> > > > IDF 2014: Internet of Things als Wearables for Machines

IDF 2014: Internet of Things als Wearables for Machines

Veröffentlicht am: von

idf2014

Intel versteht das Internet of Things als „Wearebles for machines". Bis 2020 sieht Intel in diesem Segment großes Wachstum und fokussiert entsprechend auch DataCenter-Produkte wie die gestern vorgestellte neue Xeon-Plattform. Im Kleinen wird das Internet of Things bei jedem von uns zuhause im „Smarthome" zu finden sein, neben Google ist auch Apple in diesem Gebiet zunehmend aktiv, was eine gewisse Dynamik verspricht. Im größeren Stil kann von ganzen Smart-Buildings gesprochen werden und abschließend wird auch die Smart-City zu einem immer größeren Thema. Beispielsweise werden in London auf diesem Wege bereits die Wasserleitungen auf möglichen Wasserverlust kontrolliert. Ein weiterer, weniger üblicher Anwendungsbereich ist sicherlich die Nashorn-Überwachung in Afrika.

Was an dieser Stelle aber nicht vergessen werden darf, ist die Sicherheit – auch hier möchte Intel mit McAffee passende Lösungen parat haben.

Hand in Hand mit dem Internet of Things geht natürlich das Thema Datacenter, schließlich müssen die Daten aufbereitet werden.

Allein durch die aktuell 1,9 Milliarden verfügbaren Smartphones werden täglichen mehr als eine Billion Data-Center-Operations durchgeführt. Im Hintergrund der immer weiter wachsenden Devices, beispielsweise der Wearebles, ist an dieser Stelle ein enormes Wachstum in den kommenden Jahren zu erwarten.

Ebenso ist der Medizin-Sektor einer der großen Wachstumssektoren. So geht Intel aktuell davon aus, dass 2020 35 Zettabyte an Daten gewonnen werden Ebenso wird die Genom-Analyse zur Krebsforschung erheblich auf diesem Weg vorangetrieben. Das „Genome Analytics Toolkit" bietet eine um den Faktor 720x gesteigerte Performance. Eine weitere Auswirkung hat das Data-Center auf die Ausbildung im Medizin-Bereich.

Interessant ist die Tatsache, dass Intel einen Bauplan für eine Genom-Forschungs-Cloud erstellt, um so die Zusammenarbeit zu vereinfachen.

Am Rande wurde A-Wear angesprochen, dies ist die neue Entwicklerplattform für Intel-Wearebles, die heute angekündigt wurde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]