Cooper Lake erhöht beim HCC-Die offenbar die Kernanzahl

Veröffentlicht am: von

intel-xeon-8280Für die Xeon- und Core-X-Prozessoren gilt von Seiten des eigentlichen Silizium-Chips folgender Aufbau: Der LCC-Die (Low Core Count) bietet bis zu acht Kerne. Für die größeren Modelle fertigt Intel den HCC-Die (High Core Count) mit bis zu 18 Kernen und für bis zu 28 Kerne sieht Intel die XCC-Dies (Extreme Core Count) vor.

Die aktuellen Comet-Lake-S-Prozessoren werden in zwei Modellen gefertigt: Einmal fertigt man einen Zehnkern-Die, für Prozessoren von sechs bis zehn Kernen und einmal einen Sechskern-Die für die Prozessoren mit sechs Kernen und weniger – einige Sechskerner verwenden den größeren und den kleineren Die.

In Asien hat man nun einen vermeintlichen Xeon Gold 5320H in seine Einzelteile zerlegt (siehe Video). Dabei handelt es sich um einen Prozessor auf Basis von Cooper Lake. Intel stellte die entsprechenden Prozessoren vor wenigen Wochen vor. Der Xeon Gold 5320H bietet 20 Kerne, kann 40 Threads verarbeiten und kommt in der finalen Version auf 2,4 GHz Basis- und 4,2 GHz Boost-Takt.

» zur Galerie

Ein Blick unter die Haube offenbart die eigentliche Überraschung: Zunächst einmal sind Heatspreader und Die verlötet. Eine Gold-Legierung auf dem Heatspreader verhilft der Verbindung zu einer besseren Haftung.

Der direkte Vergleich des Xeon Gold 5320H mit einem Xeon W-3175X (Test) zeigt, dass der Die des Cooper-Lake-Prozessors mit seinen 20 Kernen kleiner ist, als der Die des Xeon W-3175X mit 28 Kernen, jedoch eigentlich genauso groß sein müsste. Intel scheint die Anzahl der Kerne im HCC-Die erhöht zu haben – anders ist ein 20-Kerne mit dem kleineren Die nicht zu erklären.

Mehr Kerne pro Sockel: Das war neben der Unterstützung von Bfloat16 das wichtigste Argument für Cooper Lake. Mehr als 28 Kerne pro Sockel gab es mit Cooper Lake-SP am Ende jedoch nicht. Offenbar sollten es deutlich mehr werden oder Intel hat Änderungen in der Zuteilung von LCC, HCC und XCC vorgenommen.

Ob und in welcher Form sich die Änderungen in der Zuteilung der Anzahl der Kerne auf andere Plattformen auswirken wird, bleibt abzuwarten. Cooper Lake-SP ist auf größere 4S- und 8S-Server beschränkt (Cedar-Island-Plattform) und im Gegenzug wird Intel Ice Lake-SP (Whitly-Plattform) auf 1S- und 2S-Server einsetzen. Erst 2021 sollen die beiden Plattformen auf der Eagle-Stream-Plattform zusammengeführt werden. Es wird nicht erwartet, dass Intel von der Cooper-Lake-Generation auch Core-X-Varianten ableiten wird. Hier wird man vorerst bei Cascade Lake-X verbleiben.