> > > > Hewlett-Packard verstärkt Notebook-Riege

Hewlett-Packard verstärkt Notebook-Riege

Veröffentlicht am: von

hpWieder einmal mehr verstärkte Hewlett-Packard seine bestehende Notebook-Riege und warf insgesamt drei neue Modelle auf den Markt. Während der erste Neuling der neuen ProBook-Serie angehört, bedient man mit den beiden anderen Geräten auch den Einsteiger-Markt. Das HP ProBook 4710s verfügt dabei über ein 17,3 Zoll großes LED-Display mit einer nativen Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten. Angesteuert wird es über eine ATI Mobility Radeon HD 4330 samt 512-MB-Videospeicher. Dazu gibt es einen Intel-Core2-Duo-Prozessor mit bis zu 2,80 GHz und einen 1066 MHz schnellen Front-Side-Bus. Als Untersatz dient dabei der PM45-Express-Chipsatz. Bis zu 8-GB-DDR2-800-Arbeitsspeicher, eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von maximal 500 GB und ein HD-Audiochip zählen zur weiteren Ausstattung. Zudem kommuniziert das HP ProBook 4710s nicht nur über seine vier USB-2.0-Schnittstellen mit der Außenwelt, sondern auch mittels Wireless-LAN nach 802.11-a/b/g/n-Standard und Bluetooth 2.0. Der Dual-Layer-DVD-Brenner, die 2,0-Megapixel-Webcam, der Kartenleser und der ExpressCard-Steckplatz runden das Gesamtpaket weiter ab.

Um das alltägliche Arbeiten am Gerät noch angenehmer zu gestalten, installierte HP so einige nützliche Tools vor. Während QuickLook 2 auf Knopfdruck einen schnellen Zugriff auf E-Mails, Kalender, Aufgaben und Kontakte – auch im ausgeschalteten Zustand – ermöglicht, sorgt SpareKey für einen sicheren Zugang auf das System. Um persönliche und wichtige Daten sicher von der Festplatte zu verbannen, spendierte der Hersteller zudem noch das Tool File Sanitizer. Zusammen mit Windows Vista soll das HP ProBook 4710s ab Mitte Juni 2009 erhältlich sein und je nach Ausstattung mit etwa 750 Euro zu Buche schlagen.

hp_compaq600

Doch auch die beiden Einstiegsmodelle der Compaq-600-Reihe gingen in diesen Tagen an den Start. Während das HP Compaq 610 auf einen Intel-Core2-Duo-Prozessor setzt, arbeitet das HP Compaq 615 hingegen mit einer AMD-Turion-CPU. Ansonsten verfügen die beiden Geräte jeweils über ein 15,6-Zoll-Display mit einer nativen Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Darüber hinaus stehen bis zu 8-GB-Arbeitsspeicher und eine 320-GB-Festplatte zur Verfügung. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich entweder Intels integrierte X3100-Grafiklösung oder aber eine ATI Mobility Radeon HD 3200. Mit Wireless-LAN, Bluetooth und USB, beschränken sich die Neulinge allerdings nur auf das Wesentliche. Auch die beiden Einstiegsmodelle sollen ab Mitte Juni über die virtuelle Ladentheke wandern. Preislich hat Hewlett-Packard rund 400 Euro im Auge.

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]