Schenker verbaut überarbeitete GeForce GTX 965M in seinen Notebooks

Veröffentlicht am: von

schenker 2014Mit dem XMG A516 und dem XMG A716 hat Schenker Technologies heute seine Advanced-Reihe um zwei neue Mittelklasse-Geräte erweitert. Größte Änderung ist die Grafikkarte. Statt der bisher verwendeten NVIDIA GeForce GTX 960M setzen beide Modelle laut Hersteller auf die erst kürzlich veröffentlichte NVIDIA GeForce GTX 965M. Zwar gibt es diese schon etwas länger, jedoch scheint man auf die überarbeitete Version zu setzen, welche schon seit einigen Wochen durch das Internet geistert.

Gegenüber der GeForce GTX 960M soll diese laut Schenker Technologies einen Leistungsschub von 35,562 % ermöglichen. Dem Hersteller zufolge Hersteller steigt der GPU-Score im Futuremark-3DMark-11-Benchmark von 5.264 auf nun 7.370 Punkte. Welche Änderungen NVIDIA der überarbeiteten GeForce GTX 965M spendiert hat, ist nicht bekannt – die Kalifornier scheinen sich darüber bislang auszuschweigen, schließlich scheint auch die Neuauflage trotz einer höheren Leistung unter bisherigem Namen fortgeführt zu werden.

Neue GPU mit neue Architektur

Bisher basierte die GeForce GTX 965M auf der GM204-GPU, welche auf 1.024 Shadereinheiten beschnitten wurde. Den letzten Informationen von Anfang Dezember zufolge soll die neue Variante auf der GM206-GPU aufbauen – konkret soll die GM206-650-GPU im A1-Stepping eingesetzt werden, welche bereits als GM206-250-A1 bzw. GM206-300-A1 bei der GeForce GTX 950 und GeForce GTX 960 aus dem Desktop-Segment bekannt ist. Die neue GeForce GTX 965M soll hier auf den Vollausbau setzen und damit weiterhin 1.024 Shadereinheiten, 64 Textureinheiten und 32 Rasterendstufen vorweisen. Keine Änderungen dürfte es hingegen beim Speicherausbau gegeben haben. Hier wird man weiterhin auf einen 2.048 MB großen GDDR5-Videospeicher setzen, welcher über 128 Datenleitungen kommuniziert.

Der neue GM206-Chip bringt aber auch die aktualisierte Maxwell-Architektur mit sich, die über eine NVENC-Encoder-Engine, die auch H.265-Inhalte encodieren kann, mit sich bringt. Wohl ein Grund, weshalb Schenker Technologies in seiner Pressemitteilung davon spricht, dass auch Anwendungen wie Bildbearbeitung und Videoschnitt profitieren. Eine weitere Änderung dürften leicht höhere Taktraten sein. Verschiedene Quellen sprechen hier von einem Basis- und Boost-Takt von 935 respektive 1.151 MHz. Die tatsächlich anliegenden Taktraten sind aber stark von der Kühlung abhängig.

Skylake-CPU, M.2 und DDR3

Ansonsten setzen die beiden neuen Schenker-Notebooks auf einen aktuellen Skylake-Prozessor, lassen sich mit bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher im Dual-Channel-Modus bestücken und nehmen neben einer herkömmlichen 2,5-Zoll-Magnetspeicherfestplatte auch ein M.2-Laufwerk auf. Ansonsten gibt es wieder ein Audio-System von Onkyo, eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit Nummernblock, Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.0, Gigabit-LAN, USB 3.0 und eine 2,0-Megapixel-Webcam sowie einen Fingerprint-Sensor. Während das XMG A516 über ein 15,6-Zoll-Display verfügt, ist das XMG A716 mit 17,3 Zoll etwas größer. Beide Modelle lösen mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und sind entspiegelt.

Die neuen Geräte der Advanced-Serie sollen ab sofort ab 1.299 Euro erhältlich sein. Eine Konfiguration mit Full-HD-IPS-Panel, NVIDIA GeForce GTX 965M, Intel Core i7-6700HQ, 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher, 120-GB-SSD und 1-TB-Festplatte sowie mit vorinstalliertem Windows 10 kostet 1.433 Euro. Das XMG A506 sowie das XMG A706 mit NVIDIA GTX 960M werden weiterhin als günstigere Einstiegsgeräte angeboten.