> > > > Apple lieferte Apps mit fehlerhaftem DRM aus

Apple lieferte Apps mit fehlerhaftem DRM aus

Veröffentlicht am: von

ios-app-storeWer in den vergangenen Tagen ein Update aus dem App Store für iOS oder dem Mac App Store beziehen wollte, konnte die App im schlechtesten Fall nach der Installation des Updates nicht mehr starten. Nachdem es dazu zunächst nur eine Handvoll Meldungen ohne konkreten Hintergrund gab, war spätestens seit Donnerstag klar, dass Apple Schuld daran hat. Die Entwickler gaben an, fehlerfreie und funktionierende Binaries an Apple zu versenden, die dann aber defekt an die App Store Kunden aufgeliefert wurden. Nachdem Apple mit den Entwicklern Kontakt aufgenommen hatte, meldete man sich dann auch gestern Abend noch zu Wort:

Apple-Sprecher:

We are aware of the issue related to apps crashing after update. We are currently working on resolving the issue. Stay tuned for updates.

ios-updates-drm

Nachdem ein Team auf das Problem angesetzt wurde, konnte nach wenigen Stunden Entwarnung gegeben werden:

Apple-Sprecher:

We had a temporary issue that began yesterday with a server that generated DRM code for some apps being downloaded. The issue has been rectified and we don’t expect it to occur again.

Das Problem scheint also behoben zu sein. Wer in den vergangenen Tagen davon betroffen war, sollte die Apps erneut laden. Der App Store bietet diese aber ohnehin zum nochmaligen Download an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]