> > > > Youtube-App nicht mehr Bestandteil von iOS 6

Youtube-App nicht mehr Bestandteil von iOS 6

Veröffentlicht am: von

iOS6Mit der gestrigen Veröffentlichung der 4. Beta von iOS 6 hat Apple auch für reichlich Wirbel gesorgt, denn die Youtube-App ist nicht mehr Bestandteil von iOS 6. Die Youtube-App war bereits in der ersten Version von iOS enthalten und damals wohl die einzige Möglichkeit Video-Inhalte aus dem Internet auf dem iPhone zu betrachten. Erst in den vergangenen Jahren hat sich Google auch auf den mobilen Sektor umgestellt und seine Videos ohne Flash-Player zugänglich gemacht.

Das Fehlen der Youtube-App in iOS 6 reiht sich sehr schön in die Abkopplung der Google-Dienste in iOS 6 ein. Dort wird Apple erstmals das eigene Kartenmaterial einsetzen und verzichtet damit auf Google Maps. Der Upload von Videos war bereits in den ersten Beta-Versionen nur noch zu Vimeo möglich, somit war der aktuelle Schritt bereits vorhersehbar. Apple und Google haben inzwischen auch jeweils ein offizielles Statement dazu veröffentlicht.

Apple-Sprecher gegenüber TheVerge:

Our license to include the YouTube app in iOS has ended, customers can use YouTube in the Safari browser and Google is working on a new YouTube app to be on the App Store.

Apple hat inzwischen auch nachvollziehbare Gründe, die Youtube-App nicht mehr in das System einzubauen. Zunächst einmal konnten Updates für die Youtube-App nur mit einem Update von iOS erfolgen. Des Weiteren belegte Apple die App mit Einschränkungen, wie beispielsweise eine Sperre der HD-Wiedergabe im Mobilfunknetz, die nicht jeden Nutzer glücklich machten.

Youtube-Sprecher gegenüber AllThingsD:

We are working with Apple to make sure we have the best possible YouTube experience for iOS users.

Kurz nach dem Release von iOS 6 kann also mit dem Erscheinen einen aktualisieren Google-Maps-App sowie eine Youtube-App von Google gerechnet werden. Der Suchmaschinenriese wird nicht erst seit gestern an einer solchen Lösung arbeiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Zitat
Erst in den vergangenen Jahren hat sich Google auch auf den mobilen Sektor umgestellt und seine Videos ohne Flash-Player zugänglich gemacht.


Wirklich seit Jahren? Oder handelt es sich um einen Fehler und sind eigentlich Monate gemeint?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31417
Die HTML5-Beta wurde von Google im Januar 2010 gestartet, das ist also 2 1/2 Jahre her.
#3
customavatars/avatar141954_1.gif
Registriert seit: 14.10.2010

Bootsmann
Beiträge: 664
Meiner Meinung nach die optimale Lösung. Google kann sich um sein Zeug selber kümmern, Videos laufen mitterlweile ohnehin ohne App und man muss nicht mehr auf Apple warten da was zu verbessern.

Ich muss ehrlich gestehen dass ich die Youtube-App ohnehin schon immer ziemlich schlecht fand. Kein Cachen im Hintergrund, schlechtes Interface, langsam, da kann es eigentlich nur bergauf gehen...
#4
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3852
ich empfehle Tubebox damit kann man die Videos auch direkt runterladen.
#5
customavatars/avatar32641_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Hier
Kapitänleutnant
Beiträge: 1612
Auf Youtube kann ich im allgemeinen mittlerweile sehr gut verzichten...

cu
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]