> > > > Excel 2010 soll touchfreundlicher werden

Excel 2010 soll touchfreundlicher werden

Veröffentlicht am: von
MicrosoftIm offiziellen Excel-Team-Blog wurde jetzt bekannt gegeben, dass die Tabellenkalkulation in der 2010er-Ausgabe deutlich mehr für Touchscreens optimiert werden soll. Der immer größer werdende Kundenanteil mit Tablet-PCs soll auch per Stift oder Finger nun deutlich besser in den Programm agieren können. Um dies zu ermöglichen, hat man mit den Entwicklern von Windows-7 zusammengearbeitet - dabei herausgekommen ist die Unterstützung von horizontalem Scrollen per Finger. Dafür musste jedoch die Funktion des Bewegens von Inhalten von einer in eine andere Zelle gestrichen werden. Eigentlich, so der Blogeintrag, sollten noch weitere Features folgen. Doch aufgrund des Zeitdrucks sollen keine weiteren Gesten mehr eingefügt werden. Eine komplette Liste der implementierten Touch-Gesten ist in unseren weiterführenden Links zu finden. Office 2010 soll am 15. Juni dieses Jahres erscheinen (wir berichteten).

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Schick, für Leute die mit Hand und Stift schneller arbeiten können sicher hilfreich.

So ein Convertible ist aber echt genial. Vor allem was sich in der Schrifterkennung getan hat.

Sitze gerade an einem HP tm2.

Bloß gibt es kaum kostenlose Anwendungen, wo die Stifteingabe so richtig ordentlich funktioniert. Jedenfalls für PDFs finde ich nichts. Da gibt es wohl nur das kostenpflichtiges PDF Annotator.
Mal meinen Prof noch anschreiben, vielleicht weis er \'ne Alternative.
#2
customavatars/avatar19938_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005
Bochum
Admiral
Beiträge: 8787
Naja, wenn dein Prof sonst nichts zu tun hat.
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Ich benutze PDF-XChange Viewer. Damit kann man auch im Dokument rumkritzeln.
Allerdings nichts soo wahnsinnig komfortabel, ist aber kostenlos.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]