> > > > Realistischere 3D-Darstellungen durch Quixel Megascans

Realistischere 3D-Darstellungen durch Quixel Megascans

Veröffentlicht am: von

quixelRealistische Texturen und Oberflächen tragen maßgeblich zum Gesamteindruck einer Engine bei. Realismus ist dabei nicht alles, denn zu viel Realismus kann auch dafür sorgen, dass sich der Betrachter getäuscht fühlt. Quixel stellt interessierten Entwicklern eine Material-Bibliothek mit mehr als 1.000 verschiedenen Oberflächen zur Verfügung. Dazu werden echte Materialien mithilfe einer HDR-Technologie gescannt und unter normalen, diffusen und weiteren Lichtverhältnissen abgebildet. Alle nötigen Daten stehen entweder über eine Cloud-Anbindung oder offline zur Verfügung. Zu den bereits mehr als 1.000 Strukturen kommen laut Quixel täglich dutzende hinzu. Programmierschnittstellen, z.B. zu Adobe Photoshop und 3DO, sind natürlich ebenfalls zugänglich. Die Auflösung beträgt dabei bis zu 8.192 x 8.192 Pixel in 23 Bit HDR und natürlich werden die Daten auch darauf geprüft, ob sie physikalisch korrekt dargestellt werden - sogenanntes Physically Based Rendering (PBR).

Bei den zur Verfügung gestellten Texturen handelt es sich aber nicht nur um 2D-Bilder, sondern komplette 3D-Strukturen. Daher sind auch Höheninformationen vorhanden und Oberflächen wirken noch realistischer. Bei komplett oder teilweise transparenten Oberflächen spielt natürlich auch eine Rolle, wie viel Licht vielleicht noch hindurchfallen kann und auch Lichtreflexionen (sogenanntes Ambient Occlusion oder AO) spielen eine wichtige Rolle. In einigen Bildern werden auch Beispiele zu Megascans gegeben - darunter einen durch eine Schlingpflanze bewachsenen Baumstamm, eine beschädigte Ziegelmauer oder ein Zylinder, über den eine Plane geworfen wurde.

Den besten Eindruck aber erlangt man vermutlich in einem Video, dass mit Hilfe der CryEngine erstellt wurde. In der Demo-Szene bewegt sich die Kamera durch eine antike Stadt und auch einige Editier-Optionen innerhalb der Quixel-eigenen Software werden gezeigt. Die Megascans sind bisher noch nicht zugänglich. Quixel will im Q2 2014 eine Beta starten. Wer sich aber heute bereits für die 99 US-Dollar teure Quixel Suite entscheidet, wird den Zugang zu Megascans aber ebenfalls erhalten.

Ein weiteres Video ist auf Basis der Unreal Engine 4 entstanden und orientiert sich am Deus-Ex-Setting.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
Bleibt nur noch die Frage welcher PC das schafft?

Trotzdem sehr sehr geil!
#2
customavatars/avatar122567_1.gif
Registriert seit: 02.11.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 711
schade nur dass die "HD" Videos auf Youtube nur so grottenschlecht aussehen.
So kommt es überhaupt nicht zur gältung
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
aber man kann einen deutlichen unterschied sehen..
#4
customavatars/avatar184385_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
Mich würde konkret interessieren, wie viel VRAM man für sowas benötigt - ich finde nämlich, dass beide Videos recht gut aussehen. Häufig zerstören in ansich gutaussehenden Spielen nämlich die (bei naher Betrachtung) zu niedrig aufgelösten Texturen den Eindruck.
Eine weitere interessante Info wäre, wie gut sich mit diesen Megascans Umgebungszerstörung vereinbaren lässt..?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]