> > > > Eigene Podcast App von Apple - Technik ohne Zukunft?

Eigene Podcast App von Apple - Technik ohne Zukunft?

Veröffentlicht am: von

podcastPodcasts sind sicherlich kein Apple-exklusives Medium - entsprechende Clients sind für Android und Windows Phone ebenso zu haben. Für all diejenige, die mit dem Begriff Podcast gar nichts anfangen können: Podcasts sind Mediendateien, die aus dem Internet bezogen werden und die entweder aus Audio- oder Video-Dateien bestehen. Ein Podcast ist dabei mehr als nur eine Datei, sondern vielmehr ein Verzeichnis, das mehrere dieser Dateien enthalten kann. In der Regel sind Podcasts kostenlos, allerdings bieten zahlreiche Anbieter Zusatzinhalte an, die über Abos freigeschaltet werden.

Podcasts tragen ihren Namen vom ersten massentauglichen MP3-Player, dem iPod. Doch Apple hatte in den vergangenen Jahren wenig Interesse an den Podcasts gezeigt. Sie rückten immer weiter in den Hintergrund, neue Funktionen werden gar nicht oder nur rudimentär nachgereicht. Aus der Musik App sind die Podcasts in der ersten Beta von iOS 6 sogar komplett verschwunden. Heute nun hat Apple eine eigenständige App veröffentlicht, die ab sofort im App Store zum Download bereitsteht.

apple-podcast-app

Die ersten Meinungen zur App sind unterschiedlich. Die Design-Ansetze sind bereits aus Ausgliederungen wie iBooks oder iTunes U bekannt. Apple macht allerdings einmal mehr den Fehler falscher Übersetzungen. Beliebte Audio-Podcasts werden als "sehenswert" bezeichnet. Das Kachel-Design entspricht auch nicht unbedingt den bisherigen eigenen Design-Vorgaben.

Leistungsmerkmale:

• Geben Sie all Ihre Audio- und Videopodcasts mit einer einzigen App wieder.
• Entdecken Sie Hunderttausende von Podcasts, einschließlich Sendungen in mehr als 40 Sprachen.
• Verwenden Sie die neue und innovative Funktion „Topsender“, um neue Podcastserien zu einer Vielfalt an Themen wie Kunst, Wirtschaft, Comedy, Musik, Nachrichten, Sport und mehr zu entdecken.
• Stöbern Sie durch Audio- oder Videopodcasts oder finden Sie die beliebtesten Podcasts in den Topcharts.
• Abonnieren Sie Ihre Lieblingspodcasts per Tippen und erhalten Sie automatisch neue Folgen, sobald sie verfügbar sind.
• Streamen Sie Folgen oder laden Sie sie für die spätere Offline-Wiedergabe.
• Mit der Wiedergabesteuerung einfach vorwärts und rückwärts springen
• Aktivieren Sie den Ruhezustandstimer, um die Podcastwiedergabe nach Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch zu stoppen.
• Stellen Sie Ihre Lieblingsfolgen für Freunde und Familie über Twitter, Nachrichten und Mail bereit.
• Synchronisieren Sie Ihre Lieblingsfolgen über iTunes auf Ihrem Mac oder PC (optional).
• Synchronisieren Sie die Wiedergabe von Folgen für einen nahtlosen Übergang von einem Gerät zum anderen.

Wer bisher noch keinen Podcast gehört hat, sollte sich einmal bei den eigenen Interessen, z. B. PC-Hardware oder auch anderen Hobbys umschauen. Die nun von Apple veröffentlichte Podcast App wird vermutlich nicht gerade zur weiteren Verbreitung der Podcasts beitragen. Inwischen haben sich auch auf iOS gute alternative Player entwickelt, die einen deutlich höheren Funktionsumfang besitzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.06.2012

Matrose
Beiträge: 2
Naja, ist immerhin auch noch eine frühe Alpha Version, die du dann getestet hast. Kannst dir den Browser ja in ein zwei Monaten nochmal anschauen. STRYKER hat auch recht, dass selbst in der letzten stable noch viele Fehler drin sind. Denke aber der FF für Android hat Potenzial.:)



-------------------------------------



Gafas Armani
#2
customavatars/avatar13691_1.gif
Registriert seit: 21.09.2004
Sachsen
Kapitän zur See
Beiträge: 3601
warum "...Technik ohne Zukunft?"? wenn schon App ohne Zukunft. Du zweifelst mit der Formulierung im Allgemeinen an Podcasts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]