Netgear Nighthawk X8 mit WLAN nach 802.11ac

Veröffentlicht am: von

netgearNetgear hat mit dem Nighthawk X8 den ersten WLAN-Router auf Basis der XStream-Plattform von Broadcom vorgestellt. Die wichtigsten Merkmale dieser Plattform sind die Unterstützung von MU-MIMO, 160 MHz breiten Übertragungskanälen und eine 4x4-Antennenkonfiguration. Als Controller kommt der BCM47094 zum Einsatz, der zwei Rechenkerne mit A9-Architektur vorzuweisen hat. D-Link hat mit dem DIR-895L AC5300 bereits einen Router auf Basis der XStream-Plattform vorgestellt. ASUS ist mit dem RT-AC5300U ebenfalls bereits in dieser Klasse vertreten.

Kommen wir zur Leistung des Nighthawk X8: Über die Antennenkonfiguration und den dazugehörigen Controller können 4x4 5-GHz-Netze (bei jeweils 2.166 MBit/s) sowie 4x4 2,4-GHz-Netze (bei jeweils 1.000 MBit/s) bereitgestellt werden. Bereitgestellt werden können die höchsten Bandbreiten in der 1024 QAM (Quadraturamplitudenmodulation). Broadcom verwendet dazu eine proprietäre NitroQAM, die dann auch nur mit einem Broadcom-Chip auf der Gegenseite funktioniert.

Anders als D-Link oder ASUS verwendet Netgear nur vier anstatt acht Antennen. Die vier weiteren Antennen verbergen sich aber nur im Inneren des Gehäuses des Routers. Die vier äußeren Antennen sind aktiv, die intern verbauten arbeiten passiv. Die aktiven Antennen sind bei Netgear ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gegenüber ASUS und D-Link. Um Interferenzen zwischen den einzelnen aktiven Antennen zu minimieren, sind die Verstärker nicht auf dem Logicboard untergebracht, sondern an den Spitzen der Antennen positioniert.

Hinsichtlich der kabelgebundenen Netzwerkschnittstellen bietet der Netgear Nighthawk X8 sechs Gigabit-Ethernet-Ports und einen WAN-Anschluss. Zwei der sechs Anschlüsse unterstützen 802.3 Addynamic Link Aggregation. Ist dazugehörige Netzwerkhardware vorhanden, können diese beiden Ports zusammen angesprochen werden und die Endgeräte können mit 2 GBit/s anstatt 1 Gbit/s kommunizieren. Ein daran angeschlossenes und kompatibles NAS kann von zwei Endpunkten mit jeweils 1 GBit/s angesprochen werden.

Wie in allen beiden WLAN-Routern auf Basis der XStream-Plattform ist auch bei Netgear Highthawk X8 das MU-MIMO (Multiple-User MIMO) in der Hardware bereits vorhanden, wird per Firmware aber erst später freigeschaltet. Zwar spricht Netgear von Ende 2015, allerdings könnte es auch deutlich später werden, denn die Wi-Fi Alliance will die MU-MIMO Interoperabilität erst 2016 festlegen. Abgesehen von den angesprochenen WLAN- und Ethernet-Funktionen bietet der Nighthawk X8 noch Beamforming, QoS, VPN und DLNA. Über zwei USB-3.0-Ports können USB-Sticks oder externe Festplatten sowie Drucker angeschlossen werden.

Netgear will den Nighthawk X8 ab dem vierten Quartal 2015 anbieten. Der Preis liegt bei 449 Euro.