> > > > Microsoft veröffentlicht RDP-Universal-App im Windows-Phone-Store

Microsoft veröffentlicht RDP-Universal-App im Windows-Phone-Store

Veröffentlicht am: von

Remote DesktopNun hat der Redmonder Konzern Microsoft seine Applikation zur Remote-Desktop-Verbindung auch für Nutzer der Windows-Phone-8.1-Preview zur Verfügung gestellt. War die App bislang nur für iOS- und Android-Autzer herunterladbar, können nun auch Nutzer mit einem Entwickleraccount der Microsoft-Plattform die Preview ausprobieren. Als Besonderheit ist die App eine sogenannte „Universal-App“, sodass diese auf Windows Phone 8.1 sowie Windows 8.1 bzw. RT gleichermaßen läuft. Um RDP nutzen zu können, muss man entweder auf Windows Server setzen, oder aber eine Pro-Version von Windows Vista, Windows 7 oder aber Windows 8.1 besitzen.

RDP

Mit dem Zeitpunkt von App-Veröffentlichungen beziehungsweise Updates hat sich Microsoft bislang noch nicht wirklich mit Ruhm bekleckert. Bisher wurden die beiden Plattformen Android und iOS nämlich noch bevorzugt behandelt, was man unter anderem am Skype-Update, welches Videonachrichten hinzufügte, sehen konnte. Dies kam sehr verspätet auf die eigene mobile Plattform. Auch bei der RDP-App waren iOS und Android als erstes an der Reihe.

qr code

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar51615_1.gif
Registriert seit: 16.11.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1240
Funktioniert ganz gut, aber Teamviewer Steuerung scheint irgendwie mit dem Zoom und dem autom. scrollen angenehmer. Weiterhin ist Teamviewer schneller, sieht man wenn man per Remote zum Beispiel ein Video abspielt.

Einzig wirklich gute an der App, sie läuft im Hintergrund weiter und disconnected nicht autom.
#2
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Teamviewer und RDP haben auch unterscheidliche Ansätze. Bei TW wird immer das gesamte Bild neu übertragen, bei RDP jedoch immer nur die aktuelle Änderung am Desktop. Ist besser bei schwachen Internetleitungen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]