> > > > Ein erster Blick auf Fleksy für Android

Ein erster Blick auf Fleksy für Android

Veröffentlicht am: von

fleksyNicht erst seit SwiftKey gibt es alternative Bildschirmtastaturen für Android. Spätestens seit dem ist das Interesse an solchen vom Standard abweichenden Eingabemethoden aber deutlich gestiegen, nicht zuletzt, da nicht immer alle Geräteherstellerlösungen optimal sind.

Mit Fleksy steht nun ein weiterer Kandidat bereit, der um die Gunst der Nutzer buhlt. Nicht zuletzt der Hinweis der Entwickler, dass das Tool schlichtweg „eine revolutionäre Technik“ sei, dürfte für reges Interesse sorgen. Wirklich neu ist Fleksy allerdings nicht, schon seit geraumer Zeit können iPhone- und iPad-Nutzer die Tastatur herunterladen. Für Android hingegen gibt es bislang nur eine Beta-Fassung. Zugriff auf diese erhält, wer der Google+-Gruppe beitritt. Anschließend kann das rund 20 MB große Programm, das Android 4.0 oder höher voraussetzt, über Google Play bezogen werden.

Ein kurzes Tutorial die zeigt die Grundlagen

Die daran anschließende Einrichtung geht schnell von der Hand: In den Geräteeinstellungen als neue Standardtastatur auswählen sowie bestätigen, dass sämtliche Eingaben - auch Passwörter - an die Entwickler übertragen werden könnten. Ist dies erfolgt, wartet ein kurzes Tutorial auf den Nutzer. In mehreren kurzen Schritten werden dabei die Grundlagen erklärt. Diese bestehen abgesehen vom eigentlichen Tippen im Wesentlichen aus mehreren Wischgesten: Nach rechts für ein Leerzeichen, nach unten für einen anderen Wortvorschlag, ein doppeltes Leerzeichen oder doppelt rechts für einen Punkt, nach links zum Löschen von ganzen Wörtern, nach oben zum Ignorieren von Korrekturen.

Je nach Wunsch: Verschiedene Tastengrößen und -farben

Großen Wert legt man darauf, dass auch klar falsch geschriebene Wörter erkannt und entsprechende Korrekturen vorgeschlagen werden. Im kurzen Test konnte die Erkennung überzeugen, wenngleich man derzeit auf das englische Tastatur-Layout sowie das englische sowie spanische Wörterbuch beschränkt ist. Hat man sich an die Gestensteuerung gewöhnt, fällt das Schreiben von Texten per Fleksy leichter als per herkömmlicher Android-Tastatur. Für Nutzer, die eher kleinere Tasten oder eine andere Optik bevorzugen, stehen verschiedene Größen und Designs zur Verfügung. Fortgeschrittene können darüber hinaus auch die Leertaste ausblenden, die Tastatur beansprucht dann weniger Bildschirmfläche.

Dass Fleksy noch im Beta-Stadium steckt, verdeutlichen verschiedene Probleme. Unter anderem kann es zu einem erhöhten Energiebedarf durch das Tool kommen, in einigen Applikationen scheint es darüber hinaus Anzeigefehler zu geben.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
"sowie bestätigen, dass sämtliche Eingaben - auch Passwörter - an die Entwickler übertragen werden könnten."
Die sind ja lustig. :fresse:

Persönlich mag ich ja keine Tastaturen ohne Zweitbelegung (drücken und halten für Zahlen und Sonderzeichen usw.), aber die Leertaste ausblenden für mehr Platz ist wirklich mal eine interessante Idee!
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1894
Ich nehme an, es gibt hier keine Swipefunktion? Von daher uninteressant.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat neo[2k];21222455
Ich nehme an, es gibt hier keine Swipefunktion? Von daher uninteressant.


Meinst du mit Swipefunktion das in SwiftKey getaufte "Flow"?
Oder auf gut Deutsch halt das Wischen zum schreiben?



Ansonsten sehe ich darin keine besonderen Vorteile gegenüber anderen nachinstallierbaren Tastaturen. Habe selbst SwiftKey seit Monaten im Einsatz und bin sehr zufrieden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]