> > > > AMD zeigt DOOM auf RYZEN und Vega – CPU-Takt bei 3,6 GHz

AMD zeigt DOOM auf RYZEN und Vega – CPU-Takt bei 3,6 GHz

Veröffentlicht am: von

Nach der Vorschau zu RYZEN im Dezember und der ersten ausführlichen Vorstellung der Vega-Architektur ließ es sich AMD auf der CES 2017 natürlich nicht nehmen, die Hardware in einem gewissen Rahmen auch offiziell auszustellen. Das ausgestellte System ließ natürlich keinen Blick auf die Hardware selbst zu. Alle Öffnungen des Gehäuses waren abgeklebt.

Einmal mehr verstärkt AMD den Eindruck, den wir uns bereits Anfang Dezember auf dem AMD Tech Summit 2016 machen konnten. Das System aus RYZEN-Prozessoren und Vega-Grafikkarte führte DOOM bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel aus. Als Grafikeinstellung wurde "Ultra" ausgewählt und als Grafik-API verwendet AMD Vulkan. Im Spiel selbst erreicht das System FPS im Bereich von 60 Bildern pro Sekunde – identisch zu den Eindrücken vom AMD Tech Summit 2016. Ohne die noch mögliche Optimierung beim Grafiktreiber einschätzen zu können, liegt das aktuelle Leistungsniveau damit auf Augenhöhe mit einer GeForce GTX 1080.

Kurz konnten wir das erweiterte Grafikmenü öffnen und auch hier wurden uns 8 GB an Grafikspeicher angezeigt – eine weitere Parallele zum Demo-System auf dem Tech Summit. Damit zeichnet sich immer eindeutiger ab, dass die erste Radeon-Grafikkarte mit Vega-GPU auf eben diese 8 GB an HBM2 wird zurückgreifen können. Mehr dazu im besagten Artikel zur Vega-Architektur.

Engineering Sample von RYZEN mit bis zu 3,6 GHz

Derzeit herrscht noch große Verwirrung, wenn es um den Takt des ersten RYZEN-Prozessors mit acht Kernen geht. AMD spricht offiziell nur von einem Boost-Takt von 3,4 GHz und mehr. Einige frühe Engineering Samples erreichten gerade einmal 3,0 GHz, je näher wir uns allerdings der offiziellen Verfügbarkeit nähern, desto eher nähert sich der Takt der Angaben von AMD an. Bisher konnte aber noch kein Modell mehr als 3,4 GHz erreichen und AMD selbst verwendet für die veröffentlichten Vergleichsbenchmarks Prozessoren, bei denen der Boost deaktiviert ist und die mit 3,0 GHz arbeiten.

Auf der CES 2017 konnten wir aber einen kurzen Blick auf ein RYZEN-System werfen und die Systeminformationen von Windows 10 öffnen. Darin wurde ein Takt von 3,6 GHz angezeigt. Die Bezeichnung legt außerdem nahe, dass der Prozessor einen Basistakt von 3,6 GHz erreicht, einzelne Kerne aber mit bis zu 3,9 GHz arbeiten können. Es handelt sich hierbei allerdings keineswegs um finale Angaben – schon gar nicht wurden diese durch AMD bestätigt.

Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis wir die finalen Daten des ersten RYZEN-Prozessors kennen. Allzu lange wird sich AMD nicht mehr Zeit nehmen können, schließlich hat man die Verfügbarkeit der ersten Modelle für das erste Quartal 2017 angekündigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (85)

#76
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2646
Das 4 Kerner nicht mehr Gaming Tauglich sein sollen, finde ich etwas lächerlich, es mag bei MAX Einstellungen mit einem 8 Kerner vielleicht Vorteile, aber bei Hohe Einstellungen dürfte ein 4 Kerner Locker reichen. Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin, zocke ich ab und an Black Ops 3 auf einem i3-4130/GTX 760, und auf mittleren Details ist das immer noch sehr gut Spielbar, der hat sogar nur 2 Logische Kerne. Man sollte nicht meinen das die High-End Spieler Basis so groß ist das sich jeder gleich die beste erhältliche CPU holt, daher denke ich das 4 Kerner noch eine ganze Weile ausreichen und tauglich sein werden.
#77
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Merkor1982;25202524
Das 4 Kerner nicht mehr Gaming Tauglich sein sollen, finde ich etwas lächerlich, es mag bei MAX Einstellungen mit einem 8 Kerner vielleicht Vorteile, aber bei Hohe Einstellungen dürfte ein 4 Kerner Locker reichen.

Ist es nicht eher andersherum. Bei max einstellungen spielt die CPU weniger ne Rolle, wenn ich die Grafikeinstellungen runternehme muss die CPU mehr leisten und kann nur bis zu einer bestimmten FPS Zahl liefern.
#78
customavatars/avatar29993_1.gif
Registriert seit: 18.11.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2215
Zitat Merkor1982;25202524
..., es mag bei MAX Einstellungen mit einem 8 Kerner vielleicht Vorteile, aber bei Hohe Einstellungen dürfte ein 4 Kerner Locker reichen...


