1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Neue Spezifikationen zu Intels Valleyview

Neue Spezifikationen zu Intels Valleyview

Veröffentlicht am: von

intel3 Was Intels "Haswell" im Desktop- und Mobile-Bereich ist, ist "ValleyView" in Intels Atom-SoC-Bereich. Mittlerweile gibt es einige Gerüchte rund um die Spezifikationen des neuen in 22-nm-Fertigung hergestellten System-on-a-Chip, die dem stromsparenden Chip eine Out-of-Order-Execution-Unit auf Basis der Silvermont-Mikroarchitektur zusprechen. Hierdurch soll sich die CPU-Leistung deutlich erhöhen, während Intel im Grafikbereich auf die bereits in der Ivy-Bridge-Generation verwendeten GPU zurückgreifen wird. Diese wird also nur in einigen kleinen Bereichen überarbeitet.

Valleyview soll mit zwei oder vier Kernen auf den Markt kommen und in unterschiedlichen Einsatzgebieten Verbreitung finden. Intel sieht ihn als Produkt für Tablets, Embedded-Devices, Mobile-Geräten, aber auch in Desktop-Märkten, wo es um geringen Stromverbrauch geht. Die Valleyview-Kerne haben hierfür einen neuen C7-Low-Power-State, der in den Desktop-Varianten wohl nicht enthalten sein wird. Intel unterschied in ersten Gerüchten zwischen verschiedenen Valleyview-Versionen (z.B. Valleyview-T für Tablets und Valleyview-I für Embedded-Umgebungen), die T-Variante taucht allerdings momentan nicht mehr auf.

Die Basisfunktionen der drei übriggebliebenen Valleyview-Modelle, die mittlerweile durchgesickerten, sind folgende:

  • Valleyview wird einen integrierten Dual-Channel-Speichercontroller besitzen
  • Als Cache wird es einen 1-MB-Level2-Cache pro Kernpaar geben. Die 4-Core-Version hat dementsprechend also 2 L2-Cache.
  • Drei SKUs werden von Intel angeboten, alle laufen mit mehr als 1,7 GHz Taktfrequenz
  • Mit einer "Burst Technology" möchte man ähnlich der Turbo-Technik beim Topmodell die Taktfrequenz auf höhere Taktraten anheben.
  • Die TDP dieser 4-Kern-Variante mit Turbo liegt bei 12 Watt oder kleiner
  • Die TDP der anderen beiden SKUs (4-Core und 2-Core) liegt bei 10 Watt oder kleiner.
  • Die Onboard-GPU wird mit 300 MHz oder höher getaktet, besitzt vier Executionunits (statt sechs bei Ivy Bridge)

Zustzlich wird es Embedded-Modelle geben, die statt bei einer Standard-Temperatur von 0 bis 90°C/100°C auch mit einer Temperatur von -40°C bis 110°C arbeiten können. Zudem werden diese Versionen auch mit einem Single-Core-SoC ausgeliefert, der nur 1,3 bis 1,6 GHz Taktfreuenz besitzt und mit 400 MHz GPU-Takt betrieben wird.

Neben diesem Low-End-Modell wird es einen Midrange-SoC, einen High-End-SoC und einen Premium-SoC geben, die sich bezüglich der Taktraten unterscheiden:

Intel Valleyview Spezifikationen
LeistungsklasseLow-End-SoCMidrange-SoCHigh-End-SoCPremium-SoC
Anzahl Kerne 1 2 2 4
Taktfrequenz 1,3-1,6 GHz 1,2-1,5 GHz 1,5-1,7 GHz 1,7-2,0 GHz
GPU-Taktfrequenz 533 MHz 533 MHz 667 MHz 700 MHz
Speicherinterface Single-Channel Single-Channel Dual-Channel Dual-Channel
AES, Intel 64, VT-x ja ja ja ja
ECC-Support ja ja ja ja
TDP 6 Watt 6 Watt 6 Watt 6 Watt

Gerüchten zufolge möchte Intel Ende des Jahres mit den größeren Quad-Core-Modellen in den Markt starten und im Anschluss im Jahr 2014 die kleineren Modelle nachziehen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]