> > > > Google stellt Bump und Flock Ende Januar ein

Google stellt Bump und Flock Ende Januar ein

Veröffentlicht am: von

google 2013Nur wenige Monate nach der Übernahme des Software-Unternehmens Bump Technologies wird Google die beiden dazugehörigen Dienste Bump und Flock noch in diesem Monat einstellen. In der entsprechenden Ankündigung schreibt Bump-Mitbegründer David Lieb, dass die Arbeit an neuen Google-Projekten zu viel Zeit in Anspruch nehme, als dass die Weiterentwicklung der beiden populären Programme möglich sei.

Allerdings wird nicht nur die Pflege der beiden für Android und iOS verfügbaren Programme beendet: Darüber hinaus werden die Applikationen aus dem App-Store und aus Google Play entfernt und alle Nutzerdaten gelöscht. Anwendern empfiehlt man deshalb, alle wichtigen Informationen bis zum 31. Januar zu exportieren, um sie für andere Zwecke weiter nutzbar zu machen. Dies ist Lieb zufolge über eine entsprechende Funktion, über die der Export auf den Servern angestoßen wird, innerhalb der Software möglich, die Daten selbst können dann über einen PC heruntergeladen werden; einen entsprechenden Link erhalten Nutzer per E-Mail.

Welche anderen Projekte konkret für diese Entscheidung verantwortlich sind, wird nicht beantwortet. Unmittelbar nach der Übernahme durch Google hatte Lieb noch angekündigt, dass sich für die Nutzer von Bump und Flock nichts ändern würde. Zudem versprach in seiner damaligen Mitteilung, dass mehrere Updates erscheinen würden.

Mit Bump können Nutzer Daten durch das Aneinderstosßn ihrer Smartphones den Austausch von Daten starten. Die Software greift hierfür auf die Standortdaten der Geräte sowie verschiedene Sensorinformationen zurück, um die entsprechenden Geräte zu identifizieren und den Austausch, der dann per Internet stattfinden, einzuleiten. Flock hingegen wurden zum Teilen von Fotos entwickelt. Das Programm erstellt anhand der in den Dateien hinterlegten Positionsdaten sowie der eigenen Facebook-Kontakte gemeinsame Fotoalben. Erkennt die App, welcher Kontakt zum Zeitpunkt der Aufnahme am selben Ort war, erhält dieser eine entsprechende Information.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]