Samsung spricht am 11. Januar über Exynos-SoC mit RDNA-2-GPU (Update)

Veröffentlicht am: von

samsungOffiziell ist die Zusammenarbeit zwischen AMD und Samsung bereits. Wann und in welcher Form diese erste Früchte tragen wird, ist allerdings noch nicht bekannt. Nun gibt Samsung per Social Media bekannt: "Playtime is over"!

Am 11. Januar wird man offenbar die nächste Exynos-Generation mit GPU auf Basis der RDNA-2-Architektur vorstellen. Weitere Details enthält der Teaser allerdings nicht.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Update: Veranstaltung abgesagt

Eigentlich war für gestern die Präsentation des Exynos-Prozessors mit integrierter RDNA-2-Grafikeinheit geplant. Allerdings hat Samsung sämtliche Verweise auf die Veranstaltung bereits gestern entfernt. Eine solche Präsentation einfach entfallen zu lassen, führte zu vielen Gerüchten, die Samsung inzwischen kommentierte:

"We are planning to unveil the new application processor at the time of launching a new Samsung smartphone. There are no problems with the AP’s production and performance."

Man hält bei Samsung also weiterhin an den Plänen fest einen solchen SoC vorzustellen. Gerüchten zufolge ist Samsung nicht mit Ergebnissen der Leistung zufrieden. Geplant war offenbar ein GPU-Takt von 1,9 GHz. Aufgrund der Abwärme und dem geplanten Einsatzbereich (vermeintlich hauptsächlich dem Galaxy S22) scheint dieses Ziel aber nicht erreicht worden zu sein. Selbst 1,69 und 1,49 GHz scheinen nicht umsetzbar zu sein. 1,29 GHz sollen die aktuell machbare Taktfrequenz sein. Mit diesem niedrigeren Takt dürfte die Leistung aber um 50 % niedriger sein, als dies ursprünglich geplant war.

Nun bleibt nur abzuwarten, wie es um den Exynos-Prozessor mit RDNA-2-Grafik weitergeht.