> > > > Eigene Podcast App von Apple - Technik ohne Zukunft?

Eigene Podcast App von Apple - Technik ohne Zukunft?

Veröffentlicht am: von

podcastPodcasts sind sicherlich kein Apple-exklusives Medium - entsprechende Clients sind für Android und Windows Phone ebenso zu haben. Für all diejenige, die mit dem Begriff Podcast gar nichts anfangen können: Podcasts sind Mediendateien, die aus dem Internet bezogen werden und die entweder aus Audio- oder Video-Dateien bestehen. Ein Podcast ist dabei mehr als nur eine Datei, sondern vielmehr ein Verzeichnis, das mehrere dieser Dateien enthalten kann. In der Regel sind Podcasts kostenlos, allerdings bieten zahlreiche Anbieter Zusatzinhalte an, die über Abos freigeschaltet werden.

Podcasts tragen ihren Namen vom ersten massentauglichen MP3-Player, dem iPod. Doch Apple hatte in den vergangenen Jahren wenig Interesse an den Podcasts gezeigt. Sie rückten immer weiter in den Hintergrund, neue Funktionen werden gar nicht oder nur rudimentär nachgereicht. Aus der Musik App sind die Podcasts in der ersten Beta von iOS 6 sogar komplett verschwunden. Heute nun hat Apple eine eigenständige App veröffentlicht, die ab sofort im App Store zum Download bereitsteht.

apple-podcast-app

Die ersten Meinungen zur App sind unterschiedlich. Die Design-Ansetze sind bereits aus Ausgliederungen wie iBooks oder iTunes U bekannt. Apple macht allerdings einmal mehr den Fehler falscher Übersetzungen. Beliebte Audio-Podcasts werden als "sehenswert" bezeichnet. Das Kachel-Design entspricht auch nicht unbedingt den bisherigen eigenen Design-Vorgaben.

Leistungsmerkmale:

• Geben Sie all Ihre Audio- und Videopodcasts mit einer einzigen App wieder.
• Entdecken Sie Hunderttausende von Podcasts, einschließlich Sendungen in mehr als 40 Sprachen.
• Verwenden Sie die neue und innovative Funktion „Topsender“, um neue Podcastserien zu einer Vielfalt an Themen wie Kunst, Wirtschaft, Comedy, Musik, Nachrichten, Sport und mehr zu entdecken.
• Stöbern Sie durch Audio- oder Videopodcasts oder finden Sie die beliebtesten Podcasts in den Topcharts.
• Abonnieren Sie Ihre Lieblingspodcasts per Tippen und erhalten Sie automatisch neue Folgen, sobald sie verfügbar sind.
• Streamen Sie Folgen oder laden Sie sie für die spätere Offline-Wiedergabe.
• Mit der Wiedergabesteuerung einfach vorwärts und rückwärts springen
• Aktivieren Sie den Ruhezustandstimer, um die Podcastwiedergabe nach Ablauf einer voreingestellten Zeit automatisch zu stoppen.
• Stellen Sie Ihre Lieblingsfolgen für Freunde und Familie über Twitter, Nachrichten und Mail bereit.
• Synchronisieren Sie Ihre Lieblingsfolgen über iTunes auf Ihrem Mac oder PC (optional).
• Synchronisieren Sie die Wiedergabe von Folgen für einen nahtlosen Übergang von einem Gerät zum anderen.

Wer bisher noch keinen Podcast gehört hat, sollte sich einmal bei den eigenen Interessen, z. B. PC-Hardware oder auch anderen Hobbys umschauen. Die nun von Apple veröffentlichte Podcast App wird vermutlich nicht gerade zur weiteren Verbreitung der Podcasts beitragen. Inwischen haben sich auch auf iOS gute alternative Player entwickelt, die einen deutlich höheren Funktionsumfang besitzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 28.06.2012

Matrose
Beiträge: 2
Naja, ist immerhin auch noch eine frühe Alpha Version, die du dann getestet hast. Kannst dir den Browser ja in ein zwei Monaten nochmal anschauen. STRYKER hat auch recht, dass selbst in der letzten stable noch viele Fehler drin sind. Denke aber der FF für Android hat Potenzial.:)



-------------------------------------



Gafas Armani
#2
customavatars/avatar13691_1.gif
Registriert seit: 21.09.2004
Sachsen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5250
warum "...Technik ohne Zukunft?"? wenn schon App ohne Zukunft. Du zweifelst mit der Formulierung im Allgemeinen an Podcasts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]