> > > > Alphacool zeigt neuen Wasserkühler für die Radeon R9 280X im Custom-Design

Alphacool zeigt neuen Wasserkühler für die Radeon R9 280X im Custom-Design

Veröffentlicht am: von

alphacool neuGrafikkarten, die nicht dem Referenzlayout von NVIDIA bzw. AMD entsprechen, konnten bislang nur mit größerem Bastelaufwand mit einem Wasserkühler bestückt werden. Alphacool hat diesen Umstand erkannt und startete im April einen neuen Wasserkühlungs-Service. Wer eine Custom-Grafikkarte sein Eigen nennt und diese gerne mit einem Wasserkühler bestücken möchte, kann die Karte für 10 bis 20 Tage nach Braunschweig zu Alphacool schicken, wo für das Modell dann ein eigener Fullcover-Wasserkühler entwickelt wird. Als Dankeschön für das Einschicken der Grafikkarte erhält man den fertigen Kühler aus der Serienproduktion zugeschickt. Nachfolgende Kunden bezahlen für den Kühler dann je nach Aufwand und Größe des Kühlers zwischen 60 und 80 Euro.

Nun hat der erste Kühler aus diesem Programm das Licht der Welt erblickt. Alphacool hat die Sapphire Radeon R9 280X Dual-X OC mit 3.072 MB Videospeicher unter Wasser gesetzt. Der Grafikprozessor wird dabei von einem Wasserkühler auf Temperatur gehalten, während die restlichen Bauteile der Grafikkarte von zahlreichen Lamellen bedeckt werden, womit auch die hitzigen Spannungswandler oder RAM-Bausteine optimal gekühlt werden sollen. Die Rückseite der Grafikkarte wurde zur besseren Stabilität und Kühlung des 3D-Beschleunigers mit einer Backplate versehen. Die CrossFire-Funktionalität der Karte lässt sich zudem auch weiterhin nutzen.

Die Temperaturen der Sapphire Radeon R9 280X Dual-X OC konnten damit von ehemals etwa 65 Grad Celsius auf knapp über 40 Grad Celsius gesenkt werden. Die Temperatur der Spannungswandler konnte hingegen von über 100 Grad Celsius auf rund 80 Grad Celsius abgesenkt werden. Die spätere Final-Fassung soll jedoch noch komplett in Schwarz eingefärbt werden.

Ab wann der Kühler bei Alphacool bestellt werden kann, ist noch offen. Auch einen Preis hat die Wasserkühlungs-Schmiede bislang noch nicht verraten.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1788
oh gott.
habe ja die preisbewusste produktpolitik von alphacool immer befürwortet, aber das ist dann doch etwas zu "basic" geworden.
#2
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48651
Beim Herzstück könnte man meinen, das ein optischer DFM integriert wurde
#3
customavatars/avatar175247_1.gif
Registriert seit: 03.06.2012
Um die Ecke!
Oberbootsmann
Beiträge: 770
Wie sie alle gleich wieder über die Optik herziehen. Unglaublich!
Euch ist schon bewusst, dass das eine Preview Version ist und keine Finale!?
Aber macht ruhig, meine Karte ist grad bei Alphacool zum vermessen und bald krieg ich mein Kühler ganz umsonst! ;-)

http://www.tweakpc.de/news/31290/alphacool-on-demand-wasserkuehler-fuer-jede-grafikkarte/

So sieht er dann Final aus!
#4
customavatars/avatar25748_1.gif
Registriert seit: 03.08.2005
Oberbayern
Romanschreiber
Beiträge: 4383
Zitat Little Boozer;22238444
Ach vll passen mit ein bisschen Bastelarbeit auch andere GPU Only Kühler die optisch ein bisschen mehr hermachen :D


Also diesen hässlichen EK-Klotz für "optisch mehr hermachen" anzuführen ist imho schon arg grenzwertig. Aber zum Glück ist das ja Geschmackssache ;). Dass das Design des Alphacool-Kühler ebenfalls nicht über jeden Zweifel erhaben ist, steht außer Frage, aber der wird auch in ein paar Jahren noch nicht als grobe Designsünde in Auge stechen, sondern allenfalls als relativ unauffälliges nicht weiter beachtenswertes Bauteil. Das Fensterchen mit den angedeuteten Schaufelblättern drunter, hätte man sich freilich sparen können, aber schlimmer als der EK-Kühler, sieht das imho wirklich nicht aus. Das aktuelle "Design" von EK erinnert mich immer ein wenig an Eigenbau-Kühler die ohne großartige Bearbeitung aus Reststücken aus der Verschnittkiste eines Kunststoffhändlers zusammengeschraubt wurden. Was EK derzeit abliefert schreit für mich immer: Bloß keine Maschinenzeit aufwenden und absolut minimale Bearbeitungskosten herbeiführen!

Das Konzept von Alphacool ist gar nicht so schlecht finde ich. So kann man mit wenig Aufwand zu günstigen Preisen Kühler für fast alle Karten liefern und speziell für leistungsmäßig mittlere Karten erhält man so eine Option zur vernünftigen Einbindung in eine vorhandene Wakü, die vorher entweder recht teuer und meist ganz ohne serienmäßige Wärmeabfuhr von der Kartenperipherie, bzw. nur mit Gebastel möglich war. Die Konstruktion ist sicher nicht das Nonplusultra und wird auf HighEnd-Karten, für die fullcover-Kühler preislich in einem annehmbaren Verhältnis stehen und auch teilweise nötig erscheinen, sicher keine nennenswerte Verbreitung finden. Für Custom-Design-Karten im oberen Midrange-Bereich erscheint mir das Konzept aber absolut tauglich. Auch deren standardmäßig verbaute Miefquirle können lästig sein, so dass eine günstige Wakü-Einbindung imo häufig Sinn hat.
#5
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3754
Irgendwie ist mit 80 Grad auf den Wandlern bei Stock Voltage ja nicht sehr viel OC Spielraum, weswegen viele Leute wohl auch auf Wakü umsteigen.

Da meine 7970 Matrix ja quasi auch eine 280x ist könnte ich sie ja auch mal einschicken. Mal schauen was acool sich da so einfallen lässt :vrizz:
#6
Registriert seit: 19.05.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1768
also für kleine karten finde ich das eigentlich ne super idee von alphacool
so können die mit relativ wenig entwicklungsaufwand und vorallem minimalsten maschinen-/werkzeugkosten für fast jede karte einen kühler anfertigen

aber für highend karten im custom design wäre das für mich irgendwie nix
da sollte alphacool mMn lieber was mit ihren neuen spritzgusskühlern machen
so nen spritzgusswerkeug kostet zwar nen heiden geld, aber die unterschiede bei den kartenlayouts sind ja meist nicht so extrem groß
sprich man könnte vielleicht versuchen nur die formeinsätze bei ihrem normalen werkzeug zu tauschen und nicht gleich das ganze werkzeug
wenn man hartverchromte alueinstäze benutzt sollten sich die kosten ja noch im rahmen halten und nen paar tausend schuss bekommt man auch daraus ohne spätere nacharbeit der spritzlinge
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]