> > > > AMD Quad-Core, HyperTransport 3.0 und mehr

AMD Quad-Core, HyperTransport 3.0 und mehr

Veröffentlicht am: von
Gerade erst sickern [url=http://www.hardwareluxx.de/story.php?id=4853]erste Details zu den erwarteten 65 nm Prozessoren[/url] im Jahre 2007 durch und schon kursieren weitere Roadmaps und Details, die über dies hinaus gehen. Bisher benannte AMD seine Prozessorkerne immer nach Städten. Mit dem grundlegenden Wechsel der Architektur und verwendeten Technologien will AMD nun auf Namen von Sternen für seine Prozessorkerne umschwenken. Nach dem Brisbane und dem Windsor folgen nun also Agena FX, Agena, Kuma, Rana und Spica. Mit der "Stars Family" wird der Wechsel auf das HyperTransport 3.0 Protokoll vollzogen, welches abwärtskompatible zu HyperTransport 1.0 ist. HyperTransport 3.0 verdoppelt die theoretisch mögliche Bandbreite zwischen Prozessor und Chipsatz. Es macht auch die Verbindung zwischen Prozessoren und Chipsatz flexibler, da beide Komponenten mit einem unterschiedlichen Takt des HyperTransport 3.0 Protokolls arbeiten können.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zusätzlich zu HyperTransport 3.0 bietet die Stars Family noch eine 128 Bit Floating Point Unit für jeden CPU Kern, DDR2-1066 Support, SSE4A Befehlssätze und eine Technologie namens Split Power Plane. Split Power Planes erlaubt es dem Prozessor und der integrierten Northbridge auf verschiedenen Spannungen und Taktraten zu arbeiten. So arbeiten der Prozessor und weitere Komponenten noch effizienter, verbrauchen weniger Strom und geben weniger Abwärme ab.

Alle Prozessoren der Stars Family basieren auf dem Sockel AM2+, sollen aber auch abwärtskompatibel zum Sockel AM2 sein. Wird ein AM2+ Prozessore in einem AM2 Mainboard betrieben fehlt allerdings die Unterstützung für HyperTransport 3.0 und das System fällt auf HyperTransport 1.0 zurück. AMD sieht durch PCI-Express 2.0, kommende Multi-GPU Grafikkarten, neue integrierte Grafikeinheiten in den Chipsätzen und durch die bald erwarteten Multiprozessor-Systeme aber die Notwendigkeit von HyperTransport 3.0.

Im 3. Quartal 2007 will AMD seine Stars Family mit den ersten Quad-Core Prozessoren starten. Die ersten Modelle werden auf dem Agena und Agena FX Core basieren. Agena FX Prozessoren sind allerdings für AMDs 4x4-System konzipiert und arbeiten daher anders als alle anderen Prozessoren nicht auf dem Sockel AM2+, sondern auf dem Sockel 1207+.

Zu den Features der ersten Agena FX und Agena Prozessoren gehören unter anderem ein shared L3 Cache. 2 MB L3 Cache können sich die vier Prozessorkerne der Quad-Core Prozessoren teilen. Der L2 Cache wird bisher mit 2 MB angesetzt. Die Prozessoren werden mit Taktraten von 2,70 bis 2,90 GHz arbeiten, die HyperTransport 3.0 Frequenz soll bei 4,00 GHz liegen. Agena FX und Agena Prozessoren werden in 65 nm gefertigt und besitzen eine Thermal Design Power von 125 Watt.

Ebenfalls im 3. Quartal 2007 erwartet werden erste Dual-Core Prozessoren der Stars Family. Prozessoren mit Kuma Kern bieten ebenfalls eine HyperTransport 3.0 Frequenz von 4,00 GHz, einen 1 MB L2 Cache und 2 MB shared L3 Cache. Sie sollen mit Taktraten von 2.00 bis 2.90 GHz arbeiten und basieren auf dem Sockel AM2+. Die TDP wird bisher mit 65 bzw. 89 Watt angegeben.

Auch Single-Core Prozessoren scheinen noch interessant zu sein, denn auch hier hat AMD entsprechende Pläne für seine Stars Family. Über die Prozessoren mit Rana und Spica Core ist bisher nichts bekannt, einzig die Unterstützung von HyperTransport 3.0 und dem Sockel AM2+ scheint sicher.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]