64 Kerne und 128 Threads: AMD plant großen Threadripper für das Q4 2019

Veröffentlicht am: von

threadripper teaserLaut einem Bericht von wccftech.com gehen auch AMDs Planungen für die HEDT-Plattform in die nächste Runde. So soll AMD für das vierte Quartal dieses Jahres auch die Kernanzahl der Ryzen-Threadripper-Prozessoren ordentlich nach oben schrauben. Die Rede ist von satten 64 Kernen und 128 Threads, die zusammen mit neuem Chipsatz verwendet werden können.

Bei der AMD-HEDT-Plattform geht es aktuell mit dem Ryzen Threadripper 2990WX bis auf 32 Kerne und 64 Threads hinauf. Dadurch, dass AMD mit der AM4-Mainstream-Plattform mit dem Ryzen 9 3950X bis zu 16 Kerne und 32 Threads anbieten wird, ist es nur logisch, dass auch die Rechenwerke bei den Ryzen-Threadripper-CPUs erweitert werden.

Bot AMD zunächst nur mit den EPYC-Serverprozessoren bis zu 64 Kerne und 128 Threads an, wandert diese Anzahl nun noch in diesem Jahr in das HEDT-Segment. Hierfür wird höchstwahrscheinlich weiterhin der Sockel TR4 mit den 4.094 Kontakten zum Einsatz kommen, was zur Folge hätte, dass auch bestehende TR4-Mainboards mit entsprechendem BIOS-Update mit den neuen Threadripper-Prozessoren kompatibel wären.

» zur Galerie

Das Ryzen-Threadripper-Modell mit 64 Kernen und 128 Threads besitzt nach derzeitigem Stand noch keine Bezeichnung, wird allerdings sehr wahrscheinlich der Ryzen-Threadripper-3000-Serie angehören und damit auf Zen2 in 7nm basieren. Möglich ist natürlich außerdem, dass AMD zusätzlich ein Modell mit 48 Kernen und 96 Threads anbieten wird, was ein logischer Zwischenschritt zwischen 32 und 64 Kernen bedeuten würde. Neu hinzu kommen wird wohl auch ein neuer Chipsatz mit der Bezeichnung X599, da Intel sich den X499-Titel bereits gesichert, auch wenn dieser Chipsatz nicht unter dieser Bezeichnung erscheinen soll.

Preis für 64 Kerne: Zwischen 2.500 und 3.000 Euro

Die Quelle gibt auch bereits einen preislichen Ausblick für den 64-Kern-Boliden. Dieser soll zwischen 2.500 und 3.000 Euro liegen, die natürlich auf dem ersten Blick hoch erscheinen, im Vergleich zu Intels aktuellen Preisen hingegen wäre dieser Preis allerdings sehr attraktiv. Für den Intel Core i9-9980XE mit 18 Kernen und 36 Threads müssen nämlich mindestens 2.050 Euro auf den Tisch gelegt werden, sodass der Preis für den AMD-64-Kerner dagegen gerade zu gering ausfallen würde.

AMDs Plan für den Start des 64-Enders liegt in der Mitte des vierten Quartals 2019, allerdings kann sich die ganze Geschichte auch bis spätestens Ende Januar 2020 verzögern und unter Umständen möchte AMD die CES 2020 mitnehmen, die vom 07. Januar bis 10. Januar 2020 in Las Vegas stattfinden wird.