> > > > Adobe Photoshop soll in Zukunft verwackelte Bilder retten

Adobe Photoshop soll in Zukunft verwackelte Bilder retten

Veröffentlicht am: von

adobeBereits Anfang Oktober hat Adobe auf seiner Konferenz MAX 2011 ein neues Plugin vorgestellt, dass zukünftig das Korrigieren von verwackelten Bildern erheblich erleichtern soll. Ein diese Woche aufgetauchtes Handyvideo zeigt das, sich noch in Entwicklung befindliche, Plugin bei der Arbeit und die Begeisterung beim anwesenden Publikum. Auf dem Video sind Details nicht zu erkennen, doch scheinen die Ergebnisse für sich zu sprechen.

Die Software analysiert dabei die Richtung und Art der Verwacklung und kann aus den vorhandenen Daten ein scharfes Bild errechnen. Allerdings wird es nicht möglich sein, beliebige Aufnahmen zu retten. Der Trick funktioniert nur, wenn sich beim Auslösen die Kamera in eine bestimmte Richtung bewegte. Die Analyse selbst braucht dabei einiges an Rechenleistung, wie man im Video sieht. Ganz trivial ist auch das reparieren scheinbar noch nicht. Zumindest lädt der Moderator ein paar vorgefertigte Einstellungen, bevor er die Bilder bearbeiten lässt. Aufgrund des unfertigen Standes der Software, kann man nicht abschätzen, wie viel Handarbeit für jedes Bild tatsächlich notwendig sein wird.

Dennoch ist die Möglichkeit als solche durchaus beeindruckend. Aus einem unlesbaren Text wieder erkennbare Buchstaben zu formen, ist eine beachtliche Leistung. Das Wiederherstellen von grundsätzlich vorhanden Bildinformationen, die durch Verzerrung oder Verpixelung unkenntlich gemacht wurden, ist nicht neu, aber aufwendig. Die (semi-)automatische Analyse und Korrektur dürfte dem Heimanwender also sehr gelegen kommen. Adobe zielt dabei insbesondere auf Mobiltelefone mit Kamera, bei denen die verbauten Obkektive traditionell schlechter sind und deren Aufnahmen leichter verwackeln. Wann das Plugin reif für die Veröffentlichung sein könnte, sagte Adobe bisher nicht.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4693
Hoffentlich wird es nicht benutzt um absichtlich unkenntliche gemachte Bilder zu schärfen :D
#2
customavatars/avatar43357_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
orbit des planeten get-low
Korvettenkapitän
Beiträge: 2048
ich esel hab enter gedrückt (weil ich grad nebenher auf facebook poste :D) jetzt ist mein ganzer kommentar weg -.-

interessant wäre es zu wissen ob diese vorschau der bewegung ausgerechnet wird, oder ob das zu den geladenen voreinstellungen gehört. wenn dieser algorithmus optimiert wird und in zukunft auch mal auf handyhardware läuft wäre das klasse. dann kann man vernünftige bilder machen ohne sein handy irgendwo anlehnen zu müssen und ein stativ zu simulieren.
#3
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 26090
@fl0
Könnte man theoretisch mit den Daten der Beschleunigungssensoren ausarbeiten. Denke schon dass es machbar wäre, in den nächsten Jahren.
#4
customavatars/avatar145369_1.gif
Registriert seit: 18.12.2010
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 515
Nie mehr unscharfe Fotos von UFOs!! :fresse:
#5
customavatars/avatar43357_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
orbit des planeten get-low
Korvettenkapitän
Beiträge: 2048
@king bill das ist eine gute idee mit den sensoren. ich weiss allerdings nicht ob die so feine ruckler überhaupt messen können. aber wenigstens als unterstützung wäre das bestimmt brauchbar
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]