> > > > Flash Survivor GT - 16 GB

Flash Survivor GT - 16 GB

Veröffentlicht am: von
Am Rande der Cebit gab die Firma Corsair uns die Gelegenheit, einen neuen Vertreter der bekannten Flash Survivior GT Serie zu testen. Erst in drei bis sechs Wochen wird der 16 GB (MLC) starke Bolide die Arena des Handels betreten und der acht GB (SLC) großen Variante Gesellschaft leisten. Wir schauen uns heute schon seine Vorzüge genauer an.

Das mehr als robuste Äußere des Survivor ist nicht nur Verpackung und drückt Lifestyle aus, viel mehr gibt es direkte Hinweise auf die Vorzüge, die er zu bieten hat. Angefangen beim sehr stabilen und fein verarbeiteten eloxiertem Aluminiumgehäuse, welches den Survivor GT vor äußeren mechanischen Einwirkungen schützt, bis hin zu einer Abdichtung gegen Wasser (200 Meter tiefe). Hier wird deutlich, dass Corsairs neuer Speichergigant nicht nur für täglichen Einsatz im Büro oder Zuhause konzipiert wurde, sondern dass er auch ohne Probleme mit an den Strand oder auf einen Bootstrip genommen werden kann. Die Vorteile des Survivor GT werden überall da besonders deutlich, wo andere USB-Speichermedien den Einsatz versagen würden.
Eine so aufwendige Verpackung lässt auf ein wertiges Inneres schließen. Befreit man den Suvivor GT durch drehen aus seiner Ummantelung, wird der Blick auf den ebenso fein wie auch solide verarbeiteten Speicherstick gelenkt. Sobald man den Suvivor GT an einen Rechner anschließt, signalisiert die eingebaute blaue LED-Aktivität. Ein Blick in den Explorer garantiert dem Anwender einen neuen Wechseldatenträger mit fast 16 GB Speicherplatz. Ein paar MB fallen der von Corsair mitgelieferten Software namens TruCrypt zum Opfer. TruCrypt bietet dem Nutzer die Möglichkeit, seine mobilen Daten auf dem Stick durch eine 256 bit starke AES-Verschlüsselung vor Missbrauch zu schützen.

Einen Strassenpreis konnte man uns bei Corsair noch nicht verraten, dennoch wird er gemäßigt über der acht GB Variante liegen. Möglich ist das, da Corsair bei der sechszehn GB Ausführung des Survivor GT auf MLC-Chips (Multi Level Cell) umgestiegen ist. Diese Chips sind etwas günstiger und vor allem deutlich leichter verfügbar als die SLC-Chips (Single Level Cell), die beim Survivor GT mit acht GB verbaut werden.

Zum Schluss noch ein paar Impressionen und Benchmarkergebnisse. Zu dem HDBench Ergebnis ist anzumerken, dass Lese- und Schreibwerte sehr stark vom verwendeten Chipsatz, angeschlossenen USB-Geräten und vielen anderen Faktoren abhängen. Der Survivor GT 16 GB erreicht auf unserem X38 Chipsatz knapp 23 MB/s beim Lesen und gute 12 MB/s beim Schreiben.






Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer
vergrößerten Ansicht

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]