Intel Xeon W: Workstation-Prozessoren mit bis zu 18 Kernen

Veröffentlicht am: von

Intel hat heute seine neuen Workstation-Prozessoren Xeon W vorgestellt, welche die Lücke zwischen den Consumermodellen Skylake X und den Servervarianten Skylake SP schließen sollen. Die neuen Modelle basieren auf den Skylake-X-Modellen, verwenden den Sockel LGA2066, aktivieren aber einige der professionellen Funktionen wie ECC und vPro.

Die Modellpalette reicht von vier bis hin zu 18 Kernen – mit Hyperthreading sprechen wir also von 36 Threads, die gleichzeitig bearbeitet werden können. Die Taktraten reichen von 2,3 bis 3,6 GHz im Basistakt. Alle weiteren technischen Details der neuen Modelle haben wir in der Tabelle aufgeführt.

» zur Galerie
Intel Xeon W Modellübersicht
Modell Kerne / Threads Basis / Turbo L3-Cache TDP Preis
Xeon W-2195
18 / 36 2,3 / 4,3 HHz 24,75 MB 140 W -
Xeon W-2175
14 / 28 - 19,25 MB 140 W -
Xeon W-2155
10 / 20 3,3 / 4,5 GHz 13,75 MB 140 W 1.440 USD
Xeon W-2145
8 / 16 3,7 / 4,5 GHz 11,00 MB 140 W 1.113 USD
Xeon W-2135
6 / 12 3,7 / 4,5 GHz 8,25 MB 140 W 835 USD
Xeon W-2133
6 / 12 3,6 / 3,9 GHz 8,25 MB 140 W 617 USD
Xeon W-2125
4 / 8 4,0 / 4,5 GHz 8,25 MB 120 W 444 USD
Xeon W-2123
4 / 8 3,9 / 3,9 GHz 8,25 MB 120 W 294 USD

Zu den beiden High-End-Modellen fehlen noch einige technische Daten. Diesen werden von Intel veröffentlicht, wenn die Prozessoren kurz vor der Verfügbarkeit stehen. Ähnlich ist man auch bei den Skylake-X-Prozessoren der High-End-Kategorie vorgegangen, die in den kommenden Tagen verfügbar sein werden.

Um die Pro-Funktionen wie vPro, Intel’s AMT sowie "Reliability, Serviceability and Availability" (RAS) nutzen zu können, ist ein neuer Chipsatz notwendig. Der C422 wird auf den entsprechenden Mainboards, wie beispielsweise dem heute vorgestellten Gigabyte MW51-HP0, verbaut. Neben dem Chipsatz bieten die Prozessoren die Unterstützung von bis zu 48 PCI-Express-Lanes sowie 512 GB an RDIMM/LRDIMM, die per Quad-Channel-Interface angesprochen werden. Ein wichtigstes Herausstellungsmerkmal der Xeon-W-Prozessoren sollen die beiden 512-bit FMAs/AVX-512 pro Kern sein.

Während die meisten Modelle ab sofort verfügbar sein sollen, werden die beiden Varianten mit 14 und 18 Kernen erst im vierten Quartal auf den Markt kommen.