> > > > Open-Beta von Microsoft Office 365 gestartet

Open-Beta von Microsoft Office 365 gestartet

Veröffentlicht am: von

MicrosoftDas Thema "Cloud" wird in der letzten Zeit immer beliebter und natürlich kommt ein Softwareentwickler wie Microsoft nicht um diese Funktion herum. Mit "Office 365" entwickelt das Unternehmen bereits ein neues Office-Paket, welches komplett für den Cloud-Betrieb geeignet ist. So soll die Software vor allem bei kleineren Unternehmen und Organisationen eingesetzt werden. Die geschlossene Beta ist bereits im letzten Jahr gestartet und rund 100.000 Teilnehmer konnten daran teilnehmen. Nun hat Microsoft den nächsten Schritt eingeleitet und bietet Office 365 auch als öffentliche Beta an. Ab sofort wird der Service in 38 Ländern und in 17 verschiedenen Sprachen angeboten.

Der Abonnement-Dienst kombiniert die Microsoft-Office-Web-Apps mit verschiedenen, webfähigen Tools für die Kommunikation und Zusammenarbeit. Nach Beendigung der öffentlichen Beta wird Office 365 in verschiedenen Versionen bereit stehen und kann noch 30 Tage kostenlos genutzt werden. Danach kann ein Abo gebucht werden, welches bei 5,25 Euro im Monat startet.

office_365_beta

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Sicherheit ist alles, ich denke aus diesem Grund werden viele Untenrehmen davor zurückschrecken.
#2
Registriert seit: 24.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3607
Würde meine Unternehmensdaten niemals auf einen Cloud-Server auslagern...
#3
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
Viele Manager werden dann aber Geldgeil und spaaren am falschen Ende. Wenn dann die Kacke am dampfen ist schlagen sie bei mir auf der Arbeit auf (IT Sicherheitsfirma) und erwarten Wunder wie das löschen geklauter Daten auf den Servern anderer Leute. IT Grundkurse für Manager wären echt eine tolle Sache.
Aber zum Thema: Bei anständiger Verschlüsselung mit einem vom Kunden gewählten Schlüssel finde ich es vertretbar. Allerdings müsste der gesammte Trafic dann auch via SSL gesichrt sein, was idR. nicht der Fall ist.
mfg Verata
#4
customavatars/avatar10846_1.gif
Registriert seit: 13.05.2004
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Unternehmensdaten haben in der "Cloud" nichts verloren und sind innerhalb des Unternehmens zu speichern und nirgendwo sonst.
#5
customavatars/avatar17999_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005

Say my name.
Beiträge: 1558
So pauschal kann man auf keinen Fall die gehostete Office Variante als unsicher und nutzlos für Unternehmen abtun. Das wäre die Tunnelblick-Variante.

Wenn man sich etwas näher informiert, sieht man, dass MS da 99,9% Uptime garantiert. Das ist nicht schlecht.
Was ist Office*365 für Selbstständige und kleine Unternehmen?

Was natürlich dazu kommt, ist bei jeglicher Cloudlösung und Outsourcing von IT-Systemen die Abhängigkeit von den Internetleitungen. Das Fehlerpotential steigt so natürlich.

Datensicherheit muss MS im Griff haben. Ein Quote aus den Weiten des Netzes...

"Cloud-Dienste haben immer noch mit einiger Kritik, insbesondere im Bereich Datenschutz, zu kämpfen. So garantiert Microsoft „vertraglich“ eine Verfügbarkeit der Dienste von 99,9 Prozent. Ständige Backups und Notfallwiederherstellung auf Unternehmensniveau gekoppelt mit strengen Datenschutzrichtlinien sollen geschäftskritische Daten ausreichend absichern. Ob das den Unternehmen reicht, damit sie ihre Daten Microsofts Rechenzentren anvertrauen, wird sich noch zeigen."
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]