> > > > Sandy Bridge schwächelt im Notebooksegment

Sandy Bridge schwächelt im Notebooksegment

Veröffentlicht am: von

intel3Sandy Bridge sollte eigentlich auch im mobilen Bereich für frischen Wind sorgen und die Absätze ankurbeln. Laut den Aussagen der Investment-Bank FBR Capital Markets wurden diese Erwartungen bisher jedoch enttäuscht.

Schon im ersten Quartal 2011 konnten die Prognosen nicht erreicht werden. Neben dem üblichen Nachfragerückgang im ersten Quartal dürften sich hier auch Intels Chipsatzprobleme negativ ausgewirkt haben. Auch im zweiten Quartal wird die Nachfrage nicht so ansteigen, wie es ursprünglich erwartet wurde. Die Analysten schätzen, dass Sandy Bridge die Nachfrage der Endnutzer nicht in dem ursprünglich erwarteten Maß anregt. Dieser Einschätzung liegen Zahlen der sechs größten Notebook-Hersteller zugrunde: "Checks with the top six notebook ODMs have deteriorated of late, with first quarter [Q1] notebook builds downticking slightly from –10.5% quarter-over-quarter [QOQ] to –11% QOQ, and with Q2 builds downticking from an optimistic +15% QOQ (which we said was likely to be reduced) to +7% QOQ, worse than expected."

Ob sich die geringe Nachfrage nach Sandy Bridge-Notebooks positiv auf AMD-Lösungen auswirken wird, lässt sich momentan noch nicht einschätzen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20352
Die meisten Notebooks sind nichtmal im Massenmarkt angekommen, sondern nur Ankündigungen seitens der Hersteller. Was genau soll sich da nicht verkaufen?!

ANALysen eben. Fürn Arsch.
#5
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 666
Bei mir im Freundeskreis, Verwandete usw. haben sich sehr viele schon zu C2D Zeiten nen Notebook gekauft und bisher sind die für nichts zu langsam. Da fing das ja auch an mit Notebooks für um die 500 Euro.
#6
customavatars/avatar14238_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Seh ich ähnlich. Inzwischen hat der Großteil der Leute, die nicht am PC spielen oder andere hardwarehungrige Anwendungen benötigen, ein Notebook für einen relativ geringen Preis erstanden. Langsam ist der Markt einfach gesätigt und die meisten Kunden (zu denen auch ich mcih zähle) sind nicht immer auf das neuste und schnellste angewiesen. Zumal ich außerhalb dieses Forums kaum was von der Sandy-Bridge höre, dann wird jemand, der das Notebook einfach nur benutzt und sich sonst nicht sonderlich interessiert, einfach gar nicht mitgekriegt haben, dass jetzt eine neue Hardwaregeneration ansteht (zumal die Neurungen , sofern ich es mitgekriegt habe, auch nicht sonderlich überragend sind).

Mich persönlich hätte das Erscheinen am ehesten wegen des Fallens der Preise für "alte" Hardware interessiert, aber man kann mit dem Hardwarekauf ja nicht zig Monate warten, schließlich kauft man meistens ein Notebook, wenn man es braucht und plant das nicht monatelang (zumindest Leute außerhalb dieses Forums, die es einfach benutzen).
#7
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6252
Öhm, mein XPS basiert auch noch auf Merom, und das reicht von der Prozessorleistung locker aus, ich habe bei meiner Diplomarbeit SEHR viel damit Simuliert (> CPU-Last) und hab nie was vermisst. Der einzige Grund für einen Neukauf wäre eine schnellere Grafikkarte.

Aber dass sich irgendjemand ein Notebook nur für das "Sandy Bridge"-Update kauft? Die Lebensrealität ist eher dass Notebooks wegen "zu schwach" oder "kaputt" ausgetauscht werden.

Und wie schon von den vorpostern angesprochen: Es ist im Moment ne kleine Kunst an ein Notebook mit "Sandy Bridge" zu kommen.

€dit: Ich glaube die Hersteller könnten im Moment ihre Produktzyklen problemlos aufs doppelte verlängern. Gerade Intel. Die Leute würden die Geräte trotzdem weiter kaufen.
#8
customavatars/avatar14238_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Die Produktzyklen sind doch im Vergleich zu früheren Zeiten ohnehin sehr kurz. Wenn man sich mal daran erinnert, wie lange der Pentium 4 auf dem Sockel 478 (respektive 479) bestand hatte, das war ne Ewigkeit.
#9
customavatars/avatar85804_1.gif
Registriert seit: 25.02.2008
Braunschweig
Oberbootsmann
Beiträge: 886
Ich würde ja gerne kaufen.. aber leider ist mein Wunsch-NB noch nicht verfügbar und wurde, so wie ich es mit bekommen habe wurde der Release wieder verschoben.
#10
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6252
Zitat Junkie_deluxe;16581212
Die Produktzyklen sind doch im Vergleich zu früheren Zeiten ohnehin sehr kurz. Wenn man sich mal daran erinnert, wie lange der Pentium 4 auf dem Sockel 478 (respektive 479) bestand hatte, das war ne Ewigkeit.

Lies mein Posting nochmal ;) Ich will sie ja nicht weiter verkürzen, im Gegenteil. Ich meine eine verringerung der Geschwindigkeit würde den Unternehmen mehr bringen. Ausgereiftere Produkte, mehr Innovationen beim Generationswechsel und damit auch ein Anreiz zu wechseln.
#11
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20352
... wobei die SandyBridge GMA von intel schon nett ist. Hat etwa die Power eine 5470 oder GF310.
solch eine Leistungsstarke GMA wäre für mich aktuell ein Grund eher ein SB Book zu kaufen als ein anderes mit Einsteiger Graka (5470/310) oder älterem Intel Onboard chip.
Der unterschied in der CPU Leistung ist mir wie schon vorher gesagt total latte. Mein M4400 mit P8400 tuts.
#12
customavatars/avatar14238_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Zitat B.XP;16581399
Lies mein Posting nochmal ;) Ich will sie ja nicht weiter verkürzen, im Gegenteil. Ich meine eine verringerung der Geschwindigkeit würde den Unternehmen mehr bringen. Ausgereiftere Produkte, mehr Innovationen beim Generationswechsel und damit auch ein Anreiz zu wechseln.


Das hab ich schon verstanden und wollte deine Aussage damit unterstreichen, dass die früher ohnehin länger waren. :)
Mag sein, dass die Situation damals eine andere war, weil zu der Zeit ein großer Teil seinen ersten PC kaufte und dieser Megahertz-Hype um sich schlug.
#13
Registriert seit: 10.04.2009

Matrose
Beiträge: 13
Umd mal Hand auf´s Herz, jeder der nicht gerade spielen möchte legt wert auf ein wenig multimedia und eine gute Arbeitsgeschwindigkeit. Das ganze möglichst günstig. Wer ein bissel im Internet schaut bekommt für unter 500 Euro ein Laptop mit einem schönen i3 mit 4 gb ram und sogar noch ner einigermaßen dedizierten Grafikkarte. Und wie gesagt unter 500 Euro. Das wird ein sandy System wohl kaum schaffen. Und außer vieleicht Leuten wie unser einer der sogar noch was mit dem Begriff Sandy Bridge anfangen kann, wird es wohl eher weniger jemanden interessieren ob das Gerät 2,4 ghz sandy oder 2,4 ghz i3 drinnen hat. Der preis macht da dann die Entscheidung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]