> > > > NVIDIAs Kepler getestet - die Mobil-Variante GeForce GT 640M im Acer Aspire TimelineU M3 (Update)

NVIDIAs Kepler getestet - die Mobil-Variante GeForce GT 640M im Acer Aspire TimelineU M3 (Update)

Veröffentlicht am: von

nvidiaHeute hat Acer mit dem Aspire Timeline Ultra M3 eine besonders schlankes und leichtes 15,6-Zoll-Notebook vorgestellt (wir berichteten). Was die Acer-Pressemeldung allerdings verschweigt - in diesem Notebook wird bereits NVIDIAs Kepler-GPU eingesetzt. Und obwohl die GeForce 600er-Generation noch nicht offiziell vorgestellt wurde, hat Acer das Timeline Ultra M3 bereits in den Verkauf gegeben. Damit ergibt sich die Möglichkeit, noch vor dem Launch einen ersten Blick auf einen mobilen Kepler-Vertreter zu werfen - konkret auf das Mittelklasse-Modell GeForce GT 640M. Die Kollegen von Anandtech haben die Chance genutzt und Timeline Ultra M3 sowie GeForce GT 640M durch ihren Testparcours gejagt.

Acer Aspire TimelineU M3

Die GeForce GT 640M des Testsamples bietet 1 GB DDR3-Speicher, der über ein 128-Bit-Interface angebunden ist. Sie verfügt über 384 Stream-Prozessoren, GPU und Speicher takten mit 625 bzw. 1800 MHz. Der GPU steht mit dem stromsparenden Intel Core i7-2637M ein 1,7 GHz schnelles Sandy Bridge-Modell mit zwei Kernen zur Seite. Das Timeline Ultra M3 ist außerdem mit 4 GB DDR3-Speicher, einer 256 GB SSD und einem Display mit 1366 x 768 Bildpunkten ausgestattet (Acer wird sicherlich auch andere Konfigurationen verkaufen).

In den diversen Gaming-Benchmarks der Kollegen kommt dieses System auf durchaus beachtliche Ergebnisse - auch wenn die Vergleichsbasis nicht optimal ist. Am aufschlussreichsten ist noch der Vergleich mit einem Sony Vaio Z2, das über einen Core i7-2620M und eine Radon HD 6650M verfügt - eine aktuelle AMD-Mittelklassegrafikkarte mit 480 Stream-Prozessoren. Das Timeline Ultra M3 kann diese Kombination deutlich deklassieren. Die GeForce GT 640M erscheint als leistungsstarke Mittelklasse-GPU für das Mobilsegment, die ihrem Fermi-Vorgänger GT 540M deutlich überlegen sein sollte. Das schmale Speicherinterface limitiert allerdings bei höheren Auflösungen - für Notebooks mit der verbreiteten 1366 x 768er Auflösung sollte die neue Mobil-GPU trotzdem eine sehr gute Wahl sein.

Acer Aspire TimelineU M3b

Auch für das Aspire Timeline Ultra M3 fanden die Kollegen übrigens überwiegend lobende Worte - aber das kann auch direkt auf der Anandtech-Seite nachgelesen werden.

Update: PC Perspective konnte das Aspire Timeline Ultra M3 ebenfalls testen. Auch die Spiele-Benchmarks dieser Kollegen zeigen, dass die GT 640M eine für ihr Segment beachtliche Leistung bietet. Ihre Leistung liegt demnach etwa in der Region der alten GeForce GT 555M, die aber im Vergleich zu GT 540M und GT 640M einem gehobenen Segment zuzuordnen ist.

 

 

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3763
Für 384 Stream Prozessoren ist das sehr lahm!

Dann müste ja die GTX680 oberhalb der 7950 liegen
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8755
Zitat DerGoldeneMesia;18580681
Für 384 Stream Prozessoren ist das sehr lahm!

Dann müste ja die GTX680 oberhalb der 7950 liegen



Was willst du uns mit dieser aussage vermitteln ? Einerseits sagst du das es lahm ist was ich nicht finde und im nächsten satz das du daraus folgerst das die 680 oberhalb der 7950 liegen müssten. WTF ? Also erstmal wird die 680 definitiv über der 7950 liegen. Alles andere wäre eine derbe blamage weil die 580 ja schon halbwegs ebenbürtig ist und der schluss von der 640er auf die 680er ist mir auch icht ersichtlich.
#3
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3763
Die GT540M hat nur 96 Stream Prozessoren, ich denke die 560M hat 192 Stream Prozessoren.
#4
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3209
Schon ein geiler Test - das VAIO im Vergleich hat ein FullHD-Display. Macht ziemlich exakt die doppelte Pixelzahl gegenüber dem Krüppeldisplay des Acers. Gratulation, das einfach so zu vergleichen...
(und seltsam, dass eine solche News im Luxx ohne weiteren Kommentar erscheint!?)

-> AnandTech - Sony Vaio Z2: Everything is Peripheral

//und noch besser: Die Radeon steckt im externen Dock, das per PCIe 2.1 x4 angebunden ist. Über die Verbindung läuft auch scheinbar gleichzeitig der Rücktransport des Bildes zum internen Display, was nochmals Bandbreite frisst. Und zum Testzeitpunkt liefen wohl nur sonyspezifische Treiber...
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4064
Wir haben ja durchaus darauf hingewiesen, dass die Vergleichsbasis alles andere als optimal ist.

Laut Anandtech wurden die Systeme sehr wohl bei identischer Auflösung gebencht, in dem BF3-Bench oben also mit 1366 x 768 - da ist die Display-Auflösung doch komplett irrelevant.

Klammert man das Sony-Notebook aus, bleibt immer noch der relativ geringe Abstand zum Gamer-Notebook von ASUS, das eine dicke Quad-Core-CPU und die GTX 560M bietet (die wiederum dem Vorgänger der GT 640M, die GT 540M, klar überlegen ist).
#6
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3209
Jein, wer skaliert denn auf die native Auflösung? Die GPU? Die CPU? Die Displayelektronik? Oder wirds 1:1 dargestellt?
#7
Registriert seit: 01.02.2012
Nordhausen am Harz
Matrose
Beiträge: 21
Hallo
Ich finde es sehr erbärmlich wie hier ein Vergleich der Grafikkarten gemacht wird.
Die ATI ist ein Ableger der 5000 Generation und ist eigentlich ein altes Eisen.
Man müsste hier eine reine 6000 oder 7000 Serie von mobil nehmen um einen Vergleich zu der gforce zu zeigen.
Hoffe doch ich trete hier niemanden zu nah der anderer Meinung ist.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]