> > > > Microsoft: Live Messenger wird eingestellt

Microsoft: Live Messenger wird eingestellt

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Im Mai 2011 kaufte Softwareriese Microsoft den VoIP-Dienst Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auf (wir berichteten). Seitdem war klar, dass für den hauseigenen Live Messenger (MSN) das letzte Stündlein geschlagen hat. Überraschenderweise hielt sich Microsofts Messenger aber doch länger als erwartet und im November des vergangenen Jahres verdichteten sich erneut die Gerüche, dass der Dienst bald eingestellt wird (zur News). Wie unsere Kollegen von The next Web nun berichten, verschickt Microsoft derzeit E-Mails an alle Anwender des Live Messengers mit der Bitte, zu Skype zu wechseln.

Dazu bedarf es lediglich der Installation von Skype und schon kann man sich mit dem alten MSN-Account problemlos beim VoIP-Dienst anmelden und dort weiterhin mit seinen Kontakten chatten.

Bis zum 15. März wird es jedoch noch möglich sein, sich im Live Messenger anzumelden. Danach verweist die Software nur noch auf den Wechsel zu Skype und lässt keinen Login mehr zu. Einzig und allein die Chinesen werden ab diesem Zeitpunkt nach wie vor noch auf den Live Messenger zurückgreifen können. Grund dafür ist die Tatsache, dass in China Skype von der Firma TOM betrieben wird, die den VoIP-Dienst in einer den chinesischen Zensurvorschriften angepassten Version betreibt.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Microsoft: Live Messenger wird eingestellt

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]

  • NVIDIA macht PhysX zur Open-Source-Software

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA macht den Source-Code für PhysX Open-Source und damit für alle zugänglich. Im Juni 2008 ins Leben gerufen, galt und gilt PhysX als Einschränkung für eine offene Entwicklung von Spielen und soll somit NVIDIA zum Vorteil gereichen. Zwischenzeitlich gab es immer wieder Vorwürfe, NVIDIA... [mehr]