> > > > Simfy: Sicherheitslücke in iOS-App ermöglicht DRM-freien Lieder-Download

Simfy: Sicherheitslücke in iOS-App ermöglicht DRM-freien Lieder-Download

Veröffentlicht am: von

simfyMit Simfy hat sich in der letzten Zeit ein deutsches Startup am schwer umkämpften Musikmarkt etabliert - und scheint neben Branchengrößen wie bspw. Spotify durchaus erfolgreich zu sein. Dennoch hakt es an der einen oder anderen Stelle, wie man als angemeldeter User des Services auch im hauseigenen Support-Forum lesen kann. Gerade die bereitgestellten Apps stehen massiv in der Kritik: auf dem Desktop ist die mit Adobe Air realisierte, auf iOS ist die native App stark in der Kritik.

Gerade letztere hat viele Probleme: die Nutzung funktioniert nur im Hochformat, stürzt dabei - wenn sie nicht gerade sehr langsam ist - desöfteren ab und eigene Musik, die sich schon auf dem Gerät befindet, kann nicht mit abgespielt werden und eine beschnittene Discovery-Funktion sind nur einige Probleme. Probleme, die teilweise schon seit Monaten bestehen und bislang nicht behoben wurden.

simfy
In einer rund 3 Wochen alten Rezension, die noch zur alten Version abgegeben wurde, wurde schon einmal auf die Sicherheitslücke hingewiesen.

Doch viel gravierender als die vielen Usability-Probleme ist eine Sicherheitslücke, die schon vor rund 3 Wochen in einer Rezension zur älteren Version 2.5.5 in Apples AppStore angesprochen wurde. Als Premium-Nutzer hat man die Möglichkeit, innerhalb der App Lieder offline verfügbar zu machen, um auch ohne mobiles Internet die Vielfalt des Services zu nutzen. Das Problem dabei: die Lieder werden zwar zunächst verschlüsselt gespeichert, während des Abspielens jedoch in einem temporären Ordner entschlüsselt und DRM-Frei als 192-kbit/s-MP3-Datei zwischengelagert - und zwar an einem Ort, auf den man über Umwege auch ohne Jailbreak zugreifen kann.

Wir konnten die Prozedur auch noch bei der mittlerweile aktuellen Version 2.5.6 nachvollziehen, ein schnelles Update als Reaktion auf die Rezension vom 23.09.2012 erschien hier scheinbar nicht sonderlich wichtig. Bei Wettbewerbern wie Spotify, die vermutlich auf ein anderes Verfahren zur Ver- und Entschlüsselung setzen, bestehen diese Probleme nach einem kurzen Test nicht. Ob das Problem auch bei der Simfy-Android-App besteht, konnten wir aufgrund eines fehlenden Android-Gerätes nicht nachvollziehen.

Die Sicherheitslücke wird gerade für Interpreten und Plattenfirmen wenig erfreulich sein. Natürlich haben wir Simfy über den Umstand benachrichtigt und um Stellungnahme gebeten - in dieser teilte man uns mit, in der nächsten Woche ein Update der App veröffentlichen zu wollen: "Nach Rücksprache mit unserem Entwickler-Team und dem Produktmanager für die mobilen Apps weiß ich, dass das Problem bekannt ist und bereits an einer Lösung gearbeitet wird. Eine gefixte Version unseres Players wird hoffentlich in der nächsten Woche verfügbar sein."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2602
Das ist doch keine Sicherheitslücke, sondern ein poitives Feature für den Kunden. Oder ist die Musik ohne DRM schlechter? :D Sogar iTunes bietet Musik soweit ich weiß DRM frei an. Warum also nicht auch die Streaming Dienste, muss ja nicht öffentlich sein.
#2
Registriert seit: 19.03.2011

Obergefreiter
Beiträge: 72
Diese Sicherheitslücke besteht schon länger, mir ist sie letzten Sommer aufgefallen als ich Simfy ausprobiert hab.
#3
Registriert seit: 19.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 163
ein sehr tendenziös geschriebener Artikel^^
Eine Lücke im digitalen Entrechtungssystem ist sicherheitsreleveant? Und das wird für die Plattenfirmen unerfreulich? Vielleicht kommen die ja auch mal auf die Idee, dass auch im Online-Bereich DRM Kunden nur abschreckt...
#4
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
It's not a bug, it's a feature :shot:
#5
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
wer kauft denn heute noch MP3s mit DRM?
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Die News lest sich so als ob die Lücke etwas schlechtes wäre.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25444
Wie aufopfernd für die Leser hier, dass man solch eine hochkritische und gefährliche Sicherheitslücke unverzüglich meldet. :)
#8
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2602
Zitat wega;19577736
wer kauft denn heute noch MP3s mit DRM?

Die Simfy Nutzer? :D

Wobei es dort eher mieten ist, mit monatlichem Beitrag.
#9
customavatars/avatar170522_1.gif
Registriert seit: 25.02.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1140
gibt es das auch für Spotify ? :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]