> > > > VoIP-Dienst Viber von syrischen Angreifern gehackt

VoIP-Dienst Viber von syrischen Angreifern gehackt

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

viberDer populäre VoIP- und Kurznachrichtendienst Viber wurde gehackt. Das bestätigten die israelischen Entwickler gegenüber dem Technikportal TechCrunch.com. Die Hacker sollen Millionen Nutzerdaten erbeutet haben, darunter Informationen zum Zeitpunkt der Registrierung, das Herkunftsland des Nutzers, die Seriennummer und der Gerätetyp der Hardwareeinheit und eine interne UDID (keine Apple UDID) sowie ein Push-Token, mit denen Dritte allerdings nichts anfangen können sollen.

Wenige Minuten nach dem Angriff war zwischenzeitlich auch ein Banner auf der Support-Seite von Viber zu sehen, der übersetzt folgende Botschaft an die Nutzer des Dienstes verbreitete: „Liebe Viber-Nutzer, das israelische Viber spioniert Euch aus und überwacht Euch.“ Inzwischen ist die Botschaft aber wieder entfernt, die Seite wie gewohnt verfügbar.

Hinter der Attacke soll laut thehackernews.com die Syrian Electronic Army (SEA) stecken. Die politisch motivierte Hacker-Vereinigung bezeichnet sich selbst als Pro-Assad-Gruppe und bezichtigt das israelische Unternehmen Viber der Spionage. In der jüngsten Vergangenheit zählten immer wieder israelische Unternehmen und Medien zu den Zielen der Syrian Electronic Army. Zuletzt machte man sich an zahlreichen Twitter-Accounts von BBC, CBS und The Guardian zu schaffen.

Viber selbst empfahl kurz nach Bekanntwerden des Angriffs die Deinstallation seiner Software. Inzwischen bekräftigt man aber, dass keine vertrauliche Nutzerdaten erbeutet worden wären. Die Adressbücher der Nutzer oder gar ganze Nachrichtenverläufe seien nicht in die Hände der Hacker geraten. Unglücklicherweise sei ein Angestellter von Viber Opfer einer E-Mail-Phishing-Attacke geworden und ermöglichte so den Hackern das Eindringen in die Systeme von Viber. Betroffen seien dabei zwei kleinere Systeme gewesen: Ein Kundensupport-Panel und ein Support-Verwaltungssystem.

In den kommenden Tage werde man sein Monitoring weiter untersuchen und mögliche Sicherheitslücken schließen. Den Vorwurf der Hacker bezeichnet man als bizarre Verschwörungstheorie. Viber zählt weltweit über 200 Millionen Nutzer in 193 Ländern und ermöglicht das Versenden und Empfangen von Kurznachrichten mit Bildern und kleineren Videos sowie VoIP-Gespräche. Der Dienst läuft dabei auf allen erdenklichen Betriebssystemen und ging im Februar 2010 zum ersten Mal online.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 08.07.2009
Oldenburg
Obergefreiter
Beiträge: 94
Kleiner Typo: " Deinstallation seines Software."

*seiner bzw. ihrer
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25287
Wieso eigentlich den Aufruf zur Deinstallation, wenn deren Server kompromittiert wurden? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht wirklich.

Viel eher würde doch passen, dass sie SEA zur Deinstallation aufgerufen hat.

Fehler in der News?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Harvester Messenger vereint fast alle Messenger in einer App

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/HARVESTER_LOGO

Früher hatte sicher jeder einige Multimessenger in Benutzung, die namensgebend viele verschiedene Messenger-Protokolle in einem Programm vereinten. So konnten Nutzer gleichzeitig via icq, AIM oder XMPP (Jabber) kommunizieren. Die aktuelle Messengerlandschaft hat sich zwar stark gewandelt, doch im... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Kommentar: Google bedient sich bei den Nachbarn

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GOOGLE_IO_2016

Um es politisch unkorrekt zu formulieren: Das beste nach jeder großen Keynote sind die Jubelperser. Egal, was das Unternehmen ankündigt, man lobt das Gesehene und Gehörte in den Himmel und verteidigt diese Position dann so lange, bis es peinlich wird. Das konnte auch am späten gestern Abend... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]