> > > > Ein erster Blick auf Fleksy für Android

Ein erster Blick auf Fleksy für Android

Veröffentlicht am: von

fleksyNicht erst seit SwiftKey gibt es alternative Bildschirmtastaturen für Android. Spätestens seit dem ist das Interesse an solchen vom Standard abweichenden Eingabemethoden aber deutlich gestiegen, nicht zuletzt, da nicht immer alle Geräteherstellerlösungen optimal sind.

Mit Fleksy steht nun ein weiterer Kandidat bereit, der um die Gunst der Nutzer buhlt. Nicht zuletzt der Hinweis der Entwickler, dass das Tool schlichtweg „eine revolutionäre Technik“ sei, dürfte für reges Interesse sorgen. Wirklich neu ist Fleksy allerdings nicht, schon seit geraumer Zeit können iPhone- und iPad-Nutzer die Tastatur herunterladen. Für Android hingegen gibt es bislang nur eine Beta-Fassung. Zugriff auf diese erhält, wer der Google+-Gruppe beitritt. Anschließend kann das rund 20 MB große Programm, das Android 4.0 oder höher voraussetzt, über Google Play bezogen werden.

Ein kurzes Tutorial die zeigt die Grundlagen

Die daran anschließende Einrichtung geht schnell von der Hand: In den Geräteeinstellungen als neue Standardtastatur auswählen sowie bestätigen, dass sämtliche Eingaben - auch Passwörter - an die Entwickler übertragen werden könnten. Ist dies erfolgt, wartet ein kurzes Tutorial auf den Nutzer. In mehreren kurzen Schritten werden dabei die Grundlagen erklärt. Diese bestehen abgesehen vom eigentlichen Tippen im Wesentlichen aus mehreren Wischgesten: Nach rechts für ein Leerzeichen, nach unten für einen anderen Wortvorschlag, ein doppeltes Leerzeichen oder doppelt rechts für einen Punkt, nach links zum Löschen von ganzen Wörtern, nach oben zum Ignorieren von Korrekturen.

Je nach Wunsch: Verschiedene Tastengrößen und -farben

Großen Wert legt man darauf, dass auch klar falsch geschriebene Wörter erkannt und entsprechende Korrekturen vorgeschlagen werden. Im kurzen Test konnte die Erkennung überzeugen, wenngleich man derzeit auf das englische Tastatur-Layout sowie das englische sowie spanische Wörterbuch beschränkt ist. Hat man sich an die Gestensteuerung gewöhnt, fällt das Schreiben von Texten per Fleksy leichter als per herkömmlicher Android-Tastatur. Für Nutzer, die eher kleinere Tasten oder eine andere Optik bevorzugen, stehen verschiedene Größen und Designs zur Verfügung. Fortgeschrittene können darüber hinaus auch die Leertaste ausblenden, die Tastatur beansprucht dann weniger Bildschirmfläche.

Dass Fleksy noch im Beta-Stadium steckt, verdeutlichen verschiedene Probleme. Unter anderem kann es zu einem erhöhten Energiebedarf durch das Tool kommen, in einigen Applikationen scheint es darüber hinaus Anzeigefehler zu geben.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
"sowie bestätigen, dass sämtliche Eingaben - auch Passwörter - an die Entwickler übertragen werden könnten."
Die sind ja lustig. :fresse:

Persönlich mag ich ja keine Tastaturen ohne Zweitbelegung (drücken und halten für Zahlen und Sonderzeichen usw.), aber die Leertaste ausblenden für mehr Platz ist wirklich mal eine interessante Idee!
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Ich nehme an, es gibt hier keine Swipefunktion? Von daher uninteressant.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat neo[2k];21222455
Ich nehme an, es gibt hier keine Swipefunktion? Von daher uninteressant.


Meinst du mit Swipefunktion das in SwiftKey getaufte "Flow"?
Oder auf gut Deutsch halt das Wischen zum schreiben?



Ansonsten sehe ich darin keine besonderen Vorteile gegenüber anderen nachinstallierbaren Tastaturen. Habe selbst SwiftKey seit Monaten im Einsatz und bin sehr zufrieden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]