> > > > Raindrop - Mozillas Antwort auf Google Wave

Raindrop - Mozillas Antwort auf Google Wave

Veröffentlicht am: von

mozilla Mit Wave arbeitet Google an einem neuartigen Dienst, der Kommunikation und Zusammenarbeit im Internet in Echtzeit ermöglichen soll. Momentan befindet sich Wave im Betatest (wir berichteten). Wie jetzt bekannt wurde, arbeitet Mozilla an einem vergleichbaren Projekt namens "Raindrop". "Raindrop" wird von dem Team entwickelt, das auch hinter Mozillas E-Mail-Programm Thunderbird steckt. Da Kommunikation im Internet nicht mehr nur über die klassische E-Mail, sondern z.B. auch über Twitter, Instant Messaging, Skype, soziale Netzwerke etc. erfolgt, sollen diese Nachrichtenquellen mit "Raindrop" gebündelt werden können.

Dabei werden die eigentlich wichtigen persönlichen Nachrichten im Vordergrund stehen. Nachrichten, die hingegen z.B. von Mailinglisten stammen, sollen hingegen herausfiltert werden.Wenn man einen Link zu Flickr oder Youtube von einem Freund erhält, sollen die entsprechenden Bilder und Videos direkt in "Raindrop" angezeigt werden, so dass sie nicht erst im Browser geöffnet werden müssen. Was den Speicherort der Daten angeht, wird "Raindrop" flexibel sein. Sie werden sowohl auf dem Rechner, als auch bei einem Provider abgelegt werden können.

"Raindrop" ist momentan noch im Prototyp-Stadium mit der Versionsnummer 0.1. Der Quelltext kann online heruntergeladen werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 19.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 818
Also, die Idee finde ich jetzt schonmal ganz gut für diejenigen, die das auch alles benutzen... ich bin nicht dieser SVZ, Facebook, twitter.... typ

Aber mal schauen was da raus wird, und wie es letzten endes wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]