Haswell: Neuer Energiesparmodus ist mit älteren Netzteilen inkompatibel (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Die Welle an zahlreichen Informationen zu Intels Haswell-Prozessoren, die man im Juni erwartet, reisst verständlicherweise nicht ab. Erst gestern haben wir über das Overclockingverhalten über den BCLK berichtet. Und nun gibt es weitere Neuigkeiten, die vor allem ältere Netzteile betreffen werden. Die neuen Haswell-Prozessoren erhalten neben der Verbesserung der internen Grafikeinheit auch den neuen Deep-Sleep-Mode C7. In diesem Modus werden alle CPU-Kerne sowie der Cache von Level 1 bis Level 3 deaktiviert, sodass die Aufrechterhaltung der CPU-Spannung nicht weiter erforderlich bleibt.

Und nun kommt der Kasus Knacktus: Die meisten Netzteile, die sich aktuell im Umlauf befinden, bieten keine Unterstützung für den C7-Modus. Die Folge dessen ist, dass entweder die Schutzmechanismen des Netzteils greifen oder aber das gesamte System abstürzt, da kein stabiler Betrieb möglich ist. Besonders ältere Netzteile werden Probleme bekommen, wenn sich das System in den C6/C7-Modus versetzen möchte. Mit der Einführung des neuen Energiesparmodus wird selbst die ATX12V-Spezifikation unter Beschlag genommen, die bisher eine Mindestauslastung von 0,5 Ampere verlangt. Liegt der Wert tatsächlich unterhalb dessen, dürfen sich die Netzteile ausschalten. In Verbindung mit dem C7-Standbymodus soll sich die Mindestlast auf der zweiten 12V-Rail im Höchstfall auf 0,05 Ampere (0,6 Watt) beschränken.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man generell kein Haswell-System mit einem älteren Netzteil betreiben kann. Man hat bereits insbesondere den Mainboard-Herstellern die Empfehlung unterbreitet, das BIOS mit einer Möglichkeit zur Deaktivierung des C6/C7-Modus auszustatten. Aktuell existiert eine Auflistung von Enermax, welche Netzteilmodelle aus dem eigenen Haus bereits eine Unterstützung für diesen tiefen Standbymodus bieten. Es ist daher nicht auszuschließen, dass sich die anderen Netzteil-Hersteller ebenfalls zu Wort melden werden.

img_5.jpg
Für eine vergrößerte Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Update:

Fractal Design

Mittlerweile haben sich auch weitere Netzteil-Hersteller zu Wort gemeldet und stellten teilweise übersichtliche Listen zur Verfügung, auf denen zu erkennen ist, welche Modelle mit den neuen C-States kompatibel sind.

Sony

Fractal Design hat für ihre Newton R3- und Tesla R2-Serie grünes Licht gegeben. Die Modelle sind mit dem neuen Standby-Modus vollständig kompatibel. Bei der Integra R2-Serie ist es hingegen noch nicht sicher.

Corsair

Auch Corsair bietet bei den meisten aktuelleren Netzteilen bereits eine vollständige Unterstützung. Im Corsair-Blog gab es diesbezüglich jede Menge Informationen zu diesem Thema. Folgende Serien sind ohne Einschränkungen mit einem Haswell-System einsetzbar:

AXi, AX (Gold und Platinum), HX (Silber, Gold und HX1000), TX-M, TX, GS (V2), CX-M (nur das CX750M), CX (nur das CX750). Alle anderen Modelle werden aktuell noch auf die Kompatibilität geprüft.

Seasonic

Ebenso hat Seasonic eine Info-Seite eingerichtet. Alle gängigen Serien werden offiziell unterstützt. Genauer geht es um die Serien: X-Series (inkl. Fanless-Modelle), Platinum (inkl. Fanless-Modelle), M12II und G-Series

Coolermaster

Die neue V-Serie mit den Modellen V700, V850 und V1000 kommen mit den neuen C6/C7-States problemlos zurecht. Über ältere Modelle ist bis dato allerdings wenig bekannt.

be quiet!

Laut dem be quiet!-Support sind alle aktuellen Modelle aus der Straight Power E9-,  Dark Power P10- sowie aus der Pure Power L8 (CM)-Serie vollständig kompatibel.