Lenovo legt ThinkSystem SR645 und SR665 mit EPYC-Prozessoren auf

Veröffentlicht am: von

lenovoLenovo hat mit dem ThinkSystem SR645 und SR665 zwei neue Server-Serien vorgestellt, die als Dual-Sockel-Systeme die neue EPYC-Prozessoren mit bis zu 64 Kernen aufnehmen. Mit ingesamt bis zu 128 Kernen und den PCI-Express-4.0-Lanes will Lenovo damit den Bedarf nach hoher Rechenleistung als auch schnellem I/O bedienen.

Als ThinkSystem SR635 und SR655 gibt es bereits Single-Socket-Systeme, die auf AMDs aktuelle EPYC-Prozessoren ausgelegt sind. Wie auch die Single-Socket-Systeme sind auch die Dual-Socket-Lösungen im Falle des ThinkSystem SR645 auf eine Bauhöhe von 1U ausgelegt und bieten daher auch eine hohe Leistungsdichte.

Das ThinkSystem SR665 ist ein 2U-Server, der 20 3.5″-Laufwerke oder 40 2.5″-Laufwerke aufnehmen kann, von denen 32 direkt per PCI-Express bzw. NVMe angebunden sind. Jedes der NVMe-Laufwerke bekommt jeweils zwei PCI-Express-4.0-Lanes angeboten – 64 der insgesamt 128 zur Verfügung stehenden Lanes sind dadurch also belegt.

Bei den Prozessoren können die Rome-Modelle mit einer Thermal Design Power von bis zu 280 W verbaut werden. Neben den Laufwerken können auch noch acht PCI-Express-Erweiterungskarten installiert werden, von denen sechs mit jeweils 150-W-Erweiterungskarten bestückt werden dürfen. Es ist auch möglich drei Karten mit jeweils 300 W zu verbauen. Die Netzwerkanbindung erfolgt per OCP-3.0-Modul. Zwei redundante Netzteile mit jeweils 1.800 W versorgen die Hardware.

» zur Galerie

Das ThinkSystem SR645 ist ein 1U-Server. Entsprechend passen mit vier 3.5″- oder 12 2.5″-Laufwerken weniger Massenspeicher in das Gehäuse. Zehn Laufwerke sind per NVMe angebunden. Auch hier können zwei der EPYC-Prozessoren mit einer TDP von bis zu 280 W eingesetzt werden. An Beschleunigerkarten können beispielsweise drei Tesla T4 verbaut werden.

Für AMD bedeutet Lenovos Angebot durch die ThinkSystems SR645 und SR665 einen weiteren Fortschritt im Serverbereich. Viel I/O und eine hohe Rechenleistung durch die schiere Anzahl an Kernen spielt in gewissen Bereich eben eine entscheidende Rolle. Als 1U- und 2U-Systeme sind sie extrem flexibel im HPC-Bereich einsetzbar.

Lenovo bestückt seine Kunden ab Wunsch ab sofort mit den neuen Server-Systemen. Es besteht die Möglichkeit die Systeme nach Kundenwunsch anzupassen.