WLAN nach 802.11ac für ältere Macs

Veröffentlicht am: von

apple logoWer zu Hause einen WLAN-Router mit dem WLAN-Standard 802.11ac (z.B. eine neue Time Capsule) betreibt, der möchte auch mit seinen Endgeräten die volle Leistung nutzen. Die aktuellen Modelle des MacBook Air und MacBook Pro mit Retina-Display besitzen bereits ein entsprechendes WLAN-Modul und arbeiten somit auch mit den theoretischen 867 bzw. 1.690 MBit pro Sekunde (abhängig von der Antennen-Konfiguration und der Umgebung, in der das WLAN betrieben wird) sowie dem Beamforming, welches solch hohe Übertragungsraten überhaupt erst möglich macht.

Wer allerdings ein MacBook Air oder MacBook Pro aus dem Jahre 2012 oder älter verwendet, der schaut in die Röhre. QuickerTek, ein hierzulande noch nicht sonderlich bekannter Anbieter von Nachrüst-Hardware, bietet nun ein WLAN-Modul für diese älteren Modelle an, welches durch den einfachen Austausch der PCI-Express-Karte ein Aufrüsten auf 802.11ac erlaubt.

Zwei Versionen bietet QuickerTek an, eine 2-Slot-Variante (39,9 x 18,07 mm) für das MacBook Air und eine 3-Slot-Variante (46 x 18,5 mm) für das MacBook Pro. Beide kosten 149 US-Dollar zuzüglich Versand. Für den Austausch der WLAN-Karte muss das MacBook natürlich geöffnet werden, was aber für die meisten versierten Schrauber kein größeres Hindernis sein dürfte. Bereits nachdem das MacBook auf der Rückseite geöffnet wurde, kann die PCI-Express-Karte durch Lösen einer Arretierungsschraube herausgenommen und ersetzt werden. Die kleinen Steckverbinder der WLAN-Antennen verlangen etwas Fingerspitzengefühlt, dürften aber ebenfalls keine allzu große Hürde darstellen. Ein Treiber muss nach dem Neustart nicht installiert werden, da OS X ab Version 10.8.4 die notwendige softwareseitige Unterstützung mitbringt. QuickerTek bietet auf seiner Seite eine bebilderte Anleitung für den Austausch sowohl im MacBook Air wie auch MacBook Pro mit Retina-Display an.

Wer sein WLAN zu Hause bereits auf 802.11ac umgestellt hat, dessen Endgeräte aber nicht alle in der Lage sind mit diesem Standard umzugehen, für den sind die QCard-2-Erweiterungskarten sicherlich eine Überlegung wert. Allerdings darf man dann auch keine Angst davor haben, sein MacBook zu öffnen.