> > > > IDF: Nehalems Stromspar- und Turbofeatures

IDF: Nehalems Stromspar- und Turbofeatures

Veröffentlicht am: von
Pat Gelsinger berichtete in seiner "IA = Embedded + Dynamic + Visual"-Keynote über neue Stromsparfeatures des kommenden Nehalem-Prozessors. Der Vierkern-Prozessor, den Intel im vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt bringen wird, besitzt einige bereits bekannte Features: Ein Triple-Channel-DDR3-Speichercontroller On-Die, QPI als neues Interface und Hyperthreading (insgesamt 8 Threads pro CPU) sind die Kernfeatures des neuen Modells. Als Stromsparfeature hat Intel nun eine besondere Technik auf Siliziumebene eingeführt, die es ermöglicht, einzelne Cores komplett abzuschalten. Im Idle-Betrieb kann Intel so auch die Leakage des Idle-Cores komplett vermeiden.


Das Power Gate genannte Feature schaltet die Cores im C6-Modus komplett ab und vermeidet so nicht nur die Switching-Power, sondern auch die Leakage-Power. Der Stromverbrauch kann so laut Intel weiter gesenkt werden. Aktiv bleibt nur ein Kern und der von Intel "uncore" genannte Bereich, also die Caches und sonstige Logik des Prozessors. Kontrolliert wird das neue Powermanagement-Feature von einem Mikroprozessor On-Die, der wie Pat Gelsinger anmerkte mehr als eine Million Transistoren besitzt.



Neben dem Powermanagement besitzt Nehalem auch einen Turbo-Modus, der bereits vormals von Intel verwendet wurde. Im Notebook-Bereich ist dieser schon implementiert: Sind Kerne im Idle-Betrieb, taktet Intel bei Single-Core-Anwendungen einzelne Kerne höher, um eine höhere Leistung in dem bestehenden TDP-Envelope zu erreichen. Bei Nehalem werden - wenn man die Intel-Folien richtig interpretiert - beim Idle-Betrieb von mindestens zwei Kernen die beiden aktiven Kerne um einen Speed-Bin übertaktet, beim Idle-Betrieb von drei Kernen der eine aktive Kern um zwei Speed-Bins übertaktet.



Einen Einblick in die Nehalem-Performance werden wir morgen noch geben, da hier ein "Gruppen-Benchmarking" mit diversen anderen Redaktionen angesetzt ist - in der Keynote präsentierte Pat Gelsinger aber bereits einen Cinebench-Durchlauf eines Nehalem-Prozessors, der statt der 3,2 GHz mit einer unbekannten übertakteten Taktzahl ins Rennen ging (aber luftgekühlt lief). Die erreichten 45.000 Punkte sind auf jeden Fall ein brachialer Wert für den Vierkern-Prozessor, denn eine derartige Leistung war bislang noch nicht einmal mit einem übertakteten Skulltrail-System möglich.



Mehr zu Nehalem und Co. wird es in den nächsten Tagen zu lesen geben.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]