> > > > Toshiba - Portégé R200

Toshiba - Portégé R200

Veröffentlicht am: von
Zum 20-jährigen Mobile Computing-Jubiläum bringt die Toshiba Europe GmbH Computersysteme Deutschland/Österreich ein neues Modell der ultra-mobilen Portégé-Serie auf den Markt. Das Toshiba Portégé R200 wiegt nur 1,29kg und ist dünn wie eine Zeitung, trotzdem kann es bis zu 5 Stunden von der Batterie betrieben werden. Die Verkleinerung des Notebooks und die Reduzierung des Stromverbrauchs werden durch spezielle Printed-Wiring Board Fertigungstechniken ermöglicht. Als Tablet PC bietet der Portégé M200 zudem die schnelle und unkomplizierte Eingabe von Daten mittels eines Stifts. Die Modelle der Portégé Serie werden mit Microsoft Windows XP Professional bzw. Tablet PC Edition ausgeliefert. Das neue Portégé R200 soll voraussichtlich ab Mitte Mai für 3.499,- Euro im Handel erhältlich sein. Zu den Erweiterungen die Toshiba zu diesem Notebook anbietet gehört unter anderem ein Hochkapazitätsakku, ein externes USB-DVD-Supermulti-Laufwerk sowie einen Slim-Port-Replicator.Dieses Notebook wurde vor allem für Geschäftsleute, die auch auf Reisen nicht auf einen leistungsstarken Rechner verzichten können, entwickelt. Die 1,2 GHz Rechenleistung kommen von einem Pentium-M-Prozessor 753 in der Ultra-Low Voltage-Version, kurz ULV. Abgerundet wird das System durch 512 MB Arbeitsspeicher und eine 60GB Festplatte. Ein TFT-Polysilizium-Display von 12,1 Zoll bietet eine XGA-Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Beim Bau dieses Notebooks wird ein Low-Loss-Board verwendet, das mit Hilfe von High-Density-Mounting-Technik hergestellt wird. Es kommen auch neue Materialien zur Anwendung mit deren Hilfe die Breite der Leitungen auf dem Systemboard um 25 Prozent und die Abstände der Leitungen zueinander um 20 Prozent reduziert werden. Das führt schließlich zu einer 30%igen Verkleinerung des Mainboards.

Auch beim Thema Datensicherheit hat Toshiba beim Portégé R200 neue Wege eingeschlagen. Toshibas EasyGuard-Konzept sorgt für hohe Datensicherheit und einfache Wartung. Um das Notebook vor unautorisiertem Zugriff zu schützen, ohne es dem Benutzer komplizierter zu machen, verfügt der Portégé R200 über einen Fingerabdruck-Leser für die biometrische Authentifizierung.

Für ausreichende Mobilität sorgen WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth, aber auch Gigabit-Ethernet und Modem sind integriert. Toshibas ConfigFree-Software soll dabei eine einfache Identifizierung, Verbindung und Verwaltung von WLAN-Netzen ermöglichen. Die Funktion ConfigFree-Summit soll die Einrichtung eines virtuellen Meeting-Raums und unkomplizierten Datenaustausch erlauben.

Zu den weiteren Anschlussmöglichkeiten zählen unter anderem zweimal USB 2.0 sowie ein PC-Card-Slot, ein SD-Card-Slot und ein Fast-Infrared-Port zur Verfügung.

Weitere technische Informationen sind hier kurz zusammengefasst:
  • Intel® Pentium® M 753 Prozessor Ultra Low Voltage (1.2 GHz, 400 MHz FSB, 2 MB L2 Cache)
  • Arbeitsspeicher: 512 MB DDR2 (bis auf max. 1.280 MB erweiterbar)
  • 60-GB-S.M.A.R.T.-Festplatte
  • 12.1-Zoll-XGA-TFT-Polysilizium Farbdisplay (1.024 x 768 Bildpunkte, 16.7 Mio. Farben)
  • WLAN 802.11b/g-Modul integriert
    Bluetooth™ 2.0+EDR integriert
  • Internationales V.90-Modem (V.92 vorbereitet)
  • 10/100/1000 Mbit Ethernet LAN-Unterstützung
  • 2 x USB 2.0, 1 x PC-Card-Slot, SD™-Card-Slot, Fast Infrared Port, 1 x RGB Port
  • Toshiba EasyGuard
    Optional: Hochkapazitätsakku, externes USB-DVD-Supermulti-Laufwerk, Slim Port Replicator
  • Empfohlener Verkaufspreis: 3.499,- Euro inkl. MwSt.








  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

    Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

    Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

    Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

    ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

    Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

    ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

    Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

    Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

    Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

    ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

    In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]