> > > > Chronus und DashClock: Lockscreen Widgets im Vergleich

Chronus und DashClock: Lockscreen Widgets im Vergleich

Veröffentlicht am: von

chronusEine der wohl größten Stärken der Android-Plattform ist der hohe Personalisierungsgrad. Kaum ein Punkt kann nicht den eigenen Vorstellungen entsprechend angepasst werden, auch wenn mitunter tiefe Eingriffe in das System notwendig sind. Im Mittelpunkt stehen dabei auch Widgets, die Informationen zusammenfassen und zentral präsentieren. Mit Android 4.2 hat Google in diesem Bereich eine abermalige Verbesserung eingebaut: Das Anpassen des Lockscreens. Dieser präsentiert in der Regel lediglich die Uhrzeit, je nach Hersteller-Software-Aufsatz aber auch anstehende Termine, verpasse Anrufe oder eingegangene Nachrichten. Doch nicht immer gefällt die Präsentation oder der Detailgrad der Hinweise. Entsprechend nachgefragt sind Erweiterungen von Drittanbietern im Play Store.

Chronus

Genau dort steht mit dem „Chronus - Home and Lock widget“ nun ein weiterer Vertreter zum Download bereit. Wirklich neu ist Chronus dabei nicht, Android-Kenner dürften die kleine Erweiterung unter dem Namen cLock schon seit geraumer Zeit kennen. Bislang war die Software aber nur zusammen mit dem bekannten CyanogenMod oder aber einzeln über nicht offizielle Download-Portale erhältlich, zwei Hürden, die viele Nutzer nicht überspringen wollen. Mit dem Anbieten über Google Play hat Entwickler David van Tonder nun aber den Kreis der potentiellen Nutzer deutlich erweitert.

Chronus: Uhrzeit, Wetter und Termine auf einen Blick
Chronus: Uhrzeit, Wetter und Termine auf einen Blick

Das Widget, das auf Wunsch auch nur auf einem Homescreen platziert werden kann, zeigt Uhrzeit, Datum, Wetter sowie bevorstehende Termine an. Die Optik ist dabei an Android 4.2 angelehnt, auf ablenkende optische Elemente hat man bewusst verzichtet. Alle Informationen sind klar voneinander getrennt, wovon die Übersichtlichkeit profitiert. Dazu bei trägt auch die scrollbare Terminliste. Klar strukturiert ist auch das Menü, das nach Uhrzeit, Wetter und Kalender unterteilt. Hier können Textfarben, Aktualisierungsintervalle, Standorte, Einheitensysteme und zu berücksichtigende Kalender für die Termindarstellung gewählt werden. Gerade der Unterpunkt Kalender bietet dabei zahlreiche Punkte. So kann der Zeitraum definiert werden, der für die Darstellung genutzt werden soll, aber auch die Beschränkung auf Einträge mit Erinnerung oder der Verzicht auf ganztägige Ereignisse sind möglich.

Klar strukturierte Einstellungen
Klar strukturierte Einstellungen

Spielraum für Verbesserungen ist aber dennoch vorhanden, dies zeigt vor allem ein Blick auf den wohl wichtigsten Konkurrenten DashClock.

DashClock

Denn das von Roman Nurik stammende Widget beherrscht die Anzeige von weitaus mehr Informationen. So können nicht nur Uhrzeit, Wetter und Kalendereinträge dargestellt werden, auch über eingegangene Nachrichten, verpasste Anrufe oder in Wunderlist eingetragene Punkte werden auf Wunsch eingeblendet. Zudem sind über Google Play zusätzliche Erweiterungen verfügbar, die beispielsweise Facebook oder die Media-Player-Steuerung hinzufügen; diese stammen allerdings nicht von Nurik selbst.

DashClock: Uhrzeit, Termine, Wetter, Anrufe und mehr
DashClock: Uhrzeit, Termine, Wetter, Anrufe und mehr

Die Darstellung der Einträge selbst fällt dabei abermals nüchterner als bei Chronus aus, DashClock setzt hier auf ein flaches Design ohne besondere Effekte. Leider ist das Widget aber dennoch ein Stück weit unübersichtlicher, da unter anderem die Termine nicht scrollbar sind. Dadurch ist nur der jeweils nächste Eintrag zu sehen. Generell fällt die Bedienung umständlicher aus, da die Einstellungen nicht wie bei Chronus auf drei, sondern auf vier verschiedene Menüs verteilt sind. Hinzu kommen teilweise zusätzliche eigene Fenster für jede Erweiterung, mit Wetter, Kalender, verpassten Anrufen und Wunderlist sind es so sieben verschiedene Optionsbereiche.

Nur bedingt übersichtlich bei mehreren Erweiterungen
Nur bedingt übersichtlich bei mehreren Erweiterungen

Dafür stehen allerdings mitunter auch weitaus mehr Einstellungen bereit, die DashClock etwas mehr Flexibilität verleihen. Leider ist man jedoch bislang eher inkonsequent in puncto Übersetzen gewesen. Während die Menüs nahezu komplett eingedeutscht sind, werden Wetter und anderes auf englisch dargestellt; immerhin kann auch hier das metrische System genutzt werden.

Fazit

Einen klaren Favoriten gibt es nicht, da beide Widgets trotz sehr ähnlicher Grundfunktionen unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Chronus beschränkt sich auf wenige Daten und bietet für diese übersichtliche Einstellungen und eine klare Darstellung. DashClock hingegen punktet mit verschiedenen Erweiterungen, die allerdings die Übersichtlichkeit auf dem Lockscreen sowie in den Optionen einschränken. Aber auch die Systemanforderungen sprechen nicht für ein klares Ja oder Nein. Denn beide Widgets benötigen für die Darstellung auf dem Lockscreen ohne weitere Fremdprogramme mindestens Android 4.2. Soll Chronus lediglich auf dem Homescreen genutzt werden, reicht auch Android 4.1 aus.

  Chronus DashClock
Anbieter David van Tonder Roman Nurik
Getestete Version 3.0.2 1.5
Preis kostenlos kostenlos
Systemanforderung Android 4.2
(Android 4.1 für Homescreen-Widget)
1,7 MB Speicher
Android 4.2
0,6 MB Speicher
Umfang Uhrzeit
Wetter
Kalendereinträge
Uhrzeit
Wetter
Kalendereinträge
E-Mails
Kurznachrichten
verpasste Anrufe
verschiedene Erweiterungen erhältlich
     

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar155296_1.gif
Registriert seit: 14.05.2011

Fregattenkapitän
Beiträge: 2606
Netter Test,

werden in nächster Zeit noch weitere App-tests kommen?
Ich finde aber UCCW hättet ihr auch noch in Test aufnehmen können, hat halt einen enormen Funktionsumfang und ist für den Dau wohl nicht zu gebrauchen, aber für Leute die hier auf hardwareluxx unterwegs sind wohl kein Problem.
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Finde es sehr schön, dass solche App Tests und Vergleiche gemacht werden - unbedingt weiter so!

Zwar ist keine der Apps was für mich, denn ich habe selbst CyanogenMod installiert, aber ich kann jedem die App "Chronus" (bei mir halt cLock) weiterempfehlen, ist wirklich super.
Ich weiß nicht, ob es in der App auch enthalten ist, aber ich kann bei meiner Tastenspeere auch ganz einfach nach recht - Kamera - oder links - verschiedene Widgets, z. B. Rechner - wischen, und schon habe ich alle wichtigen Sachen da, ohne meinen Code eingeben zu müssen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]