> > > > App-Entwickler generieren unter iOS fünfmal mehr Umsatz als bei Android

App-Entwickler generieren unter iOS fünfmal mehr Umsatz als bei Android

Veröffentlicht am: von

appstoreÜber zehn Milliarden US-Dollar will Apple inzwischen an seine App-Entwickler ausbezahlt haben. Das gab CEO Tim Cook im Rahmen der WWDC im Sommer dieses Jahres bekannt. Im Vergleich zur Android-Konkurrenz, die iOS beim Marktanteil inzwischen mehr als deutlich überholt hat, sollen die Entwickler pro App-Download aber fünfmal mehr Umsatz erwirtschaften als unter Android. Das berichtet man jetzt zumindest auf Business Insider, wo man sich auf Daten von Tristan Louis, Flurry, App Annie, Opera Mobile und Vision Mobile bezieht.

Bei kostenpflichtigen Apps und In-App-Käufen ist der Abstand zwischen den beiden mobilen Betriebssystemen nicht mehr ganz so groß, Apple hat aber noch immer deutlich die Nase vorn. Hier bringt eine Android-App im Schnitt nur die Hälfte bzw. ein Viertel dessen, was ein iOS-Entwickler pro US-Dollar einnimmt. Nicht mehr ganz so groß sind die Unterschiede bei den Werbeeinahmen, dem wohl wichtigsten Standbein eines App-Entwicklers. Hier stehen jedem US-Dollar, den eine iOS-App bei den Werbeeinnahmen generiert, 0,77 US-Dollar für Android gegenüber.

businessinsider android apple revenue k
Vergleich zwischen Android und iOS.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Aus meiner Erfahrung haben viele Apps in der iOS Welt einfach eine bessere Qualität und mehr Liebe zum Detail, leider. Würde Android bevorugen. Ich spiele z.B. sehr viele Brettspiele auf dem Tablet und da sieht es in der Regel bei iOS soviel besser aus dass ich mir mittlerweile schon überlege ein altes gebrauchtes iPad nur für digitale Brettspiele zu besorgen...
#3
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2756
Leider haben die Entwickler entdeckt, dass sich mit dem F2P Modell auch auf Smartphones jede Menge Geld machen lässt. So gibt es immer mehr "kostenlose" Spiele und Programme, bei denen man dann aber tief in die Tasche greifen darf, um sie überhaupt anständig nutzen zu können. Schade wie sich das entwickelt hat. Profit wo man nur hinschaut.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zur Qualität der News kann ich nur ein sagen: MADE MY DAY... Danke :lol:

Die News einer anderen Seite nehmen und das extrem Beispiel als reißerischer Titel :lol:
#5
customavatars/avatar7321_1.gif
Registriert seit: 30.09.2003
MD
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Da Applekäufer wohl weniger auf Geld achten ist das kein Wunder. Android muss sich eben noch etwas mehr im hochpreisigen Bereich breit machen
#6
Registriert seit: 09.12.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 451
Ich mag diese totalitären Aussagen bezüglich der Käuferschicht von Apple Produkten und das plumpe abstrahieren der Gründe weshalb, warum und wieso es so ist, wie es ist. Tatsächlich wird sich die breite Maße von Kunden aber wohl kaum kategorisch differenzieren können – ganz egal welches System nun privilegiert wird. Dafür ist der Markt einfach viel zu groß. Meiner Meinung nach sind die interessanteren Ansätze bei den technischen Gegebenheiten und Hintergründen der Systeme anzutreffen. Zum einen stellt sich da ein geschlossener Kreislauf gegen einen offenen, quasi ungeschützten Markt und zum anderen wird speziell von Apple intensiv und in gewissen Regionen auch schon fast aggressiv Werbung von den Produkten und den verfügbaren Apps lanciert. Auffallend ist auch, dass das Preismodell bestimmter Applikationen auf den verschiedenen Plattformen stark variiert. Habe auch schon vermehrt Hersteller angetroffen, die von mir einen höheren Betrag verlangen – im Vergleich, wenn ich ihre Applikation im iOS Store kaufen möchte. Ob die Käuferschicht von Apple auch tatsächlich bereit ist, mehr Geld für das quasi gleiche auszugeben? Oder unterscheiden sich die Apps auch tatsächlich inhaltlich? Erfahrungsgemäß lässt sich das kaum abschliessend beurteilen.
#7
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Umsatz ist NICHT Gewinn..... Ich kann das 1000000 Fache an Umsatz haben wie ein anderer und trotzdem weniger Gewinn machen...... Aber der Umsatz ist ja heutzutage das Maß aller Dinge, weil Gewinn braucht ja keiner....
#8
Registriert seit: 09.12.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 451
Zitat Nekronata;21492179
Umsatz ist NICHT Gewinn..... Ich kann das 1000000 Fache an Umsatz haben wie ein anderer und trotzdem weniger Gewinn machen...... Aber der Umsatz ist ja heutzutage das Maß aller Dinge, weil Gewinn braucht ja keiner....

Inwiefern soll der Netto-Gewinn jedes einzelnen der weit über hunderttausend App-Entwickler hierbei irgendeine Relevanz zugesprochen werden? Ganz davon ab, dass es faktisch unmöglich ist, den tatsächlichen Netto-Gewinn aller Entwickler in Summe zu eruieren, davon einen Mittelwert zu erfassen und nur den für die Statistik erheblichen Teil (und das stellt nun einmal der Umsatz im iOS Store dar) zu abstrahieren. Wir sprechen hier nicht von der Firma Apple, sondern von den Entwicklern, die größtenteils das Software-Angebot für den App Store stellen.
#9
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Zitat mflexx;21492352
Inwiefern soll der Netto-Gewinn jedes einzelnen der weit über hunderttausend App-Entwickler hierbei irgendeine Relevanz zugesprochen werden? Ganz davon ab, dass es faktisch unmöglich ist, den tatsächlichen Netto-Gewinn aller Entwickler in Summe zu eruieren, davon einen Mittelwert zu erfassen und nur den für die Statistik erheblichen Teil (und das stellt nun einmal der Umsatz im iOS Store dar) zu abstrahieren. Wir sprechen hier nicht von der Firma Apple, sondern von den Entwicklern, die größtenteils das Software-Angebot für den App Store stellen.


Das ist ohne weiteres möglich, andere Seiten schaffen das ja auch. Umsatz ist nur für BWLer ohne Bezug zur Realität relevant. Im endefekt schreibst du nur, das man zu faul ist, die echten relevanten Daten zu erheben......
#10
Registriert seit: 17.08.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3798
Zitat Nekronata;21496554
Das ist ohne weiteres möglich, andere Seiten schaffen das ja auch. Umsatz ist nur für BWLer ohne Bezug zur Realität relevant. Im endefekt schreibst du nur, das man zu faul ist, die echten relevanten Daten zu erheben......


Die private Steuererklärung der App Entwickler? Sendest du deine Steuererklärung auch an Apple damit sie damit irgendwelche unwichtigen Zahlen errechnen können?

Für Apple ist nur der eigene Gewinn interessant. Die ausgezahlten Prämien an die App Entwickler sind Ausgaben und müssen nicht weiter differenziert werden.
#11
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Das sind weder Prämien noch Ausgaben!
Von 100€ Umsatz des Developers nimmt Apple 30€ als Provision (= Apples Umsatz).
Wie der restliche Umsatz des Developers dann bei dem Developer verrechnet wird, ist firmenfremd und geht Apple überhaupt nichts an.
Seine eigenen Ausgaben besteitet Apple dann von seiner Provision.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]