> > > > Neue Informationen zum 'Nehalem' von Intels IDF in Taipeh

Neue Informationen zum 'Nehalem' von Intels IDF in Taipeh

Veröffentlicht am: von
Derzeit findet in der taiwanischen Stadt Taipeh die Entwicklerkonferenz "Intel Developer Forum" (IDF) statt. Auf diesen Messen rückt Intel in der Regel mit Informationen zu bald erscheinenden Produkten heraus. In diesem Fall geht es um den "Bloomfield", den ersten Prozessor der "Nehalem"-Architektur. Schon seit Längerem existieren Berichte, nach denen eine RAM-Spannung von deutlich über 1,65 Volt dem Prozessor aufgrund des integrierten Speichercontrollers dauerhaft schaden könne. Dies ist insofern schlecht, als dass die meisten High-End-RAMs mit deutlich mehr Spannung, teilweise mit mehr als zwei Volt, betrieben werden. Inzwischen gibt es aber einige Triple-Channel-Kits, die mit der spezifizierten Spannung von 1,65 Volt laufen. Wie Fudzilla nun berichtet, soll der Wert von 1,65 Volt nur eine Vorsichtsmaßnahme von Intel sein, da die höhere Spannung den Prozessor nicht sofort zerstört, sondern nur dessen Lebensdauer verringert.Wie stark dieser Effekt ist und ab welcher Spannung die Lebensdauer rapide sinkt, soll nicht einmal Intel selbst wissen. Dank des Triple-Channel-Interfaces dürfte eine derart hohe Spannung ohnehin nur die Extrem-Übertakter auf Jagd nach neuen Rekorden interessieren. Für den normalen Nutzer steht ohnehin schon genug Bandbreite zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt es zu der "Turbo-Boost"-Technologie. Über diese Technologie wird der Takt einzelner Kerne angehoben, wenn die anderen keine Berechnungen durchführen. Anwendungen die noch nicht alle Kerne nutzen können, sollen auf diese Weise beschleunigt werden. Diese Funktion soll bei dem Core i7 Extreme mit freiem Multiplikator weiterhin funktionieren. Wie stark der Takt dabei erhöht wird, wollte gegenüber Fudzilla kein Intel-Repräsentant genau sagen. Die Leistung solle über zwei "speed bins" angehoben werden. Vielleicht sind hiermit zwei Multiplikatoren gemeint, also eine Erhöhung um 266 MHz.

In einer weiteren News sprach Fudzilla über RAM-Konfigurationen. So sollen die RAM-Teiler frei sein und nicht mehr vom Referenztakt abhängen. Ein Problem bei Intels Chipsätzen war bisher, dass bei dem Übertakten per Frontside-Bus (FSB) der RAM-Takt mit anstieg und dies nicht immer durch die Wahl eines kleinen Teilers kompensiert werden konnte. Bei "Bloomfield" soll dies kein Problem mehr sein, sodass der RAM nicht mehr aufgrund ungünstiger Teiler zu gering getaktet wird oder beim Übertakten behindert. Des Weiteren wird es möglich sein, unterschiedliche RAM-Größen miteinander zu kombinieren. Durch "interleaving" ist es beispielsweise möglich ein 4-GB-Dual-Channel-Kit, bestehend aus zwei Modulen mit einem 2-GB-Kit aus zwei Modulen zu kombinieren. In jedem Kanal müssen dann zwei GB an Kapazität gesteckt werden. Diese Funktion dürfte einigen Lesern bereits von bisherigen Chipsätzen bekannt sein.

Auf "Bloomfield"-Mainboards und -Prozessoren müssen wir nur noch bis zum 17. November warten, dann sollte es auch unabhängige Testberichte geben.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]