> > > > Google gibt Android Geräte-Manager als App frei

Google gibt Android Geräte-Manager als App frei

Veröffentlicht am: von

android allgemeinBereits seit August ist es vielen Besitzern möglich, ihr Android-Smartphone oder-Tablet per Browser zu orten und gegebenenfalls zu sperren oder gar die gespeicherten Daten zu löschen.

Nun hat Google diese Funktionen in einer Applikation zusammengefasst, die über den Play-Store heruntergeladen werden kann. Die ebenfalls Android-Geräte-Manager genannte Software bietet den gleichen Funktionsumfang wie das Browser-Pendant - sich in Bezug auf die Kritikpunkte. Denn noch immer hat Google nicht dafür gesorgt, die Standort-Abfrage per Passwort zu sichern; Apple bietet in „Mein iPhone“ einen derartigen Schutz. Genutzt werden kann der Android-Geräte-Manager nur, wenn sowohl das gerade verwendete als auch das zu suchende Gerät mit dem gleichen Google-Account betrieben werden.

Als Systemvoraussetzung nennt Google Android 2.3 oder höher sowie 1,7 MB freien Speicher.

android geraete manager

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1249
Zitat homann5;21552999
Die ebenfalls Android-Geräte-Manager genannte Software bietet den gleichen Funktionsumfang wie das Browser-Pendant - sich in Bezug auf die Kritikpunkte.


Sorry, was?

Zitat homann5;21552999
Denn noch immer hat Google nicht dafür gesorgt, die Standort-Abfrage per Passwort zu sichern; Apple bietet in „Mein iPhone“ einen derartigen Schutz. Genutzt werden kann der Android-Geräte-Manager nur, wenn sowohl das gerade verwendete als auch das zu suchende Gerät mit dem gleichen Google-Account betrieben werden.


Ich habe noch keinen Google Account gesehen, der keinen Passwortschutz hat.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1046
Die App selbst hat keine Passwort-Abfrage, das ist damit gemeint.
#3
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7391
Wozu auch, die App wird ja über den Account selber angesprochen und der ist ja bereits per Passwort abgesichert. Funktioniert bestens, habe auch schonmal das Tablet/Telefon zum Test in den Werkszustand versetzt. (N4/N5/N7) Aber vorher erst den Dieb damit per Standortverlauf ausfindig machen, damit der ordnungsgemäß "versorgt" werden kann ;-)
#4
Registriert seit: 11.12.2013

Matrose
Beiträge: 6
Das Problem ist die App hat keinen Passwortschutz und es gibt helle Köpfchen die sowas auf einem Handy installieren, welches sie dann nur mit nem "slide to unlock" versehen. Ergo gefundenes fressen für Handydiebe. Also in meinen Augen.
#5
Registriert seit: 28.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 35
handydiebe? kapier ich nicht? man kann mittlerwile davon ausgehen das fast jeder ein Smartphone mit sich trägt. da brauche ich keine App die mir sagt wo sich gerade ein Smartphone befindet. außerdem muss der dieb ja erstmal ein fremdes smartphone stehlen um noch eins stehlen zu können das mit dem selben Googleaccount betrieben wird? oder verstehe ich hier etwas falsch?
#6
Registriert seit: 11.12.2013

Matrose
Beiträge: 6
Sorry für die späte Antwort. Das Problem ist dass du den Gerätemanager unter den Sicherheitseinstellungen deaktivieren kannst. Sprich die Sicherheit die du dadurch gewinnst geht mit einer unsicheren Displaysperre und Leuten mit etwas Ahnung flöten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]