> > > > Intel Core i7: Was uns am Montag erwartet

Intel Core i7: Was uns am Montag erwartet

Veröffentlicht am: von
Mit der Vorstellung der neusten Prozessoren-Generation, sorgte Intel für viel Wirbel. Zum einen verwirrte man mit seiner Launch-Politik die Fachpresse und zum anderen brachte man einen würdigen Nachfolger des beliebten Core2-Prozessors auf den Markt. Um die Vorfreude etwas zu verkürzen, haben wir nun das Wichtigste zusammengetragen – schließlich geht es kommenden Montag endlich los. Wer die technischen Vorzüge der neuen Intel-Core-i7-Prozessoren nutzen möchte, braucht nicht nur einen neuen Kühlkörper. Mit der Einführung der insgesamt drei nativen Quad-Core-Modelle, wechselte der Chipriese auch den Sockel. Erste X58-Mainboards konnten wir bereits zeigen (wir berichteten). So kommunizieren die neuen Chips nicht mehr über den Front-Side-Bus mit dem restlichen System, sondern nutzen fortan den aus dem Server-Bereich bekannten QuickPath-Interconnect. Dieser ermöglicht eine Übertragungsrate von insgesamt 25,6 GB pro Sekunde und löst den bekannten Flaschenhals zur Northbridge auf.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Wie schon Konkurrent AMD, der das Feature schon seit dem Athlon 64 nutzt, setzt man nun auf einen integrierten Memory-Controller. Damit verabschiedete sich Intel von der Flexibilität durch den Chipsatz und legt sich auf ein Triple-Channel-DDR3-Interface fest. Durch die geringeren Latenzzeiten des Speichers kann man nun eine bessere Performance in Benchmarks erzielen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Wieder mit von der Partie ist die wiederbelebte Hyper-Threading-Technologie, welche etwas abgeändert unter dem Namen Simultaneous Multithreading (SMT) ihren Dienst verrichtet. Damit können zwei Threads zur gleichen Zeit von einem Kern abgearbeitet werden. Neben zahlreichen Energiespar-Funktionen spendierte Intel seinen Core-i7-Prozessoren ebenfalls eine dreistufige Cache-Architektur. Insgesamt 8-MB-shared-L3-Cache stehen den Neulingen zur Verfügung. Außerdem besitzt jeder der vier Kerne einen 32 bzw. 256 KB großen Level1- und Level2-Zwischenspeicher.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Der Intel Core i7 selbst verfügt über 731 Millionen Transistoren, und misst trotz 45-nm-Fertigungsverfahren 263 mm², die vor allem vom Cache eingenommen werden. Aber auch der integrierte Memory-Controller führte zu den insgesamt 1366 Kontaktflächen. Wie schon erwähnt, wird es mit dem Intel Core i7 920, 940 und 965 Extreme Edition drei verschiedene Modelle geben. Letzteres verfügt, wie gewohnt, über einen nach oben hin geöffneten Multiplikator. Während das Topmodell mit einer Taktfrequenz von 3,2 GHz und einer QPI-Anbindung von 25,6 GB/s daherkommt, muss das kleinste Modell mit 2,66 GHz und einer Datantransferrate von 19,2 GB/s auskommen. Die TDP aller Modelle beziffert der Chipriese auf 130 Watt. In unserem Preisvergleich wechselt das Einstiegsmodell für etwa 280 Euro den Besitzer.


Genauere Informationen zur Architektur und Leistung des Prozessors, sowie passende Mainboards und Speicherriegel präsentieren wir in der aktuellen Hardwareluxx [printed] 01/2009, welche ebenfalls am Montag am Kiosk erhältlich sein wird.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]