Zitat Xen12;25202572
Ist es nicht eher andersherum. Bei max einstellungen spielt die CPU weniger ne Rolle, wenn ich die Grafikeinstellungen runternehme muss die CPU mehr leisten und kann nur bis zu einer bestimmten FPS Zahl liefern.


Ihr habt beide recht. Verändere ich die Grafikpracht (Auflösung, Texturen, Details), interessiert das die CPU nicht wirklich. Ändere ich Objektanzahl, Schattendetails, Spiegelungen, etc. ist die CPU stark betroffen.

Grüße :wink:
#79
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Doom schaut aus, wie ein völlig verkacktes Left 4 Dead auf dem Mars.
Richtig gruselig was ID da abliefert.
#80
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Je weniger Auflösung, Details etc. für die Grafikkarte, umso mehr FPS kann sie machen, umso mehr muss die CPU arbeiten. Je mehr Physik, Explosionseffekte, Schatten etc, umso mehr muss die CPU rechnen. Beides kann man also belasten, und wenn die Grafikkarte stark genug ist, bekommt man selbst auf Ultra extrem viele FPS, sodass die CPU dann keine guten Schatten/Physikberechnungen mehr packt, und evtl. sogar mit Schatten etc. auf niedrig Ruckler, kurzzeitig geblockte Steuerung oder Mikroruckeln verursacht.

Man kann da also vieles optimieren, zum Beispiel, um 144FPS zu bekommen, wo es mit ausgewogenen Einstellungen(Niedrig, Mittel, Hoch, Ultra) nicht gehen würde, aber irgendwann zwingt eine zu starke GPU die CPU trotzdem in die Knie.

Zu den ausverkauften 7700K: Ich kenne jemanden, der sieht das so: "Die Grafikkarte macht das Bild, also kann mein 10 Jahre alter Quadcore nicht zu langsam sein."
Es gibt eben Leute, die aus irgendwelchen Gründen ihre eigenen Ansichten haben, wie die Welt funktioniert, und somit wird es auch viele geben, die trotzdem den 200€- Quadcore kaufen und sich eine 1.000€- Karte reinbauen. Alleine schon aus Bequemlichkeit, und weil es vielleicht primär auch eher ums Protzen mit der GPU geht.

Trotzdem gibt es auch genug, die mehr Hintergrundwissen haben und beispielsweise die Benchmarks kennen, wo seit ca. 2 Jahren ein 5960X/[email protected] meistens vor dem entsprechenden Quadcore -i7 auf gleichem Takt steht(Edit: Hier sogar auf Standardtakt), was automatisch beweist, dass ein Quadcore eben teilweise die FPS drückt, was natürlich irgendwann auch als Ruckeln empfunden wird, auch wenn die durchschnittlichen FPS sich nur geringfügig unterscheiden. Dass die aktuellen Achtkerner häufig eher hinter den Quadcores landen, oder gleichauf sind, liegt eher daran, meistens pro Kern fast 1 GHz Unterschied dazwischen liegt. Mit der richtigen Kühlung ist es aber kein Problem, das fast komplett auszugleichen.
#81
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat CanisMajoris;25203480
Doom schaut aus, wie ein völlig verkacktes Left 4 Dead auf dem Mars.
Richtig gruselig was ID da abliefert.


Und das juckt wen?

Wenn's dir nicht passt, schau es nicht an, spiel es nicht - aber hör auf solchen OT-Rotz zu posten. :rolleyes:

Es war gerade mal Ruhe in diesem Forum, nachdem hier son paar Nasen zu jedem Thema solchen Hirnsülz verfasst haben.
#82
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6805
Zitat HW-Mann;25203892
Und das juckt wen?

Wenn's dir nicht passt, schau es nicht an, spiel es nicht - aber hör auf solchen OT-Rotz zu posten. :rolleyes:

Es war gerade mal Ruhe in diesem Forum, nachdem hier son paar Nasen zu jedem Thema solchen Hirnsülz verfasst haben.

Zumal das völlig an den Haaren herbeigezogen ist, DOOM 2016 mit id6 Engine sieht echt "gruselig" aus, Albtraum Garantie bei richtiger Hardware Nutzung!
Mit den Einstellungen hier: Doom - Systemvoraussetzungen, Hardware-Anforderungen, Performance und Grafik - Fazit - GameStar
Sind es bei mir minimum 60FpS, Avg 100FpS (ohne Input Lag @ 2750MB VRAM ständig belegt) ;)
#83
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2482
Warum geht ihr überhaupt wieder auf so einen Kommentar ein, ignoriert ihn doch einfach. Sein Kommentar hat so gut wie nichts mit dem Thema zu tun, soll nur wieder ansticheln :wall:

