> > > > DFI LP UT NF790I SLI-T3R abgelichtet - Layout des X48-T3R geändert

DFI LP UT NF790I SLI-T3R abgelichtet - Layout des X48-T3R geändert

Veröffentlicht am: von
OCWorkBench ist es gelungen DFIs Mainboard mit NVIDIAs neuem nForce 790i-Chipsatz abzulichten. Der 790i ist NVIDIAs direkter Konkurrenzchipsatz zu Intels X48 und unterstützt daher auch den FSB mit 1600 MHz und ist auf DDR3 beschränkt. Wer das Mainboard live erleben will, kann dies auf der CeBIT an DFIs Stand. Wie sämtliche Top-Modelle von DFI verfügt auch diese Platine über digitale Spannungswandler. An Steckplätzen stehen drei x16-, mit Unterstützung für Triple-SLI, zwei PCI-, ein x4- und ein x1-Steckplatz zur Verfügung. Der x1-Steckplatz wird aber von der Bernstein-Karte mit Realtek ALC885-Audiocodec in Anspruch genommen. Der letzte x16-Steckplatz entspricht allerdings noch der ersten PCIe-Generation und verfügt daher über eine geringere Bandbreite im Vergleich zu den anderen beiden.Auf dem I/O-Shield finden sich insgesamt 6 der 12 USB-Schnittstellen und einer der beiden Firewire-Anschlüsse. Für Maus und Tastatur verlötet DFI zwei PS/2-Anschlüsse und für die Kommunikation zur Außenwelt einen Netzwerk-Port. Dies ist insofern verwunderlich, als dass der Beschreibung zufolge ein VITESSE VSC8601 verbaut ist, der von Haus aus zwei Gigabit-Ethernet-Ports anbietet. Warum der Zweite nicht genutzt wird, obwohl noch Platz dafür vorhanden wäre, ist unklar. Für Laufwerke stehen insgesamt 8 SATA2-Anschlüsse zur Verfügung, von denen zwei durch den SiI3132-Chip zur Verfügung gestellt werden. Für ältere Festplatten und Laufwerke kann der verbaute IDE-Kanal für bis zu zwei Geräte genutzt werden. Ebenfalls typisch für die LANParty-Serie wurde neben einem Post-Display jeweils ein Power- und Reset-Knopf direkt auf der Platine verlötet.



Des weiteren berichtet VR-Zone das DFI das Layout des LANParty LT X48-T3R geändert hat. Nun ist zwischen den einzelnen x16-Steckplätzen genug Platz, um Grafikkarten mit einem Dual-Slot-Kühler einzusetzen. Damit steht CrossFireX, beispielsweise mit drei HD-3870, nichts mehr im Wege.





Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]