> > > > Tweetbot 2.0 für iPhone und iPad

Tweetbot 2.0 für iPhone und iPad

Veröffentlicht am: von

tweetbot-logoMit iOS 5 hat Apple den Twitter-Dienst direkt in das Betriebssystem integriert. Zuvor kaufte man noch schnell den Programmierer von Tweetie, den zu diesem Zeitpunkt besten Twitter-Client. Doch so richtig überzeugen kann Tweetie nach seiner Umbenennung in Twitter nicht mehr. Nahezu jeder Twitter-Client bietet inzwischen mehr und bessere Features - die Entwicklung scheint still zu sehen.

Bereits mit Erscheinen der ersten Version entwickelte sich Tweetbot zu einer Art Referenz bei den Twitter-Clients für iOS. Leider beschränkt sich der Support bisher auf das iPhone, eine iPad-Version war lange Zeit nicht verfügbar. Vor wenigen Tagen hat man die Version 2.0 veröffentlicht und auch gleich eine iPad-Version entwickelt. Tweetbot bietet eine klare und aufgeräumte Optik, gerade auf dem iPad.

tweetbot-ipad

Der Client bietet den Support für mehrere Accounts mit mehreren Timelines, den Abgleich der Leseposition mit Tweetmarker und vieles mehr. Alle gebotenen Features findet ihr auf der Homepage der Entwickler.

 tweetbot-iphone

Über Gesten können Konversationen über die Replies schnell und einfach dargestellt werden. Die Tab-Bar lässt sich entsprechenden den Gewohnheiten anpassen.

Wer ein iPhone oder iPad sein Eigen nennt, sollte sich Tweetbot einmal etwas genauer anschauen. Die iPhone-Version kostet 2,39 Euro (iTunes-Link), für das iPad werden noch einmal 2,39 Euro (iTunes-Link) fällig.

Wer möchte kann uns auch unter @hardwareluxx_de folgen und die neuesten Meldunge über Twitter bekommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]