1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Details zu AMDs zukünftigen Modellen der E- bzw. C-Serie: Wichita und Krishna

Details zu AMDs zukünftigen Modellen der E- bzw. C-Serie: Wichita und Krishna

Veröffentlicht am: von

AMDNachdem AMD sein Namensschema geändert hat, werden die Prozessoren in drei Produktfamilien eingeteilt. Die FX-Serie umfasst die leistunsstärksten High-End-CPUs, die A-Serie deckt das Mainstream-Segment ab und die E-bzw. C-Serie schließlich den Budget-Bereich. Aktuell umfasst die E-Serie APUs auf Zacate- und Ontario-Basis (mit der Ausnahme von wenigen Llano-Modellen).

Schon länger ist allerdings bekannt, dass diese APUs 2012 durch Wichita und Krishna abgelöst werden sollen (wir berichteten z.B. hier). Erst letzte Woche informierten wir über die Rolle von Wichita und Krishna im Notebook-Segment. Beide APUs haben allerdings auch für das Desktop-Segment Bedeutung, u.a. im Nettop-Bereich. Jetzt sind detailliertere Informationen zum Aufbau von Wichita und Krishna und zur Plattform für die neuen APUs bekannt geworden. AMD sieht diese Prozessoren keineswegs nur in der Rolle der Budget-Modelle. Sie sollen vielmehr mit reduzierter TDP helfen, neue Formfaktoren zu erschließen. Wie wir letztens schon schlußfolgerten, dürfte damit neben dem Einsatz in Nettops und Netbooks auch das Tablet-Segment anvisiert werden.

Der Aufbau von Wichita und Krishna greift auf Bewährtes zurück. AMD kombiniert weiterhin die bekannten Bobcat-Kerne mit einer integrierten GPU. Allerdings wird es 2012 auch Quad-Core-Modelle auf Bobcat-Basis geben. Die Bobcat-Leistung soll gegenüber Ontario um bis zu 20 Prozent steigen, der GPU-Teil soll im Vergleich zu Ontario sogar mehr als 25 Prozent leistungsfähiger werden. Beachtlich ist auch, dass Wichita und Krishna einen integriertes Fusion Controller Hub (FCH) aufweisen werden. Mit "Yuba" wandert damit praktisch der Chipsatz in den Prozessor. Insgesamt ist hier also schon eher von einem System-on-a-Chip (SoC) als von einem herkömmlichen Prozessor zu sprechen. Der FCH wird bereits USB 3.0-Unterstützung bieten. Wichita und Krishna werden im 28-nm-Prozess gefertigt (die aktuellen Bobcat-Modelle hingegen im 40-nm-Fertigungsverfahren) und 2 MB L2-Cache vorweisen können.

amd_2012deccan1_dh_fx57

Die neuen APUs werden mit der Deccan-Plattform kombiniert, die mit dem FT2 einen neuen Sockel aufweist (bisher wird für die E-Serie Sockel FT1 genutzt). Neu ist auch die Unterstützung von DDR3-1600-Speicher und von Low-Voltage-Speicher.   

Wichita und Krishna scheinen insgesamt also eine konsequente Evolution von Zacate und Ontario darzustellen. Spannend bleibt vor allem die Frage, ob AMD die Leistungsaufnahme wirklich so weit senken kann, dass auch der Tablet-Einsatz eine sinnvolle Option darstellt.

amd_2012deccan1_dh_fx572

Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]