1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IDF: Nehalems Stromspar- und Turbofeatures

IDF: Nehalems Stromspar- und Turbofeatures

Veröffentlicht am: von
Pat Gelsinger berichtete in seiner "IA = Embedded + Dynamic + Visual"-Keynote über neue Stromsparfeatures des kommenden Nehalem-Prozessors. Der Vierkern-Prozessor, den Intel im vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt bringen wird, besitzt einige bereits bekannte Features: Ein Triple-Channel-DDR3-Speichercontroller On-Die, QPI als neues Interface und Hyperthreading (insgesamt 8 Threads pro CPU) sind die Kernfeatures des neuen Modells. Als Stromsparfeature hat Intel nun eine besondere Technik auf Siliziumebene eingeführt, die es ermöglicht, einzelne Cores komplett abzuschalten. Im Idle-Betrieb kann Intel so auch die Leakage des Idle-Cores komplett vermeiden.


Das Power Gate genannte Feature schaltet die Cores im C6-Modus komplett ab und vermeidet so nicht nur die Switching-Power, sondern auch die Leakage-Power. Der Stromverbrauch kann so laut Intel weiter gesenkt werden. Aktiv bleibt nur ein Kern und der von Intel "uncore" genannte Bereich, also die Caches und sonstige Logik des Prozessors. Kontrolliert wird das neue Powermanagement-Feature von einem Mikroprozessor On-Die, der wie Pat Gelsinger anmerkte mehr als eine Million Transistoren besitzt.



Neben dem Powermanagement besitzt Nehalem auch einen Turbo-Modus, der bereits vormals von Intel verwendet wurde. Im Notebook-Bereich ist dieser schon implementiert: Sind Kerne im Idle-Betrieb, taktet Intel bei Single-Core-Anwendungen einzelne Kerne höher, um eine höhere Leistung in dem bestehenden TDP-Envelope zu erreichen. Bei Nehalem werden - wenn man die Intel-Folien richtig interpretiert - beim Idle-Betrieb von mindestens zwei Kernen die beiden aktiven Kerne um einen Speed-Bin übertaktet, beim Idle-Betrieb von drei Kernen der eine aktive Kern um zwei Speed-Bins übertaktet.



Einen Einblick in die Nehalem-Performance werden wir morgen noch geben, da hier ein "Gruppen-Benchmarking" mit diversen anderen Redaktionen angesetzt ist - in der Keynote präsentierte Pat Gelsinger aber bereits einen Cinebench-Durchlauf eines Nehalem-Prozessors, der statt der 3,2 GHz mit einer unbekannten übertakteten Taktzahl ins Rennen ging (aber luftgekühlt lief). Die erreichten 45.000 Punkte sind auf jeden Fall ein brachialer Wert für den Vierkern-Prozessor, denn eine derartige Leistung war bislang noch nicht einmal mit einem übertakteten Skulltrail-System möglich.



Mehr zu Nehalem und Co. wird es in den nächsten Tagen zu lesen geben.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]