Drive Atlan: Grace-Next-ARM-CPU, Bluefield-DPU und Ampere-Next-GPU für das autonome Fahren

Veröffentlicht am: von

nvidia-atlanEin weiterhin für NVIDIA wichtiges Segment ist der Automotive-Bereich. Auch hier gibt es mindestens eine Hardware-Neuankündigung. Während die ersten Fahrzeuge mit Drive Orin im kommenden Jahr auf den Straßen fahren sollen, spricht NVIDIA nun schon über den Nachfolger namens Atlan. Man bleibt also dem Namensschema treu und verwendet weiterhin Superhelden für seine Codenamen. Etwas Hintergrund: Atlan da Gonozal ist einer der Hauptcharaktere in der Science-Fiction-Serie Perry Rhodan.

Drive Atlan soll als SoC eine Gesamtrechenleistung von 1.000 TOPS bieten. Da NVIDIA nicht sagt, um welche Genauigkeit es sich handelt (INT4 oder INT8), lässt sich diese Angaben nur schwer einschätzen. Von INT8 ausgehend läge die Rechenleistung von Drive Atlan auf Niveau einer A100 oder A40, wie sie aktuell im Datacenter zum Einsatz kommt. Ein Drive Xavier brachte es auf 30 TOPS, der Nachfolger Drive Orin auf 254 TOPS (und somit fast die zehnfache Leistung) und Drive Atlan soll nun eine Vervierfachung der Leistung ermöglichen.

Erreicht werden soll diese Leistung durch den Einsatz eines Nachfolgers der Grace-CPU-Architektur auf Basis eines zukünftigen Neoverse-Designs, wie sie ab 2023 im Datacenter zum Einsatz kommen soll und durch eine GPU auf Basis einer Architektur, die nach Ampere kommen soll (Ampere-Next-GPU) – ohne dass NVIDIA hier bereits konkret über einen Namen spricht. Erstmals soll auch eine Bluefield-DPU in den SoC integriert werden, sodass neben der reinen Rechenleistung auch weitere Aspekte eines schnellen und sicheren Systems nun Bestandteil des Chips selbst werden.

» zur Galerie

Wie gewohnt sind die Vorlaufzeiten im Automotive-Bereich recht groß. Dementsprechend wird es einige Zeit dauern, bis wir Fahrzeuge sehen werden, die Drive Atlan verwenden. Über Drive Orin spricht NVIDIA seit Ende 2019, ab 2022 sollen die Fahrzeuge fertigentwickelt sein. Für Drive Atlan peilt NVIDIA ein Produktionsziel von 2025 an. In den kommenden Jahren dürfte NVIDIA weitere Details dazu veröffentlichen.

NVIDIA setzt seine Bestrebungen im Automotive-Segment auch in anderen Bereichen fort. Da Drive Xavier, Orin und Atlan plattformkompatibel aufgebaut sein sollen, können Entwickler hier auf gewisse Gemeinsamkeiten zurückgreifen. Dies soll eine stetige Weiterentwicklung vereinfachen. Der immer weiter gesteigerte Funktions- und Leistungsumfang soll dafür sorgen, dass das autonome Fahren über die kommenden Jahre