> > > > Flash Survivor GT - 16 GB

Flash Survivor GT - 16 GB

Veröffentlicht am: von
Am Rande der Cebit gab die Firma Corsair uns die Gelegenheit, einen neuen Vertreter der bekannten Flash Survivior GT Serie zu testen. Erst in drei bis sechs Wochen wird der 16 GB (MLC) starke Bolide die Arena des Handels betreten und der acht GB (SLC) großen Variante Gesellschaft leisten. Wir schauen uns heute schon seine Vorzüge genauer an.

Das mehr als robuste Äußere des Survivor ist nicht nur Verpackung und drückt Lifestyle aus, viel mehr gibt es direkte Hinweise auf die Vorzüge, die er zu bieten hat. Angefangen beim sehr stabilen und fein verarbeiteten eloxiertem Aluminiumgehäuse, welches den Survivor GT vor äußeren mechanischen Einwirkungen schützt, bis hin zu einer Abdichtung gegen Wasser (200 Meter tiefe). Hier wird deutlich, dass Corsairs neuer Speichergigant nicht nur für täglichen Einsatz im Büro oder Zuhause konzipiert wurde, sondern dass er auch ohne Probleme mit an den Strand oder auf einen Bootstrip genommen werden kann. Die Vorteile des Survivor GT werden überall da besonders deutlich, wo andere USB-Speichermedien den Einsatz versagen würden.
Eine so aufwendige Verpackung lässt auf ein wertiges Inneres schließen. Befreit man den Suvivor GT durch drehen aus seiner Ummantelung, wird der Blick auf den ebenso fein wie auch solide verarbeiteten Speicherstick gelenkt. Sobald man den Suvivor GT an einen Rechner anschließt, signalisiert die eingebaute blaue LED-Aktivität. Ein Blick in den Explorer garantiert dem Anwender einen neuen Wechseldatenträger mit fast 16 GB Speicherplatz. Ein paar MB fallen der von Corsair mitgelieferten Software namens TruCrypt zum Opfer. TruCrypt bietet dem Nutzer die Möglichkeit, seine mobilen Daten auf dem Stick durch eine 256 bit starke AES-Verschlüsselung vor Missbrauch zu schützen.

Einen Strassenpreis konnte man uns bei Corsair noch nicht verraten, dennoch wird er gemäßigt über der acht GB Variante liegen. Möglich ist das, da Corsair bei der sechszehn GB Ausführung des Survivor GT auf MLC-Chips (Multi Level Cell) umgestiegen ist. Diese Chips sind etwas günstiger und vor allem deutlich leichter verfügbar als die SLC-Chips (Single Level Cell), die beim Survivor GT mit acht GB verbaut werden.

Zum Schluss noch ein paar Impressionen und Benchmarkergebnisse. Zu dem HDBench Ergebnis ist anzumerken, dass Lese- und Schreibwerte sehr stark vom verwendeten Chipsatz, angeschlossenen USB-Geräten und vielen anderen Faktoren abhängen. Der Survivor GT 16 GB erreicht auf unserem X38 Chipsatz knapp 23 MB/s beim Lesen und gute 12 MB/s beim Schreiben.






Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD stellt die ersten RYZEN-Modelle offiziell vor: +52 % IPC ab 359 Euro

Logo von

AMD hat soeben die Modelle der RYZEN-Prozessoren offiziell vorgestellt. Dabei werden die meisten Gerüchte bestätigt, aber auch die letzten Fragen zu den Modellen beantwortet. Mit den RYZEN-Prozessoren bringt AMD die ersten CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur auf den Markt, die AMD wieder in... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]