> > > > QNAP stellt Turbo-NAS-TS-x70-Pro-Reihe vor

QNAP stellt Turbo-NAS-TS-x70-Pro-Reihe vor

Veröffentlicht am: von

qnapMit der Turbo-NAS-TS-x70-Pro-Reihe hat QNAP insgesamt drei neue NAS-Modelle für den Heimbedarf angekündigt. Sowohl das TS-470 Pro, wie auch das TS-670 Pro und das TS-870 Pro verfügen dabei über einen 3,3 GHz schnellen Intel-Core-i3-Prozessor mit insgesamt 2.048 MB DDR3-Arbeitsspeicher, der sich auf bis zu 16 GB erweitern lässt. Dazu gibt es zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse, zwei USB-3.0-Schnittstellen und einen HDMI-Anschluss. Optional lässt sich sogar eine kompatible PCI-Karte mit 10-Gigabit-Ethernet-Port nachrüsten. Je nach Modell können vier, sechs oder acht SATA-Laufwerke verbaut, werden. Dabei wird nicht nur Hot-Swap-Funktionalität geboten, sondern auch eine hohe Performance. Der Hersteller spricht hier von einer maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 447 bzw. 446 MB/Sek. – bei optionaler vier Gigabit-LAN-Anschlusskonfiguration.

Alle drei neuen QNAP-NAS-Geräte sollen für die Nutzung von VMware vSphere, Citrix XenServer und Microsoft Hyper-V sowie für Windows Server 2012 zertifiziert sein. Über den standardmäßig verbauten HDMI-Anschluss können die neuen NAS-Modelle mit jedem herkömmlichen HDTV verbunden werden, womit sich die abgelegten Multimedia-Inhalten direkt auf einem großen Display und an einer 5.1-Surround-Sound-Anlage abspielen lassen. Dank des schnellen Prozessors sollen auch hochauflösende Videos ruckelfrei abgespielt werden können. Gemanagt wird die TS-x70-Pro-Serie über das App-orientierte Betriebssystem QNAP QTS 4. Damit sollen eine einfache Bedienung und ein problemloser Zugriff auf alle Systemvorgänge und Multimedia-Angebote möglich sein.

Nutzer können Dateien und Back-ups mit QNAP der Turbo-NAS an einem zentralen Ort sichern und Computer, Tablets oder andere mobile Endgeräte über die „Qsync“-Funktion miteinander synchronisieren. Das integrierte App-Center, ermöglicht die Funktionen der NAS-Geräte zu erweitern. QNAP und weitere Dritt-Entwickler sollen über die QNAP-Entwicklungsplattform weitere Anwendungen programmieren und bereitstellen können. Windows- und Mac-Nutzer können ihre Daten über NetBak Replicator oder Apples Time Machine sichern. Externe Geräte lassen sich ebenfalls direkt über den USB-Anschluss auf der Vorderseite des NAS-Modells per Knopfdruck sichern.

Die neue Turbo-NAS-T-x70-Pro-Serie soll laut QNAP ab sofort zu einem Preis ab 1.070 Euro im Fachhandel erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet die Produktreihe bereits ab knapp über 900 Euro.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar43441_1.gif
Registriert seit: 23.07.2006
Düsseldorf
Obergefreiter
Beiträge: 90
Nas für den "Heimgebrauch???" für knapp 900,-€
#2
customavatars/avatar73173_1.gif
Registriert seit: 20.09.2007
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Yep, habe mir den TS 870 Pro geholt und mit einem i7 ausgestattet. Auf dem NAS habe ích alle Dateien in einem direkten Zugriff und zudem noch einen virtualisierten Client.
#3
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1777
Nice. Da bin ich etwas neidisch, muss ich zugeben! ^^

Bei mir steht dann auch mal Storage an, und ich habe lange mit diesem NAS (870 Pro) geliebäugelt. Aber Storage wird bei mir wohl in den Server (ZFS) wandern, dann mal,... Kostet dann mit HDD's wahrscheinlich soviel, wie Dich das Gehäuse + CPU.

Hast Du mal vor, 10 Gbit/s zu nutzen, bzw. machst Du das schon?

Haben die originale CPU und der i7 dieselbe TDP?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]