> > > > Teamviewer jetzt auch für Linux: Beta steht bereit

Teamviewer jetzt auch für Linux: Beta steht bereit

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDie weit verbreitete Fernwartungssoftware Teamviewer gibt es erstmals auch in einer Linux-Varinate. Kunden haben schon öfters ihr Interesse an einer Linux-Version geäußert, so Produktmanager Holger Felgner. Die Software gibt es bereits schon für Windows, Mac OSX und das iPhone. Weltweit soll die Software von 60 Millionen Anwendern genutzt werden und ist für den privaten Gebrauch kostenlos. Für Linux wird es verschiedene Verionen geben. Mehrere 32- und 64-Bit-Varianten. Alle verschiedenen Systeme können untereinander zusammenarbeiten. Somit ist es möglich einen Linux-Server in der Ferne mit einem Mac fern zu steuern. Des Weiteren unterstützt die Software das Übertragen von Daten zum anderen Client. Vorerst können die Linuxanwender die verfügbare Beta benutzen. Wann die Final veröffentlicht wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar46398_1.gif
Registriert seit: 01.09.2006
Österreich / Vlbg
software developer
Beiträge: 3870
Das ganze wird mit Hilfe von Wine realisiert! Also nichts besonderes.
#2
customavatars/avatar16745_1.gif
Registriert seit: 23.12.2004
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3246
Was kann das Ding besser, als der Remote Desktop ? (nat. nur Win)
#3
customavatars/avatar78323_1.gif
Registriert seit: 25.11.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1070
Zitat aelo;14410890
Das ganze wird mit Hilfe von Wine realisiert! Also nichts besonderes.


tatsaechlich, im tarball steckt wine + teamviewer. solange es funktioniert, okay. aber eine native umsetzung ist mir schon lieber.
da bleib ich beim linux remote desktop + vpn.
#4
Registriert seit: 24.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3607
Ich versteh nur nicht, wie man das mit Wine realisiert, dass man den Linux-Desktop nutzen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]