> > > > Angetestet: CloudBerry WHS 2011 Backup

Angetestet: CloudBerry WHS 2011 Backup

Veröffentlicht am: von

cloudberry backup azure logoWer kennt das nicht? Man hat zwar ein regelmäßiges Backup seiner Dateien gemacht, im entscheidenden Moment hat man dieses aber nicht zur Hand oder die Sicherungsfestplatte ist defekt. Immer mehr Nutzer setzen auch auf einen eigenen, kleinen Heimserver, um sich eine zentrale Dateiverwaltung sowie Backuplösung zu schaffen. Microsoft bietet dafür den Windows Home Server 2011 an, der durch Addins erweitert werden kann. Und genau so eines wollen wir heute - auch aufgrund des eigenen Bedarfs - vorstellen. Mit CloudBerrys WHS 2011 Backup hat man ein Addin auf den Markt gebracht, das umfassende Backupmöglichkeiten für die Cloud bietet.

Die Featureliste des Addins, das für 29,99 US-Dollar erhältlich ist, liest sich richtig gut: Geplante und Real-Time-Backups, Verschlüsselung, Kompression, lokale Backups,  Block Level Backups (nur die veränderten Daten werden gesichert) und ein intelligenter Bandbreitenmonitor, der es erlaubt, die Geschwindigkeit je nach Tageszeit anzupassen sowie die Unterstützung zahlreicher Cloud-Dienste machen das Programm deutlich interessanter als viele Bastellösungen oder Konkurrenzprodukte.

Doch ist das Addin sein Geld wert? Das kann man 15 Tage lang kostenlos testen, es gibt keine Einschränkungen der Funktionen. Wir haben das Ganze natürlich ebenfalls getestet - und obwohl das von uns genutzte Strato HiDrive nicht offiziell unterstützt wird, lassen sich Netzwerkressourcen per SMB problemlos als "weiterer Speicher" einbinden. Die Funktion ist zwar eher für das lokale Backup gedacht, funktioniert aber im Test fehlerfrei. 

Besonders praktisch ist die Benachrichtigungsfunktion, die bei fehlgeschlagenen Backups bzw. wenn man es wünscht auch bei jeder durchgeführten Sicherung eine E-Mail an eine voreingestelle Adresse sendet. Standard-Funktionen wie die Dauer und Anzahl der zu behaltenden Dateiversionen sind natürlich ebenso eingebaut wie eine Übersicht der aktuell laufenden Sicherungen mit Informationen über Dauer und Geschwindigkeit der Übertragung. Leider sind aber aber gerade diese Angaben recht unzuverlässig, da scheinbar zu Anfang die Backupgröße und Dateianzahl nicht ermittelt werden und sich die Zeit somit immer nachkorrigiert. 

Lässt man das Backup nicht verschlüsseln, kann man auch über den Cloud-Zugang normal auf die Daten zugreifen, sodass man auch Unterwegs immer eine ältere Dateiversion zur Wiederherstellung bereit liegen hat. Insgesamt funktioniert das Programm wirklich gut und unterstützt zahlreiche Dienste. Kleinere Probleme wie die falsche Zeitanzeige sollte zu verschmerzen sein, da man eine vollständige Integration in das Dashboard des WHS 2011 erhält. Die Cloud-Backup-Lösungen gibt es auch für andere Windows-Systeme im ähnlichen Preisbereich, sodass man nicht zwingend auf einen Windows Home Server angewiesen ist.

Was uns noch interessiert: welche Backup-Lösungen nutzt ihr? Habt ihr auch einen Home-Server und setzt eine andere Software ein? Habt ihr sonstige Fragen? Dann ab damit in die Kommentare.

Unterstützte Cloud-Dienste: Amazon S3, Windows Azure, Rackspace, OpenStack, Google Storage, HP Cloud, Clodo, Scality, Dunkel, Host Europe, GreenQloud, Seeweb, Connectria, Walrus and Mezeo.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]