugänglich. Die Auflösung beträgt dabei bis zu 8.192 x 8.192 Pixel in 23 Bit HDR und natürlich werden die Daten auch darauf geprüft, ob sie physikalisch korrekt dargestellt werden - sogenanntes Physically Based Rendering (PBR).

Bei den zur Verfügung gestellten Texturen handelt es sich aber nicht nur um 2D-Bilder, sondern komplette 3D-Strukturen. Daher sind auch Höheninformationen vorhanden und Oberflächen wirken noch realistischer. Bei komplett oder teilweise transparenten Oberflächen spielt natürlich auch eine Rolle, wie viel Licht vielleicht noch hindurchfallen kann und auch Lichtreflexionen (sogenanntes Ambient Occlusion oder AO) spielen eine wichtige Rolle. In einigen Bildern werden auch Beispiele zu Megascans gegeben - darunter einen durch eine Schlingpflanze bewachsenen Baumstamm, eine beschädigte Ziegelmauer oder ein Zylinder, über den eine Plane geworfen wurde.

Den besten Eindruck aber erlangt man vermutlich in einem Video, dass mit Hilfe der CryEngine erstellt wurde. In der Demo-Szene bewegt sich die Kamera durch eine antike Stadt und auch einige Editier-Optionen innerhalb der Quixel-eigenen Software werden gezeigt. Die Megascans sind bisher noch nicht zugänglich. Quixel will im Q2 2014 eine Beta starten. Wer sich aber heute bereits für die 99 US-Dollar teure Quixel Suite entscheidet, wird den Zugang zu Megascans aber ebenfalls erhalten.

Ein weiteres Video ist auf Basis der Unreal Engine 4 entstanden und orientiert sich am Deus-Ex-Setting.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Bleibt nur noch die Frage welcher PC das schafft?

Trotzdem sehr sehr geil!
#2
customavatars/avatar122567_1.gif
Registriert seit: 02.11.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 749
schade nur dass die "HD" Videos auf Youtube nur so grottenschlecht aussehen.
So kommt es überhaupt nicht zur gältung
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
aber man kann einen deutlichen unterschied sehen..
#4
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 197
Mich würde konkret interessieren, wie viel VRAM man für sowas benötigt - ich finde nämlich, dass beide Videos recht gut aussehen. Häufig zerstören in ansich gutaussehenden Spielen nämlich die (bei naher Betrachtung) zu niedrig aufgelösten Texturen den Eindruck.
Eine weitere interessante Info wäre, wie gut sich mit diesen Megascans Umgebungszerstörung vereinbaren lässt..?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]