> > > > Neustart der Joyn-App der Deutschen Telekom

Neustart der Joyn-App der Deutschen Telekom

Veröffentlicht am: von

joynTotgesagte leben länger. Wie die Kollegen von iphone-ticker.de berichten, hat die Deutsche Telekom heute eine eigene Version der Joyn-App in den Android- und iOS-Store gebracht. Anstatt eines Updates hat man eine komplett eigenständige, neue Anwendung in Auftrag gegeben. Die bisherige Joyn-App wurde von einer Fremdfirma gemeinsam für die großen deutschen Mobilfunkbetreiber entwickelt. Die Neuauflage soll im Vergleich zum Vorläufer einige Verbesserungen und neue Funktionen mit sich bringen. So kommt die neue Smartphone-Anwendung nun in einem moderneren Design daher und bringt die vielerorts gewünschten Push-Mitteilungen für eingehende Nachrichten mit sich.

Hätte die Deutsche Telekom ihre Version schon vor vier Wochen veröffentlicht, dann hätte der Neustart der Joyn-Anwendung vielleicht einige Nutzer eingebracht, die nach der Übernahme durch Facebook von WhatsApp zu anderen Diensten wie Threema oder Telegram abgewandert sind, merken die Kollegen an. Im Vergleich zu WhatsApp bietet Joyn eine besser geschützte Privatsphäre. Das persönliche Adressbuch wird zum Nutzerabgleich nicht übermittelt.

Joyn war im Juni 2012 gestartet, ein Großteil der deutschen Mobilfunkanbieter sprang aber erst ein gutes halbes Jahr später auf den Zug auf. Der Dienst sollte eigentlich als der direkte Nachfolger des noch immer kostenpflichtigen Nachrichtendienstes SMS gefeiert werden und die Konkurrenz wie WhatsApp, Facebook, Skype und Co nach Wünschen der Mobilfunkbetreiber in den Schatten stellen. Der Erfolg blieb bislang aber aus.

Einer Studie der beiden Marktbeobachter Mobilesquared und Tyntec zufolge, an der 40 Mobilfunkbetreiber unterschiedlicher Nationen teilgenommen hatten, soll ein Großteil der Mobilfunkanbieter selbst nicht mehr an den Erfolg von Joyn glauben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar56835_1.gif
Registriert seit: 28.01.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 455
Gibt es überhaupt jemanden der den quatsch nutzt? Also regelmäßig?
#2
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16284
Mich nervt es immernoch, dass man dieses Programm auf normalem Wege nicht deinstallieren kann.

Also ich persönlich kenne niemanden, der es nutzt.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4540
Wieso nicht deinstallieren? Auf meinem 5 und jetzt 5S war nicht nicht einmal drauf.

Kenne aber ebenfalls keinen, der es nutzt.
#4
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3757
Liebe Telekom: So funktioniert das Internet leider nicht! Wenn man etwas reißen will, dann muss man etwas entwickeln, was es noch nicht gibt, oder was eben schlagende Argumente für einen Wechsel hat.
Etwas nachbauen wqs es schon gibt bringt es nicht, das wird niemand nutzen. Egal wie oft ihr die App neu schreiben lasst.
#5
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1153
Zitat Blade007;22053482
Mich nervt es immernoch, dass man dieses Programm auf normalem Wege nicht deinstallieren kann.


Wo kann man es nicht deinstallieren?

Ich kenne auch niemanden, der das nutzt.
#6
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Kapitänleutnant
Beiträge: 1991
Er meint sicher ein Android-Phone mit Telekom-Branding. Da ist die Software ziemlich hartnäckig.
#7
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16284
Zitat N3TRIEB;22054555
Er meint sicher ein Android-Phone mit Telekom-Branding. Da ist die Software ziemlich hartnäckig.


Fast richtig, auf meinem S3 (Vodafone) ist es leider ebenso standardmäßig installiert. Aber immerhin nervt das Programm wenigstens nicht mehr, sobald man 1x die AGBs ablehnt.
#8
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
Solange Eplus kein Joyn unterstützt, ist das Ganze ziehmlich witzlos. Zudem gibts keine Desktop App. Und dann gibts auch noch das Problem, dass man nur bei der Telekom ohne Anrechnung auf das Inklusivvolumen Dateien verschicken kann, wenn man eine Internetflat hat.
Den Ansatz finde ich eigentlich gut, aber an der Unterstützung und Umsetzung fehlts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]