@Merkor1982
Ja, 4Kernen reichen im Schnitt gut, allerdings kanns sich das recht schnell ändern. Mieße Konsolenports, 8C verfügbar, neue Spiele die massiver sind, DX12. Kommt meist immer nur auf die Optimierung an, und man benötigt ja nicht alle Einstellungen auf MAX ;)
#84
customavatars/avatar42428_1.gif
Registriert seit: 02.07.2006
Heilbronn
Oberbootsmann
Beiträge: 910
Ich find das mein [email protected] die aktuellen Spiele irgendwie besser laufen als vor 2 jahren......
Da ich ja ab und zu CoD zocke hab ich mich umgeschaut nach nem test und dieses gefunden. Call of Duty: Infinite Warfare PC graphics benchmark review - AMD FX 8370 versus Intel Core i7 5960X

Da sag ich mir doch alt aber gut haha
#85
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16029
Zitat DragonTear;25200628
Wobei das nicht unbedingt eine grundeigenschafft von ARM ist.
Zwischen RISC und CISC Prozessoren wird heute aus gutem Grund nicht mehr getrennt, da sich beide Konzepte vermischt haben und natürlich ist es nicht in Stein gemeißelt, dass ARM CPUs eine schlechte Singlethreadperformance haben, was eben an der IPC und den Takten liegt. Die Taktraten zu erhöhen geht ab einem bestimmten Punkt überproportional auf die Leistungsaufnahme und die IPC zu steigern geht auch im wesentlichen nur auf Kosten der Komplexität der Schaltungen und damit auf den Platz den ein Kern auf dem Die einnimmt und auch auf die Leistungsaufnahme. Wenn man also die Singlethreadperformance der ARM Kerne steigern will, dann hat man am Ende einen x86er Kern mit ARM Befehlssatz und damit nichts gewonnen, sondern immer noch den Nachteil der schlechteren Unterstützung durch für Server (und auch für Heimanwender) relevante SW.

Es gilt also für die Hersteller von ARM CPUs für Server die Nachteile zu verringern ohne zu viel von den Vorteilen zu verlieren, nur versucht vor allem Intel (aber sicher auch AMD) genau dies auch bei den x86er CPUs.
Zitat DragonTear;25200628
allerdings waren auch X86 Chips von vor 15 jahren viel einfacher aufgebaut als die heutigen...
Eben und die Entwicklung ist ja in die Richtung gegangen in die sie gegangen ist, weil dies eben zu der Zeit die besten Lösung war, vor allem für PCs und Server, wo diese CPUs vor allem eingesetzt werden. Damit wurde für den mobilen Markt in dem andere Anforderungen gelten der Platz für ARM frei, nur muss dies eben nicht bedeuten, dass die ARM CPUs eben auch in anderen Bereichen dann erfolgreich sein werden, schon gar nicht in den Bereichen auf die die x86er CPUs seither optimiert wurden. Je größer der Spagat ist, umso schwerer wird es ihn zu machen.

Zitat angelsdecay;25202513
Das alle quadcores kaufen liegt allein am Preis
Nicht nur, denn man sollte auch nicht vergessen, dass es gerade bei Heimanwendern noch viel SW (auch Games) gibt, die vor allem von der Performance bei einem oder sehr wenigen Threads abhängt und man kann nicht jede SW auf parallele Algorithmen umschreiben, einige Probleme lassen sich nicht parallel abarbeiten und selbst solche bei denen es möglich wäre, werden oft wegen des Aufwandes (also der Kosten) nicht umgeschrieben. Auch wenn die Technologie der flexiblen Taktraten immer besser wird, so war es zumindest bisher eben doch nicht möglich einem 8 oder 10 Kerner bei Nutzung nur weniger Kerne die gleiche Performance wie einem 4 Kerner zu entlocken, außer man übertaktet und geht bei der Leistungsaufnahme massive Kompromisse ein.

Dann wollen so viele Kerne auch mit Daten und Programmcode gefüttert werden, daher braucht man auch ein entsprechendes RAM Interface, die großen Sockel von Intel haben ja nicht aus Spaß erst Tripple und dann Quadchannel RAM bekommen und werden demnächst sogar 6 RAM Kanäle haben und AMD wird bei Naples vermutlich sogar 8 RAM Kanäle realisieren. Nur erfordert dies viele Pins im Sockel und viele Layer der Boards, was diese entsprechend teuer macht und der User muss eben auch entsprechend viele RAM Riegel einbauen.

So einfach ist es also nicht, es reicht nicht viele Kerne in die CPU zu bauen um in jedem Fall die schnellste CPU zu bekommen und daher sind eben bisher 4 Kerne offenbar der besten Kompromiss für die Bedürfnisse der meisten Heimanwender. Ob und wenn ja wie weit sich dies ändern wird, werden sie ja dann sehen wenn AMD mit RYZEN dann wirklich 8 Kerner für die Massen bringt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]