Höherer IF-Takt: DDR4-4000 neuer Sweetspot für Ryzen-5000-CPUs

Veröffentlicht am: von

zen3Bei Technopat ist eine Folie aufgetaucht, die offenbar aus einem Briefing zu den neuen Prozessoren stammt, die aber wohl noch nicht für die Öffentlichkeit gedacht ist. In der Folie werden die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Takt-Domains der Ryzen-5000-Prozessoren alias Vermeer genauer erläutert.

Einmal mehr betont AMD, dass es auf mehr als den reinen Prozessortakt ankommt. Zunächst einmal erläutert AMD den MCLK als Takt des Speichers. Beim UCLK handelt es sich um den Takt des Speichercontrollers, also wie oft dieser Befehle an den Speicher ausgeben und empfangen kann. Der FCLK ist der Takt des Infinity Fabric. Dieser ist für die Kommunikation zwischen den CCD(s) und dem IOD verantwortlich. All dies kennen wir schon von der vorherigen Generation.

Für die Ryzen-Prozessoren gibt es zwei Modi, in denen ein Zusammenhang dieser Takt-Domänen festzuhalten ist. Bis zu einem Takt von DDR4-3733 arbeiten die internen Teiler in einem Verhältnis von 1:1:1 (MCLK = UCLK = FCLK = 1.866 MHz). Darüber hinaus kommen verschiedene Teiler ins Spiel. AMD nannte bisher DDR4-3600 bzw. einen Takt  des Infinity Fabric von 1.800 MHz als Sweet Spot für die Ryzen-Prozessoren (Matisse), welcher in der Regel auch alle Prozessoren erreichen. Den IF-Takt höher als 1.800MHz zu übertakten, ist keine leichte Aufgabe. Manche haben Glück und erreichen problemlos 1.900 MHz, andere scheitern aber schon an 1.833 MHz. 

» zur Galerie

Für die Ryzen-5000-Prozessoren spricht AMD offenbar von der Möglichkeit selbst DDR4-4000 noch im 1:1:1-Betrieb arbeiten zu lassen. Dies würde bedeuten, dass sich der Takt des Infinity Fabric auf 2.000 MHz erhöhen lässt – wenn es der Prozessor denn zulässt. DDR4-4000 in 1:1:1 soll mit den Vermeer-Modellen (Ryzen-5000-Prozessoren) das sein, was DDR4-3800 in 1:1:1 für die Ryzen-3000-Serie war bzw. ist.

Demzufolge haben Detailverbesserungen offenbar dazu geführt, dass die Takt-Domains etwas stabiler arbeiten können. DDR4-3800 sollten mit den Ryzen-5000-Prozessoren nahezu immer möglich, in Ausnahmen eben auch DDR4-4000.

Renoir schon mit Detailverbesserungen, aber anderem Verhalten

Die Renoir-Prozessoren verhalten sich hinsichtlich der Taktraten schon anders, als dies für Matisse der Fall ist. Je nachdem ob es sich um einen Renoir mit 15 oder 45 W TDP handelt, kommen unterschiedliche Teiler ins Spiel. Wir haben die Details dazu zusammengefasst.